Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06239207 (L-R) US actress Annie Starke, Nadja Schildknecht, director of the Zurich Film Festival, US actress Glenn Close and co-directotr Karl Spoerri pose on the Green Carpet before the premiere of the film 'The Wife' at the 13th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, 01 October 2017. The festival runs from 28 September to 08 October.  EPA/WALTER BIERI

Anni Starke, Nadja Schildknecht, Glenn Close und Karl Spoerri während des Film Festivals 2017. Bild: EPA/KEYSTONE

Zurich Film Festival droht temporäre Heimatlosigkeit – es ist nicht das einzige Problem

Cliffhanger fürs Filmfestival: Dem Zürcher Glamour-Anlass droht die temporäre Kino-Heimatlosigkeit.

benjamin weinmann / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Das Scheinwerferlicht ist da, der Respekt der Filmconnaisseurs noch immer nicht wirklich: Das Zurich Film Festival (ZFF), 2005 aus der Taufe gehoben, ist seit Beginn bemüht, dem in der Branche hochangesehenen Locarno Filmfestival Paroli zu bieten. Die beiden Co-Direktoren Karl Spoerri und Nadja Schildknecht setzen dabei auf die Karte Hollywood.

Vor dem «Corso», dem Hauptkino des Festivals, zwischen Opernhaus und Bellevue, gaben sich schon zahlreiche Filmstars die Ehre: Hugh Jackman, Cate Blanchett, Sylvester Stallone bis hin zu Glenn Close und Diane Keaton gingen über den grünen Teppich, erhielten den «Golden Icon Award» oder präsentierten ihre neusten Filme. Und seit 2016 hält die NZZ die Mehrheit am Event.

Auch Jake Gyllenhaal war schon in Zürich

Doch noch immer rümpfen viele Cinéphile die Nase ob der glamourösen Filmsause in der Limmatstadt. Kommerz statt Kunst, so der oft geäusserte Tenor. Es sei ein seelenloses Retorten-Festival, die teilnehmenden Kinos zu weit voneinander entfernt, und überleben könne es nur dank spendierfreudiger Sponsoringpartner wie der Credit Suisse, UPC oder neuerdings Samsung, das die arabische Airline Etihad als Hauptsponsor dieses Jahr ablöst.

Das Festival ist stetig gewachsen und ab Ende September findet es bereits zum 14. Mal statt. Doch die Unkenrufe sind geblieben. Und nun sind die Verantwortlichen mit einer weiteren Baustelle konfrontiert – im wahrsten Sinne des Wortes. In der Filmbranche würde man von einem «Cliffhanger» sprechen, unklar ist, wie es weitergeht. Dies liegt an den seit länger gehegten Plänen der Stadt Zürich, ihr geschichtsträchtiges «Corso»-Haus von Grund auf zu sanieren (siehe Box). Vor einigen Tagen hat das Hochbaudepartement der Stadt eine Ausschreibung für die Generalplanung publiziert. Gesucht sind Architekten, Bau-, Sanitär- und Elektroingenieure für die veraltete Haustechnik.

Geschichtsträchtiges Haus

Das Corso-Haus hat eine lange Geschichte. Um 1900 gab es erste Varietee-Aufführungen, mit Musik, Tanz, Wort und Magie. Laut dem Stadtarchiv wurden sogar Ringkämpfe aufgeführt. Das Mascotte wurde 1916 im Corso-Haus eröffnet.

In den 20er- und 30er-Jahren traten hier Grössen wie Josephine Baker und Louis Armstrong auf, später in den 70ern auch Samy Davis Jr. oder Hazy Osterwald. Seit 2004 befindet sich der Club unter der heutigen Leitung. Seither traten rund 600 nationale und internationale Bands auf, wie die «Toten Hosen» und die «Babyshambles» mit Pete Doherty.

Berühmtester Wohnungsmieter der letzten Jahre war der 2014 verstorbene Sänger Udo Jürgens, der seit 1977 lange Zeit seines Lebens in einem Luxus-Appartement des Gebäudes residierte und dort laut «Tages-Anzeiger» ausschweifende Partys feierte und seinen Ruf als Frauenheld festigte.

Wer heute Mieter der 200 Quadratmeter grossen Wohnung mit Seesicht, Cheminée und Sauna ist, verrät die Stadt Zürich auf Anfrage nicht. Bekannt ist, dass der Jahresmietzins einem fünfstelligen Betrag entspricht. Der noch heute vorhandene Corso-Schriftzug stammt vom Künstler Max Bill.

Kommt ein Kino-Provisorium?

Hinter den Kulissen wird spekuliert, was diese Pläne für das ZFF bedeuten. Denn derart aufwändige Sanierungsarbeiten dürften mehrere Monate dauern und somit das Filmfestival zumindest für eine Saison lang seiner Heimat berauben; des Corsos mit seinen vier Sälen und über 1300 Sitzplätzen.

Matthias Wyssmann, Sprecher des Hochbaudepartements, bestätigt, dass die Stadt zurzeit einen Generalplaner für die Instandsetzungsarbeiten des Corso-Hauses sucht. Sobald dieser erkoren ist, soll eine Machbarkeitsstudie durchgeführt werden. Dabei wird analysiert, welche Baumassnahmen nötig sind, was das Projekt kostet und wie der Terminplan aussehen wird. Die Studie wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2019 vorliegen.

Bild

Das «Corso»-Haus soll grundlegend saniert werden. bild: shuttertsock

Wie lange das Corso-Kino geschlossen wird, sei zum heutigen Zeitpunkt nicht klar, sagt Wyssmann. Er gehe jedoch davon aus, dass der Kinobetrieb während der Bauausführung über eine gewisse Zeit «ganz oder zumindest teilweise» unterbrochen werden müsse. In diesem Fall müsse für das Zurich Film Festival eine Lösung gefunden werden.

Ob die ZFF-Verantwortlichen auf ein anderes Zürcher Stadtkino als Event-Basis ausweichen, von denen schon heute viele am Festival teilnehmen, ist fraglich. Denn keine der Alternativen liegt an so prominenter Lage wie das «Corso» nahe des Zürichsees – weder das «Arena» im Sihlcity-Areal am Stadtrand, noch das «Abaton» im ehemaligen Industriequartier Zürich West.

Wäre ein Kino-Provisorium denkbar auf dem Sechseläutenplatz, dem zweitgrössten Platz der Schweiz, gleich vor der Haustüre des «Corso»? Wyssmann sagt nur, dass man bemüht sei, die Betriebsschliessung «möglichst kurz» zu halten. Und die Verantwortlichen könnten bei der Suche nach einer Ersatzlösung auf die Unterstützung der Stadt zählen, da sich das Festival einen festen Platz in Zürich erobert habe. Festival Co-Direktor Karl Spoerri gibt sich bedeckt.

Immer noch das Beste, was je am Zurich Film Festival passiert ist :)

abspielen

Video: watson

Er sagt nur, dass das «Corso» für die Durchführung des ZFF «ein zentraler Anker» sei und man die möglichen Optionen mit der Kinobetreiberin Kitag und der Stadt Zürich besprechen werde, sobald die Pläne konkreter würden.

Doch will die Kitag, die mehrheitlich im Besitz der Swisscom ist, dem Haus treu bleiben? Denn die Kino-Eintrittszahlen sind in den vergangenen Jahren schweizweit deutlich gesunken. Allein dieses Jahr rechnet die Branche mit einem Minus von bis zu 20 Prozent. Einerseits, weil zugkräftige Blockbuster wie «James Bond» und Überraschungshits à la «Intouchables» fehlen. Hauptsächlich aber, weil die Streaming-Konkurrenz mit Netflix und Co. das Filmeschauen zu Hause auf dem Sofa beliebt machen.

Die Rolle der Credit Suisse

Matthias Wyssmann vom Hochbaudepartement sagt, die heutigen Hauptmieter würden ihren Betrieb nach der Gesamtinstandsetzung weiterführen können. Entsprechende Verträge seien bereits abgeschlossen. So laufe der Mietvertrag mit der Kitag bis 2032 weiter. Und auch Kitag-Chef Philippe Täschler gibt Entwarnung. Man wolle dem Haus treu bleiben und plane auch in Zukunft mit mindestens vier Leinwänden. Zudem versuche die Kitag, das Festival in allen Belangen zu unterstützen.

Doch nebst dem Umbau steht das ZFF vor weiteren Herausforderungen. So gab das Bundesamt für Kultur (BAK) im März bekannt, das Festival nicht mehr finanziell zu unterstützen. Grund dafür sind die neuen Besitzverhältnisse mit der NZZ-Mediengruppe, die das BAK zu einer Neubeurteilung ihrer Subventionspolitik veranlassten.

Die beiden Co-Direktoren des Zurich Film Festival, Nadja Schildknecht, rechts, und Karl Spoerri, links, orientieren an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 10. September 2015, ueber das Programm und die Events des 11. Zurich Film Festivals. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Karl Spoerri, left, Artistic Director Zurich Film Festival (ZFF), and Nadja Schildknecht, right, Managing Director ZFF, inform the media about the upcoming 11th edition of the Zurich Film Festival in Zurich, Switzerland, Thursday, September 10, 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Stehen vor grösseren Herausforderungen: Die ZFF-Direktoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri. Bild: KEYSTONE

Die ZFF-Direktoren Spoerri und Schildknecht gaben sofort zu verstehen, dass sie diesen Entscheid nicht hinnehmen wollen. Denn mit den staatlichen Subventionen, auf die man angewiesen sei, würden beim ZFF unter anderem das Nachwuchsförderprogramm und der Schweizer Filmwettbewerb unterstützt. Das Gesamtbudget des Festivals beträgt 7,3 Millionen Franken. Vom Staat erhielt der Event zuletzt Subventionen in der Höhe von einer Viertelmillion Franken. Von Stadt und Kanton Zürich wird das ZFF nach wie vor finanziell unterstützt.

Und dann wäre da noch das Sponsoring-Thema. Festival-Co-Direktorin Nadja Schildknecht ist mit Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner liiert. Dessen Grossbank tritt seit Beginn als Hauptsponsor des Events auf. Doch unlängst kündigte Rohner an, spätestens 2021 vom Präsidium zurückzutreten. Fragt sich, ob Rohners Nachfolger genauso viel Freude an Popcorn und Hollywood-Glamour haben wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richu 8 18.08.2018 15:46
    Highlight Highlight In Bern hätten wir noch ein Kino Corso. Ihr könnt das gerne bei uns gratis abholen 😛
  • Umbulubumbulu 18.08.2018 10:32
    Highlight Highlight Zürich Film.....was?
  • sherpa 18.08.2018 09:58
    Highlight Highlight Seien wir doch mal ehrlich, das Zürcher "Krimifestival" kann weder denjenigen von Locarno, Solothurn oder Nyon niemals das Wasser reichen und besteht lediglich aus einem Mix aus Dorfkino und ländlichem Schenkelklopfen. Es wäre wohl besser, die ganze Veranstaleung würde vom Kalender gestrichen und das know how jenen überlassen, welche auch in der Lage sind es entsprechend umzusetzen.
  • Gubbe 18.08.2018 09:27
    Highlight Highlight Zurcher Eitelkeiten im Promifieber. Man wirft sich Kleider über die mageren Knochen, organisiere sich einen Saal, lasse wirkliche Filmgrössen einfliegen und zeige deren Filme. Natürlich wird das ganze 'who is who' erwartet, und gut zahlendes Publikum. Dann wird's knapp. Man bekommt Angst vor den eigenen Investitionen. Weil man ach so viel für Zurich unternommen hat, verlangt man nach der öffentlichen Hand um Renovierung der der abgewohnten Hütte. Man hat ja ein grandioses Festival zu bieten. Kultur geht anders. Einmal zwischen Prominenten, schon glaubt man, dazu zu gehören.
  • tinu77 18.08.2018 08:50
    Highlight Highlight Dieses Festival dient doch einzig und alleine dazu Frau Schildknecht und Herr Spörri eine Bühne für Ihre Eitelkeit zu geben und der persönlichen Bereicherung. Dafür braucht es nun wirklich keine Gelder aus der öffentlichen Hand. Im Gegenteil, ich bin der Meinung, man sollte dem Festival eine angemessene Rechnung für die Inbesitznahme des Öffentlichen Raumes ausstellen.
  • mrmikech 18.08.2018 07:41
    Highlight Highlight "Bekannt ist, dass der Jahresmietzins einem fünfstelligen Betrag entspricht."

    Fast jeder in Zürich hat eine fünfstellige Mietzins...
  • Fumia Canero 18.08.2018 03:53
    Highlight Highlight Das ZFF war von Anfang an langweilig und überflüssig. Ein Event, welches Zürich nicht braucht und ersatzlos gestrichen werden kann. Es gibt bereits genügend Gelegenheiten wo sich irgendwelche wichtigtuerischen Kulturbanausen Cüpli in den Hals giessen können. Die Abwesenheit solch hochnotpeinlicher "Stars" wie Schwarzenegger oder Stallone, wird kein Filmfreund als Verlust empfinden.
  • Toerpe Zwerg 18.08.2018 02:18
    Highlight Highlight Der Hauptsponsor konnte gerade durch einen potenteren ersetzt werden, der sicher nicht weniger bezahlt als der Vorgänger. Weiter machen die Bundessubventionen nicht mal 5% des Budgets aus.

    Es wird der Umbau des Corso, der terminlich noch nicht mal fix ist, als Anlass genommen, abgebliche Probleme herbeizuschreiben.

    Und da schliesst sich der Kreis, denn auch der Artikel ist nichts weiter als der eingangs zitierte Unkenruf.
  • Toerpe Zwerg 18.08.2018 02:13
    Highlight Highlight Dieser Artikel ist ein Musterbeispiel für eine polemische Berichterstattung.

    "Doch die Unkenrufe sind geblieben. Und nun sind die Verantwortlichen mit einer weiteren Baustelle konfrontiert"

    Unkenrufe als Baustelle? Weiter wird zitierung von Umsatzrückgängen der Kinos allgemein suggeriert, das Festival würder unter diesem Umstand leiden - es eilt aber von Jahr zu Jahr zu neien Zuschauerrekorden. Der Abgang von Rohner (2021!) wird dargestellt, als ob er die Sponsoringaktivitäten der CS entscheiden würde. Und selbst wenn, wird ohne Faktenbasis einfach spekuliert.
  • bcZcity 18.08.2018 00:45
    Highlight Highlight Das Metropol wäre doch eine gute Alternative, liegt ja auch zentral, auch wenn es natürlich weniger Platz für das Rahmenprogramm gibt.
    • TheRealSnakePlissken 18.08.2018 19:22
      Highlight Highlight Finger weg vom Metropol, das ist DAS Actionfilm-Kultkino auf dem Platz Zürich. Da sind am ersten Wochenende immer die Fans da, denn sie wissen, dass Schüsse, Explosionen, Reifenquietschen und coole Oneliner nirgendwo anders so gut rüberkommen wie über die Riesensoundanlage vom Metropol. Da wird auch mal laut gelacht und geklatscht. 😎👽🤓🤛🦖. Kulturfuzzis müssen leider draussen bleiben 💣💣💣
  • Amboss 17.08.2018 23:06
    Highlight Highlight "Er gehe jedoch davon aus, dass der Kinobetrieb während der Bauausführung über eine gewisse Zeit «ganz oder zumindest teilweise» unterbrochen werden muss."

    Verstehe ich nicht. Man kann ja direkt nach dem ZFF mit den Bauarbeiten anfangen. Dann hat man ja ein ganzes Jahr lang Zeit, das sollte doch reichen... oder bedeutet "eine gewisse Zeit" über ein Jahr?

Mann drückt Zürcher Polizistin brennende Zigarette ins Gesicht

Ein 45-jähriger Mann hat am Dienstagmittag eine Zürcher Verkehrspolizistin angegriffen und ihr eine brennende Zigarette ins Gesicht gedrückt. Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden.

Die Polizistin war wegen eines Verkehrsunfalls zum Hauptbahnhof gerufen worden. Als sie nach Abschluss des Falles auf ihr Motorrad steigen wollte, wurde sie vom Angreifer von hinten angesprochen und beleidigt. Als sie sich zu ihm umdrehte, drückte ihr der Mann plötzlich eine brennende Zigarette ins Gesicht.

Artikel lesen
Link zum Artikel