Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Veganer wollen Fleischwerbung stoppen



Konzerne wie Coop, Migros und Bell werben während der Grillsaison mit riesigen Kampagnen für Fleisch. Das missfällt Swissveg, der grössten Interessenvertretung vegetarisch und vegan lebender Menschen in der Schweiz. Sprecherin Danielle Cotten sagt gegenüber dem «SonntagsBlick»: «Dass für Fleisch Werbung gemacht wird, finden wir mehr als problematisch.»

Besonders stossend sei, dass Proviande, die für Werbung zuständige Organisation der Schweizer Fleischwirtschaft, vom Bund auch noch subventioniert werde – und zwar mit rund sechs Millionen Franken pro Jahr. Cotten: «Ein Produkt, das so klimaschädlich ist wie Fleisch, sollte sicher nicht noch mit Steuergeldern gefördert werden.» Am 3. Juli 2019 hat Swissveg der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats einen Brief mit der entsprechenden Forderung geschrieben: Keine öffentlichen Gelder für Fleischwerbung!

«Dass für Fleisch Werbung gemacht wird, finden wir mehr als problematisch.»

Danielle Cotten

Doch nicht nur auf politischer Ebene sagt Swissveg der Fleischlobby den Kampf an. Auch die Werbeflächen überlässt die Organisation nicht kampflos den Detailhändlern. An Bahnhöfen wirbt sie derzeit mit riesigen Plakaten für einen gänzlichen Verzicht auf tierische Erzeugnisse. «Es ist die bisher grösste und ressourcenintensivste Kampagne von Swissveg», so Cotten. Die Gesamtkosten beliefen sich auf über 100’000 Franken. Auf einem Plakat ist etwa zu lesen: «Verantwortungsvolle Eltern ernähren sich vegan.»

Swissveg kämpft auch gegen den Konsum von Fisch

(ohe)

Die besten Photobombs sind immer noch die von Tieren

Bach überschwemmt Touristendorf

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

31
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

133
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

37
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

458
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
458Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sándor 30.07.2019 03:04
    Highlight Highlight Find ich an und für sich eine Gute Idee. Hindert niemand daran Fleisch zu essen.
    Ich persönlich finde es nervig wenn mir Werbung den Mund wässerig macht.
  • Lami23 29.07.2019 12:53
    Highlight Highlight Der Titel zeigt, dass Watson Klicks wichtiger sind, als der Umweltschutz. Sonst hätten sie diesen so formuliert, dass eine ernsthafte Diskussion über dieses Thema entstehen könnte anstatt über Veganismus.
  • johannawolves 29.07.2019 11:11
    Highlight Highlight Die Summen für Fleisch Werbung welche von den Steuerzahlern in Form von Subventionen ausgegeben wird, sollte man den Landwirten lieber für eine bessere Haltung geben!
  • Redback 29.07.2019 06:24
    Highlight Highlight Ich weis auch nicht was die gegessen haben, aber das ganze tut denen nicht gut. Die Leiden wohl an B12 Mangel.
  • mako 29.07.2019 00:20
    Highlight Highlight Was man verbieten sollte, ist das Missionieren der Veganer!
  • what's on? 28.07.2019 21:51
    Highlight Highlight Wer wirklich (wirklich) der Umwelt dienen will, bring erstens keine Kinder zur Welt und am Besten gleich sich selbst um.
    • TERO 29.07.2019 12:45
      Highlight Highlight @what's on🙄

      O. M. G 🤒

      WtF - Kommentar...
  • Platon 28.07.2019 18:56
    Highlight Highlight Wow, wenn ich hier sehe wie gegen Veganer geschossen wird, glaube ich eher die Fleischesser sind die Sektierer. Was genau ist an Fleischwerbung so toll?🤷🏻‍♂️
    • johannawolves 29.07.2019 11:46
      Highlight Highlight Es geht nicht darum, wieviele Leute was essen, sondern was man mit unseren Steuergeldern anstellt. Diese könnte man in klügere Dinge ausgeben, beispielsweise in bessere Tierhaltung oder Bildung! Aber dort wird sogar gespart - verkehrte Welt -.-
    • Ritiker K. 29.07.2019 12:12
      Highlight Highlight E sgeht doch gar nicht um die 'breite Bevölkerung' sondern um die Verwendung von Steuergelder zur Förderung des Fleischkonsums (durch die Werbung)
    • Platon 29.07.2019 14:42
      Highlight Highlight @Herbert
      Sie bestätigen gerade, was ich sagte. Wem muss sich die „breite Bevölkerung“ beugen, wenn Fleischwerbung abgeschafft wird? Fleischwerbung braucht schlicht niemand, ausser die Fleischindustrie. Zudem ist es einfach ein Fakt, dass Fleisch ungesund und umweltschädlich ist. Der Vorschlag ist mehr als vernünftig und überfällig, ohne dass er irgend jemandem aus der „breiten Bevölkerung“ etwas vorschreibt oder wegnimmt. Wenn ich hier aber das Rumgehacke auf Veganer lese, scheint sich die breite Bevölkerung nicht einmal auf vernünftige Diskussionen einzulassen. Das ist nur traurig!
  • Mönschehasser 28.07.2019 18:23
    Highlight Highlight Am besten gleich die Werbung verbieten damit wir in Ruhe Serien und Filme schauen können.
    • Firefly 28.07.2019 22:42
      Highlight Highlight Bin sofort dabei. Und all das Geld und den Resourcen-Verschleiss der Werbung in sinnvolleres investieren bitte.
    • johannawolves 29.07.2019 11:46
      Highlight Highlight word!
  • Texup 28.07.2019 16:52
    Highlight Highlight Frage an Watson: Warum wird dieser Artikel nicht als native advertising gekennzeichnet?
    Und macht nicht glauben dass die Veröffentlichung ohne einen Profithintergrund geschehen ist.
    • Ralph Steiner 28.07.2019 17:23
      Highlight Highlight Doch, machen wir.
    • johannawolves 29.07.2019 11:48
      Highlight Highlight @watson: Der Titel ist irreführend! Swissveg möchte nicht die Fleischwerbung im allgemeinen stoppen, sondern das Bezahlen der Werbung durch Steuergelder!
  • Kong 28.07.2019 16:43
    Highlight Highlight Aufgrund der Tendenzen denke ich sollte „vegan“ als Religion anerkannt sein. Ergänzend könnte man Fleischkonsum verbieten und wir müssten unsere SG Bratwurst im Untergrund essen und wie Drogen schmuggeln. Besonders verwerflich wäre Bratwurstkonsum mit Senf, was quasi automatisch ohne Verhandlung zur Höchststrafe inkl Sippenhaft führen würde...

    ja da hätte ich schon Visionen


    come on.... Liebe Swissbeg... tut was ihr für euch wollt, aber schaltet mal nen Missionsgang runter...
    • Redback 29.07.2019 06:27
      Highlight Highlight Ich finde die Veganer sollten so eine Art Fleischersatzsteuer bezahlen 💰
    • johannawolves 29.07.2019 11:55
      Highlight Highlight Wenn Sie wirklich wüssten was eine Religion ist, würden Sie nicht so einen "Stuss" schreiben.
      Anscheinend haben Sie nicht verstanden um was es Swissveg geht, auch wenn der Titel zusätzlich irreführend ist, hätten Sie den Artikel zuerst lesen sollen vor dem kommentieren! Swissveg möchte nicht die Fleischwerbung im allgemeinen stoppen sondern nur die Finanzierung durch Steuergelder, welche man für bessere Dinge ausgeben könnte als für Werbung! Beispielsweise für Bildung, etc.
  • Arthur Philip Dent 28.07.2019 15:47
    Highlight Highlight Soo viele gehässige Kommentare gegenüber VeganerInnen...

    ...die unterstellen VeganerInnen würden andere nicht "Leben lassen"... Ironie vom Feinsten! 😅
  • Arthur Philip Dent 28.07.2019 15:41
    Highlight Highlight Könnte man unter den beliebtesten Kommentaren nicht bitte jeweils auch die beliebteste Antwort einblenden? Das gäbe ein etwas augeglicheneres Bild bei solchen Artikeln.
  • Drachenherz 28.07.2019 15:02
    Highlight Highlight Hier zeigt sich einmal mehr der Spiegel unserer Zeit. Ein wichtiges Thema wird angesprochen aber auf eine Art und Weise, welche gute Disskussionen von Anfang an unterbinden. Provokationen und Vorwürfe. Mein Unwort daraus: Trumpsche Werbung... Schade
    • johannawolves 29.07.2019 11:56
      Highlight Highlight Leider wahr... und zusätzlich ein irreführender Titel!
  • legis 28.07.2019 14:52
    Highlight Highlight Jup, 100% agree!
    Die Subventionierungen sind definitiv jenseits! In ach so vielen Belangen. Zur Fleischwerbung an sich: In Anbetracht des Zustandes unseres Planeten sind einige Leute hier mit ihrer fadt dchön relogiösen Ignoranz eigentlich nur noch peinlich. Merkt ihr echt nicht dass etwas mit dem Planeten & Klima ganz viel schneller als gedacht gradz iemlich übel wird?
    Ganz abgesehen davon, Werbung gesundheitsschädlicher Produkte können sonst auch nicht mir nicht dir nichts ohne wenigstrns Warnhinweise einspielen zu müssen, ausgestrahlt. Weshalb die Ausnahme beim Fleisch???
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 15:41
      Highlight Highlight Werbung für McDonalds Pommes ist auch legal.

      Bei der Forderung "Keine Werbung für ungesunde Lebensmittel" gäbe es lange Streitereien welche Lebensmittel das genau sind. Man könnte auch alle Karzinogene der Klasse 1 (Verarbeitetes Fleisch, Alkohol und Rauchen) verbieten.
    • Arthur Philip Dent 28.07.2019 16:05
      Highlight Highlight @Proteinmangel ja, wäre konsequent... Wenigstens mal in Bezug auf Werbung etc. die gleichen Standards anwenden wie beim Rauchen...
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 22:44
      Highlight Highlight Das war ein Schreibfehler von mir, ich meinte eigentlich Werbung für alle Kazinogene der Klasse 1 verbieten, nicht die Karzinogene selber. Komisch das ich trotzdem soviel Zuspruch erhalten habe.
  • Hierundjetzt 28.07.2019 14:22
    Highlight Highlight Jede Nahrungsmittelbranche in der Schweiz erhält finanzielle Förderung vom Staat für den medialen Abverkauf. Milch, Käse, Obst, Gemüse usw.

    Tut nicht so als wäre das jetzt uuunglaublich schampar neu.

    Also: entweder kriegt keiner was oder alle.

    Swissveg müsste demnach konsequent sämtliche Werbung für sämtliche tierischen Produkte verbieten lassen.

    Aber eben, auch hier komplett inkonsequent
  • dany1991 28.07.2019 14:08
    Highlight Highlight Veganismus ist die neue Trendreligion. Traurig so was.
    • Lami23 28.07.2019 15:28
      Highlight Highlight Traurig ist, dass wir (unter anderem) mit dem zum Teil unanständig häufigen Konsum von tierischen Produkten erwiesenermassen die Umwelt zerstören.
    • legis 28.07.2019 15:42
      Highlight Highlight ...und als wäre das noch nicht zynisch genug, müssen wir uns von denen, die den Planeten so gewissenslos beschädigen auch noch anhören lassen, dass wir, die warnen, die Dummen wären 😂😂
    • johannawolves 29.07.2019 12:00
      Highlight Highlight Wieder so ein "0815-VeganismusisteineReligion" - Kommentar, aber vom eigentlichen Thema wieder keine Ahnung haben... typisch!
  • Fairness 28.07.2019 14:05
    Highlight Highlight Wer kam denn auf die Idee die reichen Metzger mit Steuergeldern noch reicher zu machen? Unglaublich wie oft hart verdientes Steuergeld aus dem Fenster geworfen wird. Viele Metzger sitzen ja kaum mehr im Parlament. Der Bauernverband? Schon Emmi u.ä. erhalten Boni von den Steuerzahlern. Es reicht. Streichen für mehr Eigeninitiative. Auch bei den Bauern.
    • johannawolves 29.07.2019 12:01
      Highlight Highlight Daran verdienen wohl eher die Lobbysten, nicht die Metzger!
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 28.07.2019 14:03
    Highlight Highlight Man strebe in den nächsten zwei Jahren an, die Mitgliederzahl auf 5000 zu erhöhen.
    Stand Jahresbericht Swissveg 2018.
    Krass. Beeindruckend. Und der Artikel generiert traffic wie verrückt.😒
    • Hierundjetzt 28.07.2019 15:07
      Highlight Highlight Warum nicht gleich 6‘000? 700‘000? 20‘000‘0000?

      Und wieviele Mitglieder gibt es heute? 1‘000? 4990? Das ist doch komplett unseriös. Darum auch der Artikel zum Start der Mitgliederwerbungs-Kampagne

      „Wir sind politisch aktiv!“

      Klar.

      Hahaha 1 Brief an die falsche Komission an eine unpersönliche Postfachadresse mit PLZ 3003

      Swissveg macht Euch doch nicht permanent lächerlich
  • mrgoku 28.07.2019 14:00
    Highlight Highlight veganer - macht ein abgang!
    • Arthur Philip Dent 28.07.2019 16:07
      Highlight Highlight mrgoku - mach einen Abgang! 😂
  • LalaLama 28.07.2019 14:00
    Highlight Highlight Wir wollen nur nicht mehr dafür bezahlen. Nicht mehr nicht weniger. Und übrigens auch die Vegetarier nicht.
  • konrad_klotz 28.07.2019 13:24
    Highlight Highlight 😀
    Benutzer Bild
    • Uranos 29.07.2019 15:00
      Highlight Highlight MUAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAAHHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAAHAHHAHAHAHAHAAHHAAHAHAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHHAHHAHAHAHAHAHHAHAAHAHHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHAHAHHAAHAHAAAAHHAAHAHAHAAAAAHAHAHAHHHAHAAAAHAHAAAAHAHAHAHAHAHHHAAAAAHAAAHAAAAAAAAHAHAHAHAHAHHAHAHAHAHAHAHAAAHHAHAHHAHAHHAHAHAHAHAAHAHAHHHAHAHAHAHAHAHHHAHAHAHAHAAHAHAHAHAHHHAAAHAHHAHAHAHAHAAHAAHAHAHAHAHAHAHHAHHAHHHAHAHAHAAAAAHAHHHHHAHAHAHAHAHAHHHAAHHAAAAAAAHAHAHAHAAHAAHAHAHAHAAHAHAHAHAAHHAHAHHAAHAHAHAHHHAHAHAHHAHAHAHHHAAHHAHAHAHAHAHHAHHAAHAHAHAAAHAAAHAHAHAHAHAHAAHHAHAHHAHAHAHAHAHA
  • zeusli 28.07.2019 13:11
    Highlight Highlight Ich als Fleischesser finde staatlich finanzierte Fleischwerbung problematisch. Die Qualität der Werbekampagne finde ich auch nicht wirklich prikelnd und die Fleischpreise bei gewissen Händlern stimmen mich nachdenklich.
    • Lami23 28.07.2019 15:29
      Highlight Highlight Geht mir genauso.
    • ChillDaHood 29.07.2019 12:59
      Highlight Highlight dito - geht mir aber bei der "Schweizer Zucker" Werbung gleich.
  • kisimirö 28.07.2019 13:10
    Highlight Highlight welche die kein fleisch essen, sollen kein fleisch essen und die viel essen, sollen viel essen... aber das ständige rumgenörgel geht mir so auf den sack... bald sehen wir nur noch werbung über markenloses wasser da dies noch akzeptiert wird von allen....
    propiert es mal mit einem hobby, das kann spass machen und lenkt ab vor bescheuerten ideen.... so jetzt ab an den grill habe lust auf fleisch ich buuuuhmann
    • Adam Smith 28.07.2019 14:22
      Highlight Highlight Weltweit haben 70 Menschen eine sogenannte Wasserallergie. Denkst du eigentlich nie an diese Menschen? Immer diese Ignoranten.
    • Elina87 28.07.2019 16:22
      Highlight Highlight Und wer mehrmals pro Jahr fliegen will, soll doch fliegen. Aber leider leben wir auf der gleichen Erde und gehen zusammen unter. Ich habe dabei aber wenigstens ein gutes Gewissen persönlich etwas gegen den Klimawandel unternommen zu haben.
    • kisimirö 28.07.2019 21:59
      Highlight Highlight wenn man was suchen will fürs gute gewissen findet man auch etwas.... ich rauche nicht mehr ich weltverbesserer...
  • trichie 28.07.2019 12:49
    Highlight Highlight Wenn sich jemand dafür entscheidet vegan zu leben stört das niemanden.

    Wenn man aber beginnt, fanatisch zu missionieren und Fleischesser zu verteufeln dann ist das was anderes das unterbunden werden sollte.

    Und ich meine jetzt nicht den Veganismus sondern die Missioniererei an sich. Die grösste Gefahr für unsere Gesellschaft sind Fundamentalisten - egal ob sie jetzt durch Religion (manche Freikirchen und Sekten, IS, etc.), Lifestyle (Veganer, PETA, etc.) oder anderes (Impfgegner, etc.) motiviert sind.

    Wir müssen es wieder lernen zu ertragen dass andere anderer Meinung sind als wir selbst!
    • Arthur Philip Dent 28.07.2019 15:30
      Highlight Highlight Gegen die Subventionen für Fleischwerbung zu sein ist missionieren?! 😂
    • Lami23 28.07.2019 15:31
      Highlight Highlight Eine Meinung zu ertagen finde ich easy. Aber Ignoranz zu ertragen ist schwieriger. Und dass ist täglicher Fleischkonsum, da wir ja alle wissen, wie sehr tierische Produkte die Umweltschaden. (Bin ca zwei Mal im Monat Fleisch esser)
    • Astrogator 28.07.2019 19:44
      Highlight Highlight "Gegen die Subventionen für Fleischwerbung zu sein ist missionieren?! 😂"
      Willst du ernst genommen werden oder Veganer als Spinner diffamieren?

      Man weiss es nicht wenn man deine Kommentare liest, aber ich tendiere zum letzteren 😂
  • auf123folgt456 28.07.2019 12:47
    Highlight Highlight Diese Diskussionen bezüglich sind völlig sinnlos. Egal wie man sich identifiziert, wir alle leben auf diesem Planeten und wir alle und unsere NACHKOMMEN werden die Auswirkungen unseres heutigen Handelns spüren.
    Also sollten wir doch alle an einem Strang ziehen. Die Schweiz eignet sich in den Alpengebieten gut für die Tierhaltung, das Mittelland sollte für Gemüse, Obst usw. gebraucht werden. Dann können sich die Fleischesser mit dem zufriedengeben, was die Alpengebiete an Fleisch produzieren.
    Werbung zu verbieten.

    Werbung zu verbieten finde ich okay, es schränkt den Menschen ja nicht ein.
    • Maya Eldorado 28.07.2019 14:38
      Highlight Highlight @auf123folgt456
      "Werbung zu verbieten finde ich okay, es schränkt den Menschen ja nicht ein."
      Doch es schränkt genau die Menschen ein, die Werbung machen wollen!
      Ein Verbot schränkt immer ein. Ausnahmslos.
  • Pat the Rat (aka PHI/Capy/Bäruin/Anfix/nude Aare) 28.07.2019 12:16
    Highlight Highlight Also wenn mich meine Augen und mein Hirn nicht komplett trügen, sehe ich sowohl in der Werbung von Coop wie auch von Migros jeweils einen komplett Fleischlos bestückten Grill.
    Und auch die Off-Stimmen sprechen beide das vegetarische/vegane Grillvergnügen direkt an.

    Ich denke, damit sollte doch beiden Lagern Genüge getan sein!
  • redeye70 28.07.2019 12:14
    Highlight Highlight Dann sollten wir gleich auch Werbung für industriell verarbeitete Lebensmittel verbieten. Die schadet unserer Gesundheit. Auch Autowerbung sollte verboten werden, da ökologisch nicht vertretbar. Verbieten wir doch allgemein Werbung, die verleitet nur zu Ressourcen schädigendem Konsum! Noch besser – schafft den Menschen ab! Somit müssen wir gar nichts mehr verbieten.
    • Grabeskaelte 28.07.2019 13:08
      Highlight Highlight Werbung verbieten fände ich gar nicht mal so übel...
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 15:02
      Highlight Highlight Kann als Veganer dem Verbot der Werbung nur zustimmen, Werbung ist eine Pest.
  • dmark 28.07.2019 12:10
    Highlight Highlight «Verantwortungsvolle Eltern ernähren sich vegan.»
    Ich weiss nicht, aber das klingt irgendwie so nach:
    "Verantwortungsvolle Eltern haben keine Kinder."
  • Hierundjetzt 28.07.2019 12:01
    Highlight Highlight Einen „Brief“ an die GPK schreiben ist vieles, aber sicher keine politische Aktion. Zudem zeigt diese Aktion schön auf, dass swissveg absolut keine Ahnung vom politischen System der Schweiz hat, dafür ganz viel Kontakte zu Medienschaffende.

    Die Traktandenliste wird vom Präsidenten der Kommission erstellt. Lustiger Brief hin oder her

    Ernsthaft: wieviele Mitglieder hat der Verein effektiv? 500? Mit Blick auf die Jahresrechnung muss der Verein ja extrem klein sein.

    Kurz und gut: warum bietet mein watson einer so extrem kleinen Splittergruppe immer wieder so eine grosse Plattform?
  • Nik G. 28.07.2019 11:54
    Highlight Highlight Auch wenn ich mit der teilwieise Radikalen Einstellungen der Veganer nicht einverstanden bin, das Subventioniere der Fleischwerbung durch den Staat geht gar nicht. Das sind Private Firmen. Die sollen ihre Werbungen selber bezahlen.
  • Bluesofa 28.07.2019 11:24
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team
    Ich wünschte mir, dass ihr euch ernsthaft mit dem Veganismus beschäftigen würdet, anstatt solche Artikel zu veröffentlichen, die nur ein Veganer-Bashing hervorrufen.
    Sind vegan ernährte Kinder mangelernährt? Welche klimatischen Konsequenzen gäbe es, wenn sich mehr Menschen vegan ernähren würden? Wie viel Soja wird für die Veganer produziert und wie viel für die Rinder?
    Dies sind Fragen, die mich als Nicht-Veganer interessieren.
    • karl_e 28.07.2019 12:01
      Highlight Highlight Die meisten gekochten Gemüse sind für mich ungeniessbar. Da bleiben dann nur noch Salate, Brot und ital. Teigwaren (ohne Eier) und Pommes mit Ketchup. :-(
    • Alnothur 28.07.2019 13:01
      Highlight Highlight "Sind vegan ernährte Kinder mangelernährt?" Ja.
    • trio 28.07.2019 13:41
      Highlight Highlight @Alnothur
      Das ist nur eine Behauptung! Besser nichts schreiben, als so einen Blödsinn.
      Wie wäre es mit Quellen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • I bims 28.07.2019 11:23
    Highlight Highlight langsam beginnen die mich zu nerven!😠
    • Lami23 28.07.2019 15:32
      Highlight Highlight Viel mehr nerven mich Menschen, die einfach voller Ignoranz weiter in Massen tierische Produkte konsumieren, obwohl sich nachweislich die Umwelt stark schädigen.
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 15:50
      Highlight Highlight Stimmt, wir sind sehr nervig. Es tut uns leid, aber wir müssen das tun. Über 50 Milliarden von Landtieren und über eine Billion Wassertiere werden für unser Vergnügen jährlich abgeschlachtet. Wir finden das muss aufhören. Wenn wir andere beim Versuch dies zu stoppen nerven, dann finde ich das dies gerechtfertigt ist und viel weniger schlimm ist als das was wir den Tieren antun.
    • I bims 29.07.2019 19:49
      Highlight Highlight Ich gebe euch in gewissermassen Recht.
      Ja es ist umweltschädlich und kontrovers Tiere zum Verzehr zu züchten oder zu töten. Aber bitte schreibt nicht denen welche sich von Fleisch und tierischen Produkten ernähren vor, was nun für sie das "Beste" ist. Lasst doch als Minderheit die Mehrheit in Ruhe, so wie wir euch in Ruhe lassen. Von wegen ökologischer Fussabdruck, ich esse Fleisch, fliege dafür nicht in der Welt herum wie andere. Von mir aus kann jeder das sein was er will solange er damit niemandem was vorschreibt. Hier noch ein Lied welches einen ziemlich tiefgründigen Songtext hat.
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • zeromaster80 28.07.2019 11:19
    Highlight Highlight Nur eine Frage der Zeit, bis die Veganer mit den Ökos und sjw eine Mehrheit stellen und die Freiheit beerdigen. Sie werden Fleisch verbieten, Autos verbieten, das Fliegen verbieten, andere Meinungen verbieten... Und wer ihnen zuhört kann dieses Szenario nur schwerlich leugnen, sie stehen doch offen dazu.
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 15:04
      Highlight Highlight Deine Freiheit sollte da Enden wo die Freiheit des anderen beginnt. Darum sollte man Fleisch verbieten da ein Schwein die Freiheit zu leben haben sollte.
    • zeromaster80 28.07.2019 16:17
      Highlight Highlight Danke fürs bestätigen.
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 16:44
      Highlight Highlight Glaubst du ein Verbot für Tierhaltung (vielleicht könnte man noch Ausnahmen machen, aber ich sprechen von der breiten Masse) wäre Falsch?
      Wenn ja warum?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fredz 28.07.2019 11:18
    Highlight Highlight Apropos Klima und Nutztiere: die Veganer sind auf Nutztiere angewiesen. Ohne deren Mist und Gülle wächst nämlich auch kein Getreide und Gemüse.
    Es sei denn, die Veganer essen nur Gemüse aus konventioneller Produktion, das dank chemischen Düngern wächst. Also liebe Veganer: bitte keine Biolebenmittel essen, denn wir Biobauern sind auf den Mist unserer Nutztiere angewiesen.
    • dmark 28.07.2019 12:06
      Highlight Highlight Das war jetzt aber böse.
      Selbstverständlich essen Veganer doch nur vegan gedüngtes Gemüse und Obst.
      Du weisst doch - die Kraft, die aus dem Kompost kommt... ;)
    • Xonic 28.07.2019 13:47
      Highlight Highlight So en Bullshit, Dünger kann aus Pflanzenresten entstehen.
    • Raphaël Portmann 28.07.2019 14:54
      Highlight Highlight eigentlich könnten wir die menschliche gülle benutzen dass würde sogar ausreichen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Delisa06 28.07.2019 11:17
    Highlight Highlight Wir essen zuviel Fleisch. Das ist Fakt und sollte dringend verändert werden. 1 bis höchstens 2 mal in der Woche reicht. Besonders Kinder sollten nicht ganz ohne Fleisch aufwachsen. Wichtig ist die Qualität und lokal.
    Aber die Veganer nerven, sie sind sowas von verbissen. Ihr lebt nur einmal darum Leben und Leben lassen
    • Dä isches gsi 28.07.2019 11:25
      Highlight Highlight Leben und Leben lassen 🤣🤣🤣🤣. Was für ein Ironie
    • I don't give a fuck 28.07.2019 11:27
      Highlight Highlight 500g pro Tag ist zuviel?
    • Chrisiboy 28.07.2019 11:38
      Highlight Highlight Ich esse das worauf ich Lust habe und zwar so oft ich will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pinkerton 28.07.2019 11:16
    Highlight Highlight Hauptsache jede und jeder kann wegen irgendetwas beleidigt sein und will deswegen anderen den Mund verbieten.
  • onezero 28.07.2019 11:09
    Highlight Highlight Wau, Watson-Leser. Wenn es um Klimaerwärmung sofort alles verfluchen. Doch wenn es um die geliebte Fleischvöllerei geht ist das Klima egal - man müsste ja sporadisch verzichten. Fleischkonsum verursacht massiv CO2 und noch schlimmer Monokultur. Insofern ist diese Initiative dringend notwendig oder hört mit dem Klimagejammer auf.
  • Roterriese #DefendEurope 28.07.2019 11:08
    Highlight Highlight Die Fleischlobby sollte eine Initiative starten, die Veganismus unter Strafe stellt. Es ist problematisch, wenn man extremen Minderheiten eine Plattform bietet
    • Mafi 28.07.2019 11:58
      Highlight Highlight Es gibt in der Schweiz plus minus etwa gleich viele Veganer wie Rätoromanisch sprechende (+- ein paar Prozent, ich weiss nicht wie der aktuelle Stand ist).

      Ist es auch problematisch denen eine Plattform zu bieten? Veganismus ist keine Randerscheinung mehr!
    • Charlie Brown 28.07.2019 12:15
      Highlight Highlight Demokratie- und Freiheitsverständnis à la Roterriese. Wenigstens machst du keinen Hehl aus deiner Gesinnung.
    • Roterriese #DefendEurope 28.07.2019 12:42
      Highlight Highlight @Charlie Brown eine Minderheit will Fleischwerbung verbieten, dann ist es nur legitim, dass sich die Fleischlobby wehrt. Demokratie- und Freiheitsverständnis à la Brown.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno Wüthrich 28.07.2019 11:08
    Highlight Highlight Hier auf dem Land, wo ich lebe, ist Veganismus kaum Thema. Ich selbst esse gerne Fleisch und möchte zumindest nicht vollständig darauf verzichten.

    Allerdings ist nicht wegzudiskutieren, dass unser übermässiger Fleischgenuss aus ökologischer Sicht ein Desaster ist. Fleisch ist heute viel zu billig. Sogar bei uns in der Schweiz, ganz zu schweigen von der übrigen Welt (soweit ich dies beurteilen kann).

    Wir brauchen deshalb eine Aufrüttelung. Auch ich finde die Veganer sektiererisch und - eigentlich - völlig überzogen. Aber andererseits benötigen wir genau dies, um die Debatte anzuschieben.
    • Goon 28.07.2019 11:39
      Highlight Highlight Wieso und für was ist Fleisch zu billig? Tierwohl, Umweltaspekt oder Bauers Konto?
    • Bruno Wüthrich 28.07.2019 12:34
      Highlight Highlight Wäre Fleisch teurer, würde weniger davon gegessen. Dann müsste auch weniger davon "produziert" werden.

      Eine normale Familie konnte sich noch in den 1960er- und 1970er-Jahren längst nicht jeden Tag Fleisch leisten. Man stelle sich vor: die Familien haben trotzdem weiter gelebt. Gehen wir noch weiter zurück, wurde Fleisch höchstenfalls an Festen gegessen. Nur heute herrscht die Meinung vor, Fleisch müsse jeden Tag auf den Tisch.

      Ich finde die Debatte um das Fleisch durchaus berechtigt. Wir übertreiben es derzeit total. Veganer werde ich deshalb trotzdem wohl nie werden.
    • Goon 28.07.2019 13:45
      Highlight Highlight Wären andere Sachen teurer, würde auch nicht so viel verbraucht: Benzin, Kohle, Elektronik, Kleider, exotische Früchte etc etc.

      Müsstest dieses Argument auf den gesamten Lebensstil von uns ausweiten und ich wäre bei dir. Aber nur wie hier Fleisch macht nicht viel Sinn. Bist nur in der Mitte von den Vegis und den Karnivoren.😉

  • Aithria 28.07.2019 11:00
    Highlight Highlight Werbung für Fleischkonsum ist doch wirklich übertrieben. Fleisch ist eine genussvolle Ergänzung zur Grundernährung. Alle sollten wissen, dass wir viel zu viel Fleisch essen. Kein Fleisch zu essen ist eine eigene Entscheidung, doch die Menge an Fleisch, die heute vertilgt wird... Finden Sie das gut, wollen Sie das so beibehalten, ja mit Werbung fördern? Und was dann? Was ist, wenn alle Wälder weg sind für die Futterproduktion, wovon ein Teil vom Tier verfurzt und ein anderer für den eigenen Metabolismos verbraucht wird etc. bis das Tier als Essbares auf dem Teller gelandet ist? Was wollen Sie??
  • reactor 28.07.2019 10:49
    Highlight Highlight Bin ja auch Fleischesser. Bin mir der Widersprüchlichkeit bewusst, einerseits der Ressourcenverschwendung, aber auch dass mein Fleischkonsum auf Kosten von getöteter Lebewesen geht. Was mich aber noch fast am ehesten zum Vegetarier micht, sind die mehr als peinlichen, hysterischen, undifferenzierten Kommentare der meisten Fleischfresser. Es scheint, dass vermeindlich differenziert Denkende plötzlich zu subtil reaktionären verkommen, wenn es tatsächlich mal um konkretes Handeln und Stellung beziehen geht.
    Die Kommentarspalte zu diesem Thema liest sich wie ein wütender Mob. Widerwärtig!
    • ich ich ich 28.07.2019 13:16
      Highlight Highlight word!!!
    • Lami23 28.07.2019 15:34
      Highlight Highlight Gleiche Meinung.
  • tobler-max 28.07.2019 10:41
    Highlight Highlight @ emptynetter
    Was für eine Kampagne der Fleischesser gegen die Veganer stellst Du Dir denn vor? z. Bsp : Helft mit beim subventionierten industriell organisierten Tiermassenmord, der unseren Planeten ausblutet. Liebe Eltern lehrt in schönen Tierbüchern den Kindern Tierliebe und gebt ihnen Fleisch aus Tierfabriken wo Schweine im eigenen Kot auf 1 m2 ihr grauenhaftes Leben fristen und 2 Mal kurz frische Aussenluft atmen, beim Ein- und Ausladen in den Todestransporter zum Schlachthof. Liebe Veganer lest auf keinen Fall die Gesundheitsstudien, die vom Verzehr von tierischem Eiweiss abraten.
  • EvilBetty 28.07.2019 10:40
    Highlight Highlight Ich bin ja selber Fleischfresser, aber bei vielen Kommentaren hier bleibt mir nur noch 🤦‍♂️
  • sil 28.07.2019 10:38
    Highlight Highlight Liebes Watson-Team, hört mit diesen hintergrundslosen Artikeln gegen die “Veganer” (super genderfreundlich, btw) auf. Was bezweckt ihr damit? Denen Honig um den Mund schmieren, die beim aktuellen Klimanotstand keine Verantwortung übernehmen möchten? Studien gibt’s genügend (https://www.independent.co.uk/life-style/health-and-families/veganism-environmental-impact-planet-reduced-plant-based-diet-humans-study-a8378631.html). Und ja, jeden Tag Avocados zu essen ist immer noch klimafreundlicher als Schweizer Fleisch und Käse (https://www.sciencedaily.com/releases/2018/10/181023110627.htm).
  • neutrino 28.07.2019 10:34
    Highlight Highlight Ich bin Fleischesser - grilliere bei schönem Wetter fast immer, aber eines begreife ich nicht:

    Veganer haben fast alle Argumente auf ihrer Seite. Fleisch ist umweltschädlich, für massenhaftes Tiertötung verantwortlich, ressourcenintensiv, etc. Der wohl einzig umstrittene Punkt ist, ob auch Kinder vegan ausgewogen ernährt werden können. Wieso reagieren nun alle so aggressiv auf Veganer? Ich geniesse Fleisch sehr, aber bin so ehrlich und gebe zu, dass ich objektiv kaum Argumente habe. Ich will einfach nicht auf den Genuss verzichten.
    • ich ich ich 28.07.2019 10:50
      Highlight Highlight word!
    • eldorak 28.07.2019 10:52
      Highlight Highlight Das Problem ist nicht, dass sie auf die Nachteile vom Fleischkonsum hinweisen, sondern dass sie Verbote dagegen erlassen möchten.
      Fehler vorwerfen und verbote sind in etwa die schlechteste Möglichkeit, Leute für sich zu gewinnen, da dies eben genau Aggressionen verursacht. Egal von wem an wen
    • I don't give a fuck 28.07.2019 11:29
      Highlight Highlight Und für die veganen Produkte werden auch nicht hektarweise Regenwald abgerodet und Wasserquellen aufgebraucht. Aber es ist immer nur der böse Fleischesser...
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 28.07.2019 10:33
    Highlight Highlight Es soll Fleisch essen wer will. Aber für ein Nahrungsmittel, dessen Konsum solch massive Umweltschäden zur Folge hat, noch Subventionen auszuschütten und Werbung zu machen, ist einfach nur falsch und gehört verboten.
  • derEchteElch 28.07.2019 10:25
    Highlight Highlight Nur ein kleiner Bruchteil der Schweizer Bevölkerung ist vegan! Hört auf, dieser No-Name Organisation so viel medialen Raum anzubieten, sonst bekommen sie noch das Gefühl, ihre Sekte sei wichtig!

    🍖🍗🥩🥓🍚🍳🧀🥖🥨
    🍎🍐🍌🍉🍇🍓🍒🥝🍅
    🍆🥑🥦🥬🥒🌽🥕🥔🍠
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 15:57
      Highlight Highlight 1.5 Millionen Schweine, 1.5 Millionen Rinder/Kühe [1] und 11 Millionen Hühner [2]. Das ist keine Minderheit. Nur ignorieren die meisten Menschen ihre Interessen.

      [1] https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/land-forstwirtschaft/landwirtschaft.html
      [2] https://www.landwirtschaft.ch/wissen/tiere/gefluegelhaltung/gefluegelarten/huhn/
    • Chrisiboy 28.07.2019 16:42
      Highlight Highlight @Tod durch Proteinmangel...man kann mit Tieren auch anständig umgehen, ohne sie zu quälen. Haben meine Eltern immer getan, auch wenn Andere gemeint haben, dass es sich nicht rentiert.

      Essen tu ich sie dann trotzdem.
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 17:12
      Highlight Highlight @Chrisiboy
      Sehen wir ja wie gut das Funktioniert. Nur schon die Kuhglocken alleine sind eine Quälerei aber es gibt viel schlimmere Probleme in der Tierhaltung.

      Aber nehmen wir mal an wir würden die Tier gut behandeln. Ist es dann in Ordnung jemand gegen seinen Willen zu töten, wenn wir eine andere Wahl haben? Würden wir das bei einem Behinderten akzeptieren der die selbe Intelligenz wie ein Schwein besitzt?
  • Ehrenmann 28.07.2019 10:23
    Highlight Highlight Würde gerne wissen wie viele millionen und Prämienethöhungen aufgrund Veganer gehen, weil es schlicht ungesund ist sich auf dauer so zu ernähren.. Das wird diese 6 Millionen um ein lockeres schlagen. Und für die bezahlen wird ja mit den Steuern und der Prämienerhöhung doppelt!
    • Forest 28.07.2019 10:37
      Highlight Highlight Ich bin seit vielen Jahren Veganer weder kleingewachsen oder Unterernährt. Ich würde gern wissen wie viele Milliarden und Prämienzuschlag aufgrund Allesfresser gehen wegen Übergewicht und deren Folgen. Schön kann man alles Verallgemeinern...
    • TodosSomosSecondos 28.07.2019 10:38
      Highlight Highlight Sicher hat die vegane Ernährungsweise gewisse Nachteile aber die Behauptung, das würde sich negativer auf die Gesundheit auswirken als der Fleischkonsum ist unhaltbar.

      Kommt noch hinzu, dass die Veganer, die ich kenne auch neben der Ernährung ziemlich gesund und bewusst leben.

      Ich hab auch gern mein Fleisch aber dieses dümmliche auf Veganern rumhacken ist einfach nur peinlich.
    • loquito 28.07.2019 10:51
      Highlight Highlight Scglucht ungesund ist es, die Massen an fleisch zu essen, welche wir aktuell konsumieren...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scott 28.07.2019 10:19
    Highlight Highlight "Schweizer Fleisch. Alles andere ist Beilage!"

    Für mich noch immer einer der besten Slogans.
  • Karl Marx 28.07.2019 10:15
    Highlight Highlight Watson, wieso gebt ihr solch verblödeten Aufrufen überhaupt eine Plattform? Das schürt nur den Gegenseitigen Hass.
  • Glücksbringer 28.07.2019 10:15
    Highlight Highlight • Heute habe ich 253 Tieren das Leben gerettet.
    + Wie denn?
    • Ich habe eine Forelle gefischt.
  • elias776 28.07.2019 10:14
    Highlight Highlight Ich bin Vegetarier und ich finde solche Belehrungen und Provokationen seitens der Veganer und Vegetarier problematisch. Dieses verhalten nervt die Fleischesser und auch mich, jeder kann selber entscheiden was er essen will und was nicht. Mit solchen Kampanien erreicht man eher das Gegenteilige von dem was man erreichen will, eine Trotz- und jetzt erst recht nicht - Haltung.
    • trio 28.07.2019 13:53
      Highlight Highlight Lest ihr überhaupt die Artikel. Es geht darum das Werbung für Fleisch nicht länger subventioniert wird.
  • Anna Landmann 28.07.2019 10:07
    Highlight Highlight Schon geil, wie hier wieder Fleischesser hyperventilieren über angeblich hyperventilierende Veganer.

    Es ist ganz einfach: Weniger Fleischkonsum würde den weltweiten Ressourcenverbrauch massiv senken und sehr viel Tierleid vermindern, das ist keine ideologische Geschmacksfrage, sondern sind Tatsachen. Und dass Werbung für Fleisch (oder überhaupt ein Produkt) mit Steuergeldern gefördert wird, ist natürlich nur absurd.

    Grüsse, ein Fleischesser, der auch fleischlose Gerichte schätzt und keine Angst vor Veganern hat.
    • flamingmops666 28.07.2019 13:20
      Highlight Highlight 🙏
    • grünergutmensch 28.07.2019 14:00
      Highlight Highlight Bester kommentar anna, merci
  • Blitzesammler 28.07.2019 10:04
    Highlight Highlight Ich kenne Vegi-Eltern die sind alles andere als Verantwortungsvoll gegenüber ihren Kindern. Oder soll die Webung bedeuten, dass wenn ich mich zum Beispiel vegan ernähre, ich dafür einen 6.0 Liter SUV fahren und meine Kinder schlagen darf? Weil, ich bin ja sonnst schon genügend ,,Verantwortungsvoll,,
    • Charlie Brown 28.07.2019 12:21
      Highlight Highlight Und der whataboutism-award geht an...
  • HAL1 28.07.2019 10:04
    Highlight Highlight Langsam aber sicher hab ich die nase sowass von voll von diesen fanatikern. Ihr habt bei mir gerade das gegenteil erreicht.
    • Lami23 28.07.2019 15:37
      Highlight Highlight So schade. Ohne die bösen Veganer hättest du bestimmt ab Morgen sowieso aufgehört Fleisch zu essen.
    • HAL1 29.07.2019 00:32
      Highlight Highlight Nein das nicht aber eine konstruktive diskussion wird nicht erreicht indem mann sinnlos provoziert und mit nicht konstruktiven massnahmen dijenigen nervt die nicht gleicher meinung sind
  • Basil Irniger 28.07.2019 10:03
    Highlight Highlight Ich esse ja au gerne Fleisch aber versuche bewusst nicht so viel Fleisch zu konsumieren weil es dem Klima schadet. Da ist es natürlich kontraproduktiv wenn ich auch noch Werbung mit Fleisch ausgesetzt bin. Ein Verbot von Fleischwerbung finde ich ein bisschen schwierig umzusetzen denn dann müsste man doch au Werbung für Flugreisen etc. verbieten, weil sie klimaschädliches verhalten fördern. Aber ganz grundsätzlich finde ich es falsch, dass der Staat mit Subventionen klimaschädliches Verhalten fördert. Sei das nun in Form von Subventionen für Fleischwerbung oder auch für den Flugverkehr.
    • EvilBetty 28.07.2019 11:18
      Highlight Highlight Man sollte (Push-)Werbung generell verbieten.
  • Toerpe Zwerg 28.07.2019 10:01
    Highlight Highlight Es ist eine ziemlich perfide Taktik, Eltern Verantwortungslosigkeit zu unterstellen.

    Veganismus beim Menschen ist widernatürlich.
    • Vergugt 28.07.2019 10:09
      Highlight Highlight Naja, Klopapier auch.

      Die Kampagne ist trotzdem übertrieben, aber die Veganer sollen werben können, wie sie wollen. Genauso wie Coop und Migros. Die Subventionen sollen aber sofort gestrichen werden!
    • You will not be able to use your remote control. 28.07.2019 10:12
      Highlight Highlight Kannst du diese lustige Behauptung irgendwie belegen?

      > Veganismus beim Menschen ist widernatürlich.
    • ich ich ich 28.07.2019 10:30
      Highlight Highlight ich bin selber weder veganer noch strikter vegetarierer.
      trotzdem frage ich mich gerade in welchen bereichen der mensch im perfekten einklang mit der natur lebt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Resche G 28.07.2019 09:59
    Highlight Highlight Liebe Fleischfans
    In der Schweiz wird zuviel Fleisch konsumiert, das ist weder gesund noch nachhaltig. Etwas weniger dafür mehr Qualität würde uns gut stehen.

    Liebe Vegifans
    Wandert einmal in ein abgelegenes Bergtal und schaut euch an mit welchem Aufwand dort Bergwirtschaft betrieben wird. Da sind Kühe über 2000m und fressen das grüne Alpgrass und drinken Gletscherwasser. Hoch oben wo es steiler wird schlängelt sich noch eine Herde Ziegen durch die Felswände während der Bauer eine steile Wiese für den Winter heuet. Diese Tierwirtschaft nimmt dem Planeten nicht viel weg.
    • onezero 28.07.2019 11:36
      Highlight Highlight Diese Kühe und Ziegen zerstören die Artenvielfalt.
    • bokl 28.07.2019 11:48
      Highlight Highlight Kühe furzen auf 2000 genau so viel CO2 wie im Mittelland. Zudem würden bewaldete Alpen mehr CO2 binden.
    • auf123folgt456 28.07.2019 12:42
      Highlight Highlight @onezero
      falsch, eine Verwaldung der Berggebiete zerstört die Artenvielfalt, offene Gründlandflächen erhalten die Artenvielfalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lucie Weisswas 28.07.2019 09:47
    Highlight Highlight Zu einer gesunden Ernährung gehört auch gelegentlich ein Stück Fleisch.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 28.07.2019 09:44
    Highlight Highlight Ich finde, dass so etwas in Zeiten des Klimawandels sehr sinnvoll wäre. Zwar ein Tropfen auf dem heissen Stein, aber immerhin etwas. Und richtige Fleischesser werden auch ohne Werbung weiterhin Fleisch einkaufen gehen. Das ist ja eh klar.
  • Scaros_2 28.07.2019 09:39
    Highlight Highlight Ein Produkt, das so klimaschädlich ist wie Fleisch, sollte sicher nicht noch mit Steuergeldern gefördert werden.

    Halloooooooo Avocado!
    • Anna Landmann 28.07.2019 09:58
      Highlight Highlight Aha, da steht also Steuergeld hinter all dieser extrem penetranten Avocado-Werbung im Fernsehen, Internet und auf Plakaten?
    • Ludwig.Van 28.07.2019 10:14
      Highlight Highlight Die wird ja nicht staatlich subventioniert... Aber ich stimme dir zu, dass der Hype um die Avocado sehr schädlich ist. Allerdings betrifft das alle, nicht nur Veganer.
    • sil 28.07.2019 10:44
      Highlight Highlight https://www.sciencedaily.com/releases/2018/10/181023110627.htm, Avocados sind klimafreundlicher als regionale Fleisch- und Milchprodukte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nüübächler 28.07.2019 09:29
    Highlight Highlight Ein Produkt, das so klimaschädlich ist wie Fleisch, sollte sicher nicht noch mit Steuergeldern gefördert werden."

    Stimmt nicht!
    70 % der landw. genutzten Flächen sund nicht ackerfähig, sind also Wiesen und Weiden, und können nicht direkt für die menschliche Ernährung verwendet werden. Darum hält ja der Mensch Kühe, Schafe, Ziegen usw., diese veredeln das Gras in Fleisch und Milch.
    Was soll daran klimaschädlich sein?
    Bei den restlichen 30 % ackerfähigen Böden kann man sich ja streiten was angepflanzt werden soll.
    • loquito 28.07.2019 11:09
      Highlight Highlight 99% des Fleisches kommen nich aus der CH und werden in Polen, USA, Brasilien, Argentinien etc. auf Ackerflächen produziert. Auf unseren Alpweiden wird doch nicht genug Fleisch und Milch produziert um auch nur annähernd täglich Fleisch essen zu können..
    • Demo78 28.07.2019 13:03
      Highlight Highlight @Ioquito hast ein Herz bekommen, trotzdem 99% ist gar ein bisschen sehr übertrieben. Vor allem Aktionsfleisch bei den Grossverteilern ist aus dem Ausland.
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 16:05
      Highlight Highlight Und was essen die Kühe im Winter wenn es Schneit?
      Davon abgesehen wird mehr Schwein und Huhn gegessen als Rindfleisch.

      Selbst Kühe bekommen mehr Futter als sie Fleisch und Milch Produzieren, das Verhältnis ist sogar schlechter als bei anderen Tieren: https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/11/10/105002
    Weitere Antworten anzeigen
  • tantemagda 28.07.2019 09:26
    Highlight Highlight Auch ich finde, dass der exorbitante Fleischkonsum reduziert werden sollte.
    Es ist primitiv, wie viel Fleisch in einem normalen Coop o.Ä. rumhängt.
    Dennoch werde auch ich wohl nie vollkommen auf Fleisch verzichten, da ich finde, dass es zu einer ausgewogenen Ernährung gehört. Strikte Reduktion & Unterstützung der Bio-Bauern durch den Staat könnte helfen - nicht die komplette Streichung tierischer Produkte vom Speiseplan.

    Fleischwerbung verbieten zu wollen, wird m.E. das Problem, das durch die Fleischproduktion entsteht (& dass es existiert, kann man nicht verleugnen), nicht lösen.
  • keplan 28.07.2019 09:24
    Highlight Highlight Zu Punkt 1 staatlich finanzierte Werbung für Fleisch sollte man beenden da geh ich mit Swissveg einig, aber ich bin Grundsätzlich gegen ein Verbot (da müsste man noch ganz andere Werbung verbieten)

    Mit ihrem Werbeplakat schiessen sich Swissveg wohl ins eigene Bein. Die, die schon Vegan leben interessierts nicht und die andere fühlen sich (wiedereinmal) bevormundet, was eher eine Trotzreaktion hervorruft (s. Kommentarspalte)
  • Janine Zobrist 28.07.2019 09:18
    Highlight Highlight Ich esse weniger Fleisch aber ich esse auch Tierisches Eiweiß, und es ist schon erwiesen worden das Vegan gar nicht gesund ist, aber bitte nur weil jetzt die die Fleischwerbung abschaffen wollen werde ich mich nicht ändern.
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 16:07
      Highlight Highlight " es ist schon erwiesen worden das Vegan gar nicht gesund ist"
      Hast du Studien oder andere wissenschaftliche Veröffentlichungen die das belegen?

      Die ADA oder AND, die grösste Organisation von Ernährungsfachpersonen, sagt, dass eine gut geplante vegane Ernährung für jede Lebenslage, inklusive Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit, Erwachsener und als Athlet, geeignet ist [1].
      Veganer haben sogar eher eine niedrigere Sterblichkeit [2]

      [1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19562864
      [2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4191896/
  • Menel 28.07.2019 09:12
    Highlight Highlight Moment; ich bezahle mit meinen Steuern die Werbung von Unternehmen? Aber Geld für AHV fehlt....🤬
  • Eight5 28.07.2019 09:05
    Highlight Highlight Was soll dieses krankhafte missionieren der Veganer?
    • Walter Sahli 28.07.2019 09:30
      Highlight Highlight Die Fleischwerbung ist kein Missionieren?
    • Silent_Revolution 28.07.2019 09:48
      Highlight Highlight Ist staatlich subventionierte Bewerbung nicht eher krankhaftes Missionieren?
    • Anna Landmann 28.07.2019 09:59
      Highlight Highlight Sag doch mal schnell: Warum braucht es genau Steuergelder für Fleisch-Werbung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sageits 28.07.2019 09:04
    Highlight Highlight Also, von den wirklichen Fleischproduzenten bekäme ich jetzt eventuell ein Härzli 😉




    Benutzer Bild
  • Fly Baby 28.07.2019 09:02
    Highlight Highlight Die Kommentare schockieren mich. Veganer gehen euch auf den Sack? Wegen ein bisschen Werbung gegen den krankhaften Fleischverzehr. Ihr Fleischfresser, gegen 100 kg pro Kopf pro Jahr, unterstützt die Massentierhaltung mit eurer Ernährung. Verschmutzung der Welt, enormer Verbrauch von Wasser und elendes Tierleid sind die direkten Folgen davon.
    Und kommt mir jetzt nicht mit der Floskel, beim Bio Bauer um die Ecke, da kaufe ich mein Fleisch. Bla Bla Bla.
    Ich bin kein Veganer, mein Bewusstsein funkioniert aber noch sehr gut.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.07.2019 11:12
      Highlight Highlight Genau mit solchen Sprüchen schadet ihr euch selbst.
      Wir Fleischgeniesser werden pathologisiert und beleidigt.
      Und anschließend wundert ihr euch, wieso man über euch flucht.
  • Le French 28.07.2019 08:56
    Highlight Highlight Veganer werden immer mehr zu einer Sekte und sind somit für mich keine Diskussionspartner mehr. Mit Sektenmitglieder kann man nicht diskutieren. Die sehen nur schwarz oder weiss.
    • Tod durch Proteinmangel 28.07.2019 16:12
      Highlight Highlight Ja, genauso wie ich Sklaverei als falsch sehe, sehe ich auch die Tierhaltung als falsch. Praktisch alle wissenschaftlichen Fakten deuten darauf hin, dass eine vegane Welt besser wäre.

      Falls du gute Argumente dagegen hast, zeig bitte Studien oder andere Daten die deine Argument begründen oder (wenn es philosophisch ist) begründe sie bitte.
  • Maranothar 28.07.2019 08:55
    Highlight Highlight Ich bin einverstanden damit, dass Steuergelder nicht für Werbung privater Firmen eingesetzt werden darf. Aber alles andere geht Swissveg nichts an.
  • vescovo 28.07.2019 08:54
    Highlight Highlight Der Haufen an geschmacklosen Kommentaren war zu erwarten.
    Fleischesser sollen aufhören, sich als Opfer von "missionierenden Veganern" darzustellen, denn die wahren Leidtragenden sind die Tiere und die Umwelt.
    Zum Inhalt des Artikels: Wie gross wäre der Skandal, wenn der Staat Tabakwerbung subventionieren würde?
    Keine öffentlichen Gelder für Fleisch, in einer Zeit, wo wir alle unseren Konsum überdenken müssen!
    • Fly Baby 29.07.2019 08:50
      Highlight Highlight Mich erstaunt es, dass die meisten Kommentarschreiber sich persönlich angegriffen fühlen. Wie wenn man ihnen ein Menschenrecht wegnehemn würde. Sie begreifen einfach nicht oder wollen es nicht sehen, dass das meiste Fleisch aus Massentierhaltung stammt.
  • DasDing 28.07.2019 08:54
    Highlight Highlight Leben und leben lassen?
    • tobler-max 28.07.2019 11:05
      Highlight Highlight meinst Du mit leben und leben lassen die Tiere?
  • Gipfeligeist 28.07.2019 08:53
    Highlight Highlight Ich stelle mich mal provokant auf die Seite der Veganer. Staatliche Fördergelder für Fleisch stehen im Gegensatz zu Investitionen in Nachhaltigkeit, der Geldaufwand schlägt sich doppelt nieder.
    Wer seinem Kind beibringt täglich Fleisch zu essen, erzieht sein Kind nicht zur nachhaltigen & gesunden Ernährung. Ja, Fleisch sollte gegessen werden, da B12 und Proteine wichtig sind. Es wird weniger als 300-600 g/Woche (Erwachsener) unverarbeitetes Fleisch empfohlen [1]. Einmal die Woche Fleisch essen reicht völlig aus!

    1) https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/
    • Funboy 28.07.2019 11:25
      Highlight Highlight Einverstanden, nur wird das B12 dem Futter der Tiere beigemischt. Also kann ich doch direkt das B12 zu mir nehmen als dafür ein Tier zu essen. Oder nicht?
    • Raphaël Portmann 28.07.2019 12:01
      Highlight Highlight Proteine gibt es auch in Nüsse, Hülsenfrüchten usw. wuhuuu😊B12 muss man leider supplementieren aber wenn man bedenkt dass in der Massentierhaltung auch B12 supplementiert wird kann man es ja gleich aktiv statt passiv zu sich nehmen
    • JaneSodaBorderless 28.07.2019 15:24
      Highlight Highlight Gipfeli: Lustigerweise haben fleischessende Menschen meist einen B12-Mangel (im Gegensatz zu VegetarierInnen und VeganerInnen), sie wissen es bloss nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 28.07.2019 08:49
    Highlight Highlight Liebe Fleischesser (zu denen ich auch gehöre)!

    Anstatt über die Vielflieger herzufallen, könntet ihr mal darüber nachdenken, dass es ausreichen würde, wenn die Hälfte der Menschheit ihren Fleischkonsum halbieren würde, um so viel weniger CO2 zu produzieren wie heute die gesamte Fliegerei sowie die Betreibung und Nutzung des Internets zusammen gerechnet erzeugen!

    Von der Verschonung des Regenwaldes ganz abgesehen.

    Ich glaube kaum, dass man irgend jemanden staatlich finanziert davon überzeugen muss, mal wieder Fleisch zu essen.

    Mindestens diese Subventionen gehören gestrichen.
    • N. Y. P. 28.07.2019 09:09
      Highlight Highlight @lilie, mein Goldschatz, die Kühe müssen aber auch ihren Beitrag leisten. Ständig sind sie am essen, ergo am furzen.

      Die Kühe sind schuld.

      😁 😎 🚴‍♂️

      ;-)
    • W.W. 28.07.2019 09:11
      Highlight Highlight Und das Fliegen gehört verboten. Alle 2 Jahre darf man (zu viel höheren Preisen) in den Urlaub fliegen, ansonsten muss das Fahrrad ausreichen! Ausserdem müsste der Handel mit den Chinesen eingestellt werden und auf Wish wäre eine Haftstrafe von 5 Jahren ausgesetzt. (NICHT GANZ ERNST GEMEINT, ABER DOCH ZIEMLICH..)
    • Silent_Revolution 28.07.2019 09:47
      Highlight Highlight Anstatt die Problematik des ständig wachsenden Flugverkehrs jedes Mal aufs Neue zu verharmlosen, solltest du die Zahlen (vorzugsweise nicht jene der Aviatiklobby) in Relation setzen können.

      2% der Menschheit (regelmässige Flugpassagiere) sind für 3-5% (je nach Studie) des weltweiten CO2 Ausstosses verantwortlich. (Wobei CO2 nur die halbe Problematik des Flugverkehrs darstellt)
      Auf der anderen Seite sind 6 Milliarden für rund 50% des CO2 Ausstosses verantwortlich.

      Isst niemand mehr Fleisch, sinkt die Zahl nicht annähernd auf 0, da auf der anderen Seite mehr Pflanzliches konsumiert wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Allion88 28.07.2019 08:44
    Highlight Highlight Als veganer müsste ich nur auf 10 von 10 meiner lieblingsessen verzichten.

    Vegi würde ja im notfall noch gehen. Aber ein leben ohne eier und käse 😭
    • Raphaël Portmann 28.07.2019 12:07
      Highlight Highlight Es gibt immer mehr Alternativen zu Käse und eier😊 sind vielleicht teurer weil sie zB. bio sind und dazu noch in viel kleinerer Auflage produziert werden kannst ja langsam zum Veganismus übergehen zB auf eine gewisse Sache verzichten wie Fleisch. Wenn man Gewohnheiten langsam ändert merkt man es auch nicht so stark😊
  • ConcernedCitizen 28.07.2019 08:43
    Highlight Highlight Nachdem sich die Berichterstattung über den IZRS und ihre Wahnvorstellungen/Forderungen erschöpft hat, ist jetzt Swissveg dran.
  • vespoid 28.07.2019 08:41
    Highlight Highlight Sind wir doch mal ehrlich: Swissveg will Fleisch/Fisch nicht verbieten. Die Werbung sollte nicht subventioniert werden. Warum geschieht dies überhaubt? Denn am Ende wird sich der Konsument (meistens) für das günstigere Biligfleisch aus Argentinien/Brasilien entscheiden.
    Wir essen alle zuviel Fleisch. Etwas weniger, so einmal in der Woche (wie früher Sonntags)würde es auch tun. Es ist definitiv ein Verursacher des Menschengemachten Klimawandel und wir wissen alle was passiert wenn. Leider sehe ich tatsächlich fast überall Fleisch, Fleisch, Fleisch. Ich esse es selber ja, aber konsumiere wenig.
  • EvilBetty 28.07.2019 08:38
    Highlight Highlight Bitte grad ausweiten auf sämtliche Werbung. Danke.
  • Neruda 28.07.2019 08:33
    Highlight Highlight Als Fleischfresser bin ich dafür, dass bei Fleischwerbung die Realität gezeigt werden muss. Schreiende Tiere im Schlachthaus, Rinderställe mit 2 Quadratmeter Fläche pro Tier, 0,9 Quadratmeter in der Schweinezucht. Die Leute sollen gefälligst mit der industriellen Tierhaltung klar kommen oder das Fleischessen sein lassen. Momentan wird mit der Verheimlichung der Zustände nur geheuchelt.
  • DonDude 28.07.2019 08:31
    Highlight Highlight Macht doch einfach selber Werbung für euer Tofuwürstchen und gut ist.
    • JaneSodaBorderless 28.07.2019 15:27
      Highlight Highlight Also staatlich subventionierte Tofuwerbung? Denn es geht ja eben um staatlich finanzierte Fleischwerbung.
    • DonDude 28.07.2019 17:58
      Highlight Highlight Schreib doch einen Antrag um staatliche Unterstützung!
      Vielleicht hat ja jemand Erbarmen und subventioniert dein Tofuwürstchen.
    • JaneSodaBorderless 28.07.2019 22:29
      Highlight Highlight Ich mag keine Tofuwürste :D
      Geht mir mehr um staatliche Subvention von gewissen Nahrungsmittel.
  • Walter Sahli 28.07.2019 08:26
    Highlight Highlight Fleischwerbung ist gerade im Sommer schier omnipräsent und die grosse Mehrheit stört sich nicht im geringsten daran. Kommt aber ein Veganer und sagt, er sei Veganer, schreien alle "Indoktrination! Er will uns missionieren! Und uns das Fleisch verbieten!".
    Ich kann deswegen die Veganer durchaus verstehen, insbesondere auch weil die Fleischproduktion in vielerlei Hinsicht problematisch ist und es schon fast pervers ist, die Werbung für Fleisch zu subventionieren.
  • feuseltier 28.07.2019 08:25
    Highlight Highlight ..
    Benutzer Bild
  • Tschüse Üse 28.07.2019 08:20
    Highlight Highlight Meine Meinung dazu.
    Benutzer Bild
  • wolge 28.07.2019 08:20
    Highlight Highlight Bevor wir Fleischwerbung stoppen sollte Werbung zu Kleinkrediten, Leasing, Mietkaution und Teilzahlung verboten werden
    • Bruno Wüthrich 28.07.2019 11:15
      Highlight Highlight Auch ich halte Werbung für Kleinkredite etc. für extrem problematisch. Aber ebenso problematisch sind Aussagen wie "Bevor..."

      Denn wir finden immer wieder etwas, was noch vorher getan werden sollte. Zudem ist das mit dem "Bevor..." relativ. Jede/r sieht dies ein wenig anders.

      Wer immer "Bevor..." sagt, ist eigentlich dafür, dass überhaupt nichts getan wird. "Bevor..." ist ein echter Massnahmen-Killer.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.07.2019 11:17
      Highlight Highlight Wäre definitiv um einiges wichtiger.
      In jüngeren Jahren war ich auch dumm genug drauf reinzufallen. Und trotzdem dass schon Betreibungen gegen mich liefen, kamen von exakt der selben Firma wöchentlich neue Angebote.
      Die waren sogar so dreist, dass sie mir ein Kredit angeboten haben, mit dem ich meine Schulden hätte begleichen sollen.
    • Jesses! 29.07.2019 07:57
      Highlight Highlight Das sind nun wirklich nicht vergleichbare Dinge. Aber ja: Auch Werbung von Kreditfirmen müsste man verbieten. Weil dadurch viele Leute in die Schuldenfalle gelockt werden.
  • pascalsee 28.07.2019 08:19
    Highlight Highlight ich warte schon lange auf eine vegan profetin die wie Greta den ganzen Hype auf sich zieht
  • Goon 28.07.2019 08:15
    Highlight Highlight Wieso macht nicht einfach jeder was er will ohne die anderen missionieren zu müssen? Es wäre so viel einfacher für alle
  • Kampfsalami 28.07.2019 08:01
    Highlight Highlight Verantwortungsvolle Eltern erziehen ihre Kinder und zeigen ihnen verschiedene Sachen. Und so viel mir ist, sind Kinder und Gemüse immer so eine Sache...
    • Til 28.07.2019 11:00
      Highlight Highlight Kinder mögen Gemüse, wenn die Eltern Gemüse essen und man sachlich geduldig und ohne Zwang erzieht. Hat bei meinen 4 jedenfalls geklappt.
    • loquito 28.07.2019 11:48
      Highlight Highlight So eime Sache? Also alle Kinder, welche ich kenne mögen Früchte, Rüebli, Gurken etc. Sehr gerne. Fleischessen tun Sie von sich aus weniger... Dazu werden sie gewöhnt...
    • Raphaël Portmann 28.07.2019 12:11
      Highlight Highlight Ich glaube von den ~100‘000 verschiedenen Pflanzen die man essen kann, werden sie sicher genug finden die sie doch gerne haben oder ist die Auswahl zu klein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mirko Timm 28.07.2019 07:49
    Highlight Highlight Ich finde das Verhalten von Veganern mehr als problematisch. Wird Zeit das es als Sekt eingestuft wird und verboten wird.
    • EvilBetty 28.07.2019 09:00
      Highlight Highlight Bisschen übertrieben.
    • Baba 28.07.2019 09:44
      Highlight Highlight Wieso genau soll jetzt Schaumwein verboten werden?
    • Vergugt 28.07.2019 10:09
      Highlight Highlight Veganismus verbieten? Hä?
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 28.07.2019 07:38
    Highlight Highlight Mmnh.. ❤

    Ein Bild zum Innehalten und um sich Gedanken zu machen, welches Stück Fleisch wohl als erstes gegessen wird..

    Hyperventliriende Veganer in den Kommentarspalten sind ok. Aber ☝️ setz dich nie in der Mittagspause neben einen Veganer.

    😎

    Benutzer Bild
    • Kronenhirsch 28.07.2019 08:51
      Highlight Highlight 😋
    • tantemagda 28.07.2019 09:31
      Highlight Highlight Solche provokative Antworten sind auch nicht gerade hilfreich.

      Natürlich darf man anderen die eigene Lebensweise nicht aufdrängen (von beiden Seiten aus), aber dass es moralisch durchaus als verwerflich gesehen werden kann, Fleisch zu essen (von der Ökologie mal abgesehen), ist unbestreitbar.

      Ich habe mich mit der Tierethik intensiv beschäftigt - kam dennoch nicht auf die Konklusion, vollkommen auf Fleisch zu verzichten - aber andere mit solchen Bildern oder Sprüchen nerven zu wollen, ist genau so daneben, wie für den Veganismus zu missionieren.

      „Fleisch essen tötet Tiere“ - „Mmmh Steak“
    • N. Y. P. 28.07.2019 11:01
      Highlight Highlight @tantemagda

      Ich bin ganz bei dir.

      Aber die Kampf - Veganer ein bisschen hochnehmen, muss einfach ab und zu drinliegen. Wir sind ja nicht bei der NZZ.

      ;-)
  • Scrj1945 28.07.2019 07:36
    Highlight Highlight Verantwortungsvolle eltern sind vegan? Nein eben nicht. Man schadet damit dem kind!
    • Gipfeligeist 28.07.2019 08:38
      Highlight Highlight Es ist möglich sich vegan & ausgewogen zu ernähren, auch wenn das sehr schwer ist.
      Aber täglicher Fleischkonsum ist gesundheitlich nicht zu empfehlen, einmal wöchentlich genügt völlig aus
    • igeli 28.07.2019 09:32
      Highlight Highlight Ja, die Elter können meinetwegen essen was sie wollen aber Kinder dürfen nicht vegan ernährt werden da dadurch Mängel entstehen können welche der Entwicklung schaden. Bei Erwachsenen ist es möglich, gewisse Nährstoffe zu ersetzen und vegan zu leben aber Kinder die in der Entwicklung sind brauchen alle Nährstoffe und eine ausgewogene Ernährung
    • Pierre Beauregard 28.07.2019 09:39
      Highlight Highlight @Gipfeligeist:
      Für Erwachsene schwer, für Kinder nahezu unmöglich, für Kleinkinder sogar eine Quälerei und sollte strafbar sein!
      Sollen sich die Erwachsenen ernähren wie sie wollen, aber lässt mal die Kinder raus aus dieser Veganhysterie! Ich kann diesen Schei** nicht mer hören!!!


    Weitere Antworten anzeigen
  • G. 28.07.2019 07:24
    Highlight Highlight Nebst den Fumoir in Restaurants gibts schon bald das Carnivor? Geschlossene Räume, mit separater Lüftung und in einem Raum 2x2x2 Meter sitzen dann 15 Gäste, die es wagen ein Stück Fleisch (Pardon, ein Stück am verwesen verhindertes Leichenteil eines ermordeten Tieres) zu essen?

    Welcome to the 21st Century!!!

    • Neruda 28.07.2019 08:36
      Highlight Highlight Dann würde uns Fleischfressern immerhin mal bewusst, wieviel Platz so ein Mastrind hat ;)
    • esclarmonde 28.07.2019 08:54
      Highlight Highlight Kopfkino... 😏 Ich führe deine Gedanken weiter: damit das vegane Futter nicht kontaminiert wird braucht es zwei Küchen, getrennte Frigos, evtl. getrennte Anrichten. Und so weiter, undsofort...
    • Deleted93 28.07.2019 09:01
      Highlight Highlight Ja wär eingentlich angebracht, respektive ein Raum in dem das Tier selber getötet und ausgenommen werden muss 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Midnight 28.07.2019 07:20
    Highlight Highlight Ich muss sagen, diese ganze Grilltarier-Werbung geht mir auch langsam auf den Keks. Dafür muss ich kein Veganer sein!
    • Wölfin 28.07.2019 14:20
      Highlight Highlight Geht mir genauso :-/
    • Lami23 28.07.2019 15:47
      Highlight Highlight Jap, habe mich auch schon gefragt, wie das finanziert ist. Jetzt weiss ichs.
  • Der müde Joe 28.07.2019 07:12
    Highlight Highlight 🥞🥓🥩🍗🍖🌭🍔

    I‘m lovin it!😋

    Und das werde ich mir NIE verbieten lassen!
    • TheDoctor 28.07.2019 09:18
      Highlight Highlight
      Play Icon
    • Arthur Philip Dent 28.07.2019 09:43
      Highlight Highlight Bravo, hast du denn auch ein grosses Auto und viele Flugmeilen auf die du so ganz toll stolz bist? 😂
    • Der müde Joe 28.07.2019 16:10
      Highlight Highlight Da kommen sie angerannt!😂

      Ja, ich esse gerne Fleisch. Genau so wie Gemüse oder Salat.😋 Und nein, ich esse nicht jeden Tag Fleisch. Aber andere Tierische Produkte, wann immer ich will.

      Ich lebe momentan in einem Campervan und einem Zelt und benutze einen Gaskocher. 😄
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 28.07.2019 06:44
    Highlight Highlight Die Veganer hören sich je länger je mehr wie religiöse Fanatiker an. Fleischesser verlasst den Pfad des bösen und folgt uns, so werdet ihr Erlösung finden.

    Im Namen des Rüeblis, des Lauchs und der Sojasprossen, amen.
    • Phrosch 28.07.2019 08:33
      Highlight Highlight Walsi, da muss ich dir zustimmen. Spannend ist ja, dass es zwei Arten von Speisevorschriften gibt: medizinische (z.B. bei Zöliakie auf alles glutenhaltige verzichten), und religiöse (koscheres Essen im Judentum, islamische Vorschriften, die katholischen Fastenzeiten mit Fleischverbot, etc.). Ergo: müsste man Veganismus als (Ersatz-)Religion einstufen. Das würde auch das missionarische Engagement erklären.
    • Deleted93 28.07.2019 08:55
      Highlight Highlight Jemand der bewusst auf das töten von Tieren verzichtet ist ein Fanatiker und der dafür Verantwortlich ist = normal. Aha 🤣🤣
    • TheDoctor 28.07.2019 09:19
      Highlight Highlight Im Namen des Lebens, der Vernunft und der Zukunft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • #fuckhate 28.07.2019 06:33
    Highlight Highlight Permanent schlechtes Gewissen machen und Ängste schüren! Mami, mimi...Genug davon! Woher kommt eigentlich eure viele Kohle?
    • ich ich ich 28.07.2019 09:32
      Highlight Highlight es geht doch nicht ums schlechte gewissen.
      täglicher fleischkonsum ist weder für einem selber und schon gar nicht für die umwelt empfehlenswert.
      man kann auch in massen fleisch essen.
      dass die fleischindustrie mit 6 mio. im jahr subventioniert wird ist def. nicht notwendig!
    • Ludwig.Van 28.07.2019 10:11
      Highlight Highlight Wenn du ein schlechtes Gewissen bekommst ist nicht derjenige der Böse, der dich darauf aufmerksam macht, es liegt an deinem Handeln. Selber mal Verantwortung übernehmen und sich selbst reflektieren als die Schuld amderen zuschieben zeigt Grösse.
  • Schrödingers Hund 28.07.2019 06:32
    Highlight Highlight Naja sie können schon sagen es sei wegen des Klimaaspekts, aber dann Gemüse aus Fernost oder Südamerika kaufen und essen, sei weniger schlimm?
    Da lob ich mir lieber ein Stück Fleisch vom Metztger aus der Region als irgendwelche Gemüse oder irgendwelchen Fleischersatz vom anderen Ende der Welt.

    P.S Liebe Veganer, denkt dran, wenns ums überleben geht, ihr seid auch Fleisch und ich eij Fleischesser.
    • You will not be able to use your remote control. 28.07.2019 09:09
      Highlight Highlight Für das Klima ist Gemüse aus Fernost oder Südamerika um ein vielfaches weniger schlimm als ein Stück Fleisch vom Metzger aus der Region.
    • vescovo 28.07.2019 09:15
      Highlight Highlight Das Argument, dass Soja für die "hippe Veganermilch" aus Südamerika kommt, ist absolut lächerlich. Woraus besteht wohl das Kraftfutter der Schweizer Kühe? Dazu kommt, dass ein Rind ein Vielfaches an Energie aufnehmen muss, als der/die FleischesserIn schlussendlich dem Fleisch entzieht. Im Katastrophenfall also eben NICHT Fleisch konsumieren (zeigt übrigens auch ein Blick ins Geschichtsbuch).
      Normalerweise störe ich mich nicht an fleischessenden Menschen, aber wenn sie ihren Konsum durch so unsinnige Argumente legimitieren und Veganer/Vegetarier diskreditieren möchten, werde ich richtig hässig.
    • TheDoctor 28.07.2019 09:20
      Highlight Highlight Du siehst dich auch als Kannibalen? Finde ich sehr bedenklich. Und ich bin kein Veganer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 28.07.2019 06:27
    Highlight Highlight Die Subventionen sollten besser heute als morgen gestrichen werden, aber wofür private Firmen werben, geht diese Sektierer nichts an.
    • Jesses! 28.07.2019 07:00
      Highlight Highlight Ach, was soll immer der Vergleich mit Sekten? Das ist einfach eine Lebenseinstellung. Und zwischen täglich Fleisch essenden Menschen und Veganern gibt es eine grosse Spannbreite. Wichtig ist, dass jeder endlich mal begreift, dass ständiger Fleischkonsum weder sinnvoll noch gut ist. Weder für die Gesundheit der Menschen, für die Tiere (Massenindustrie) noch für die Umwelt. Das ist schlicht nicht mehr vom Tisch zu wischen. Ausser du verschliesst deine Augen und Ohren.
    • Astrogator 28.07.2019 08:34
      Highlight Highlight „Ach, was soll immer der Vergleich mit Sekten? Das ist einfach eine Lebenseinstellung. “

      Lebenseinstellung: Ich mache mein Ding.
      Sektiererisches Verhalten: Meine Lebenseinstellung soll für alle gelten.

      Was Eltern die ihre Kinder vegan ernähren angeht, heute muss man Kindsmisshandlungen nicht hilflos mitansehen, jeder kann eine gefährdungsmeldung bei der KESB machen.

    • Remo85 28.07.2019 08:53
      Highlight Highlight Ja, da haben Sie recht. Wenn Sie ihr Leben mit dieser Einstellung leben und alle anderen ihr leben mit einer anderen Einstellung leben lassen, stört das auch niemanden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DemonCore 28.07.2019 06:22
    Highlight Highlight Staatlich finanzierte Fleischwerbung? Ich glaub' es hackt...
    • TheDoctor 28.07.2019 09:22
      Highlight Highlight Nicht nur die Werbung ist subventioniert. Auch Produktion und Verarbeitung. Ohne staatliche Subventionen könnte Normalverdiener sich kaum so viel Fleisch leisten.
    • Anna Landmann 28.07.2019 10:10
      Highlight Highlight Hack-fleisch?
    • Platon 28.07.2019 15:06
      Highlight Highlight @TheDoctor
      Subventionen machen das Fleisch kaum billiger, die helfen nur der Agrarindustrie. Hört auf so einen Unsinn zu verbreiten. In der EU wird Fleisch kaum subventioniert und es ist trotzdem viel billiger. Und bevor jetzt kommt "das EU Fleisch mimimimi ist des Teufels und von Fleischfabriken" , NEIN, auch das Biofleisch ist um einiges billiger.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eifachmitrede 28.07.2019 06:22
    Highlight Highlight "verantwortungvolle Eltern ernähren sich vegan", danke für diesen Lacher am Morgen.
    • Ron Collins 28.07.2019 08:38
      Highlight Highlight Verantwortungsvolle Eltern erziehen ihre goffen! Statt sich dauernd mit veganismus und insta zu beschäftigen. Jawohl.
    • Allion88 28.07.2019 08:51
      Highlight Highlight Habe selber 2 kleine kinder. Vegan wären die in 2 wochen verhungert.
    • loquito 28.07.2019 12:45
      Highlight Highlight Allion88 was erzählst du für einen Mist. Ich hab auch 2 Kinder, kerngesund. Weder Vegi noch Vegan. Trotzdem essen wir öfters 2-3 Wochen kein Fleisch, ohne Probleme. Der grössere mag auch keine Kuhmilch seit er beim Nachbarn Soyamilch probiert hat. Keine missioniert. Kinder wissen oft sehr genau was Sie mögen und Milch brauchen die nicht Fleisch ca. 1x im Monat reihct oft auch vollkommen aus.... Meine Frau aus Lateinamerika war am verzweifeln weil die Kinder kein Fleisch essen wollten. Nach dem 3. Bluttest und alles i. O. hat auch sie eingesehen, dass Gleisch nicht sooo wichtig ist...
  • emptynetter 28.07.2019 06:13
    Highlight Highlight Verantwortzngsvolle Eltern ernähren ihre Kinder ausgewogen. Hallo Veganer: lasst die Fleischesser in Ruhe und hört auf zu missionieren. Umgekehrt gibts auch keine Kampagnen der Fleischesser gegen Veganer.
    • Jesses! 28.07.2019 06:28
      Highlight Highlight Es gibt umgekehrt schlicht weniger gravierende Gründe. Und übrigens muss es ja nicht grad vegan sein. Es gibt auch was dazwischen: z. B. nur noch die Hälfte Fleisch essen als üblich oder vegetarisch essen. Hauptsache man übernimmt Verantwortung.
    • Chrs 28.07.2019 07:44
      Highlight Highlight In der Kampagne heisst es auch, dass Verantwortungsvolle Eltern sich selbst vegan ernähren sollen. Von Kindern ist hier nicht die Rede.

    • Deleted93 28.07.2019 09:04
      Highlight Highlight @Jesses, es bringt nichts , der lebende Beweis wieso wir die Erde mit Vollgas an die Wand fahren.