DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hamsterkäufe wegen des Coronavirus: In italienischen Supermärkten herrscht mancherorts gähnende Leere.
Hamsterkäufe wegen des Coronavirus: In italienischen Supermärkten herrscht mancherorts gähnende Leere.
Bild: EPA

Diese Dinge brauchst du für deinen Notvorrat – sagt der Bund

In Norditalien führt das Coronavirus bereits zu Hamsterkäufen. Droht das auch in der Schweiz? Und vor allem – was müssten wir uns dann anschaffen? Eine Übersicht über die wichtigsten Dinge.
26.02.2020, 18:3227.02.2020, 08:47

«Kluger Rat – Notvorrat»: Der Slogan ist bereits über 50 Jahre alt. Und wird wegen der Coronavirus-Krise unerwartet aktuell. In Norditalien sind mancherorts die Supermärkte leergekauft. Nach dem ersten bestätigten Fall in der Schweiz fragen sich auch hierzulande immer mehr Leute, ob man sich einen Notvorrat zulegen müsste.

Deshalb hier eine kleine Übersicht: Folgende Dinge werden dir laut einer Broschüre des Bundesamts für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) empfohlen:

Getränke

bild: shutterstock

9 Liter Wasser pro Person (1 Sixpack)

Lebensmittel für 1 Woche

bild: shutterstock
  • Reis, Teigwaren, Öl, Fertiggerichte
  • Salz, Zucker, Kaffee, Tee, Dörrfrüchte, Müesli, Zwieback
  • Schoggi, UHT-Milch, Käse, Trockenfleisch, Konserven

Verbrauchsgüter

  • Batteriebetriebenes Radio
  • Taschenlampe
  • Kerzen
  • Feuerzeug/Zundhölzer
  • Gaskocher
  • Hygieneartikel
  • Medikamente
  • Bargeld
  • Futter für Haustiere

Bonus: Was du ausserdem noch brauchen könntest 🍺

bild: shutterstock

Der krisenerprobte watson-Redaktor empfiehlt für die wirklich harten Momente:

  • 2 Tenpack Lagerbier
  • 1 Tenpack alkoholfreies Bier
  • 1Flasche Singlemalt-Whisky
  • 1 Flasche Ingwerer-Liqueur
  • 1 Stange Zigaretten
  • 1 Fläschen pflanzliche Beruhigungstropfen
  • Tiefkühlpizza (diverse Ausführungen)
  • Speck und Eier

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus verbreitet sich

1 / 14
Das Coronavirus verbreitet sich
quelle: epa / yonhap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie weiter mit dem Zertifikat? Auch auf linker Seite kommt nun vermehrt Unmut auf

Der Bundesrat setzt weiterhin auf Zertifikat und Impfungen. Gerade die Zertifikatspflicht für Restaurantbesuche und den Zugang zu Bildungseinrichtungen ist allerdings immer umstrittener, insbesondere seit die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen sinkt. Neben der SVP gibt es auch im linken Lager Bedenken. Wie lange braucht es das Zertifikat noch?

Sie ist nicht Impfskeptikerin und hat mit Coronaleugnern nichts gemein. Regelmässige Tests hält Franziska Roth für angebracht wie auch das Tragen der Masken oder das Abstandhalten. Dennoch sagt die Solothurner SP-Nationalrätin: Es ist nun Zeit, die Zertifikatspflicht in Restaurants, Zoos oder Kinos infrage zu stellen. Das Zertifikat solle nur eingesetzt werden, wenn «die Lage wirklich prekär» sei.

«Das Beschneiden der Grundrechte darf nur im äussersten Notfall passieren. Wir kennen kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel