Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 30, 2012 file photo FIFA President Sepp Blatter adjusts his glasses during a press conference at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland. Sepp Blatter and Michel Platini have been banned for 8 years, the FIFA ethics committee said Monday,  Dec. 21, 2015. (AP Photo/Anja Niedringhaus, file)

Überrascht Sepp Blatter einmal mehr alle?
Bild: Anja Niedringhaus/AP/KEYSTONE

Hat die FIFA bald zwei Präsidenten?

Die FIFA sucht einen Nachfolger für Sepp Blatter. Am 26. Februar soll ein solcher gewählt werden. Doch offiziell ist Blatter noch gar nicht zurückgetreten. 

patrick müller / schweiz am sonntag



Ist Sepp Blatter offiziell zurückgetreten oder nicht? Das ist die alles entscheidende Frage vor dem FIFA-Kongress vom 26. Februar in Zürich. Nur falls die Frage eindeutig mit «Ja» beantwortet werden kann, ist es dem Kongress überhaupt möglich, rechtsgültig einen Nachfolger zu wählen. Recherchen der «Schweiz am Sonntag» zeigen nun:

1. Es gibt weder mündlich noch schriftlich eine verbindliche Rücktrittserklärung von Sepp Blatter. Sein Brief vom 5. Juni 2015, welcher der Schweiz am Sonntag vorliegt, reicht als solche nicht aus, da er kein Rücktrittsdatum nennt. Diesen Brief hat Blatter damals den 209 Fifa-Mitgliedsverbänden geschickt.

2. Sepp Blatter gedenkt gemäss verlässlichen Informationen nicht daran, noch vor dem Fifa-Kongress eine Rücktrittserklärung abzugeben. «I’ll be back», hat er im Dezember gesagt.

Ohne Blatters Kooperation sitzen die interimistischen Fifa-Machthaber ganz tief in der Patsche. Denn gemäss FIFA-Statuten kann der Kongress nur dann einen neuen Präsidenten wählen, wenn der amtierende Präsident offiziell zurückgetreten ist – oder wenn ihn der Kongress abgewählt hat. Eine Abwahl ist aber nicht traktandiert, und die Traktandenliste könnte nur mit einer Dreiviertelmehrheit vom Kongress abgeändert werden. Das dürfte schwierig sein, denn immerhin war es dieser Kongress, der Blatter noch im Mai des vergangenen Jahres klar wiedergewählt hat.

Blatters letzter Auftritt

Die Fifa wird zwar zurzeit von Juristen geführt, aber ausgerechnet sie haben bei der Vorbereitung des Kongresses «geschlampt», wie es die deutsche «Sportbild»-Zeitung nennt. Sie zitiert den Sportrechtler Thomas Dehesselles, der sagt: «Ohne wirksame und schriftliche Rücktrittserklärung und ordnungsgemäss angekündigte formelle Abwahl könnte Blatter die Wahl eines Nachfolgers anfechten – sogar vor einem Zivilgericht und über mehrere Instanzen, da die Unterwerfung unter die CAS-Schiedsgerichtsbarkeit rechtlich problematisch ist.» Der CAS ist der internationale Sportgerichtshof. Das Fazit des Sportrechtlers: «Das würde Jahre dauern, die Fifa wäre dauerhaft ohne Präsident.»

Fakt ist: Die Ethikkommission hat Blatter zwar für acht Jahre gesperrt. Aber Blatter ist noch immer der vom Kongress gewählte FIFA-Präsident, wie er auch im Gespräch mit der «Schweiz am Sonntag» vor drei Monaten mehrfach betont hat. Es gibt kein anderes Gremium als den Kongress, das den Präsidenten des Amtes entheben kann, falls dieser nicht aus freien Stücken abtritt.

A papier mache caricature figure for a carnival float depicting suspended FIFA president Sepp Blatter is prepared for the upcoming Rose Monday carnival parade in Cologne, Germany February 2, 2016.   REUTERS/Wolfgang Rattay

Blatter ist auch Thema am Karneval in Köln. 
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Bei der FIFA ist man der Ansicht, dass der Brief vom 5. Juni ein Rücktrittsschreiben darstelle und somit die Abwahl nicht traktandiert werden müsse. Irrtum – das findet auch die deutsche Sportrechtlerin Sylvia Schenk, Mitglied der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International: «Blatter hat im Juni nur angekündigt, dass er bei einem ausserordentlichen Kongress zurücktreten will, ohne ein konkretes Datum zu nennen. Das ist zu vage», sagt sie. Hole er das nicht nach, dann bleibe er im Amt, bis der CAS das Verfahren abgeschlossen habe. Schenk hat ihren Befund der Fifa per E-Mail mitgeteilt.

Alle FIFA-Präsidenten seit Gründung des Weltverbands 1904

Die ganze Fussballwelt wird in knapp drei Wochen nach Zürich schauen, wenn der 65. Fifa-Kongress stattfindet. Fünf Kandidaten interessieren sich für die Blatter-Nachfolge. Denkbar sind drei Szenarien:

Erstens: Weil kein Rücktritt Blatters vorliegt, wird die Wahl vertagt.

Zweitens: Die FIFA geht das Risiko ein und zieht die Wahl durch, mit der Folge, dass die FIFA zwei gewählte Präsidenten hätte und Blatter die Wahl anfechten könnte. Falls der CAS Blatter dereinst freisprechen sollte, würde er Präsident bleiben und die Wahl des neuen wäre nichtig.

Drittens: Blatter bekommt eine Auftrittsmöglichkeit vor dem Kongress – eine solche ist bislang nicht vorgesehen – und erklärt staatsmännisch vor der Weltöffentlichkeit doch noch seinen Rücktritt, und alles geht glatt über die Bühne. Klar ist, dass Blatter das dritte Szenario am liebsten wäre: Sein letztes Ziel als FIFA-Präsident ist es, einen würdigen Abgang zu erhalten. Gewährt ihm die FIFA einen Auftritt vor dem Kongress, der ihn seit 1998 fünfmal als Präsident gewählt hat, wäre das eine Art Versöhnung – und er würde den Weg für eine geordnete Amtsübergabe freimachen.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Locher 07.02.2016 17:38
    Highlight Highlight Kann er sportrechtlich überhaupt zurücktreten, während er suspendiert ist?

    Und falls ja, welche anderen Amtshandlungen nebst dem Rücktritt kann er sonst noch suspendiert ausführen?
  • Palatino 07.02.2016 17:03
    Highlight Highlight Es ist ja lieb, dass man die Blatter-Tragödie aus vereinsrechtlicher Sicht abhandelt. Entscheidend sind aber folgende Facts: Blatter hat seinen Rücktritt auf diesen Kongress hin erklärt. Er steht überdies quasi unter Schweiz-Arrest, wäre also in der Führung der Organisation stark eingeschränkt. Schliesslich ist er von seinem Amt dauerhaft suspendiert, wie will er leiten können, wenn er keine FIFA-interne Kommunikation mehr führen kann?
  • zombie woof 07.02.2016 13:21
    Highlight Highlight Im Anstellungsvertrag steht sicher irgendwo geschrieben dass der von Gott gesandte Blatter Sepp, auf alle Ewigkeit Präsident ist!
  • Retarded Wizard 07.02.2016 12:51
    Highlight Highlight Wo Geld fliesst, wird gelogen und betrogen. Ob nun Blatter Präsident ist oder ein anderer spielt da absolut keine Rolle.

  • The Firefighter 07.02.2016 09:58
    Highlight Highlight Das Schmierentheater geht in eine weitere Runde. Das verwundert niemanden mehr.

SP-Chef Levrat: «Schlecht überlegte Umweltpolitik hat soziale Konsequenzen»

SP-Chef Christian Levrat erklärt, wie er das Klima retten will, ohne den Mittelstand zu belasten. Und was seine Partei besser kann als die Grünen.

Wahlkampfstress? Keine Anzeichen bei SP-Präsident Christian Levrat als wir uns im Bundeshaus treffen. Die Partei sei hervorragend organisiert, sein Generalsekretariat leiste super Arbeit. Kaum hat dann aber das Interview begonnen, vibriert das Handy. «Merde», entfährt es Levrat. Er hat einen anderen Termin vergessen.

Sie sind seit elf Jahren Präsident und immer im Warnmodus. Geht Ihnen diese Rolle des Schwarzmalers nicht manchmal auf den Geist?Wir warnen nicht, wir ziehen Bilanz. Die letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel