DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BERLIN, GERMANY - JANUARY 16:  Sugary softdrinks from the USA, including Mountain Dew, Coca-Cola, 7Up and Pepsi, stand on display at a stand at the International Green Week agricultural trade fair (Internationale Gruene Woche) on January 16, 2015 in Berlin, Germany. The International Green Week is the world's largest agricultural trade fair and is open to the public from January 16-25.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Sugary Softdrinks nennen die US-Amerikaner diese Art von Erfrischungsgetränken. Bild: Getty Images Europe

Über die Hälfte der Erfrischungsgetränke ist überzuckert – kommt jetzt eine Abgabe? 



Laut einer Studie der Verbraucherorganisation Foodwatch enthalten fast 60 Prozent der Erfrischungsgetränke zu viel Zucker. Untersucht wurden Getränke in deutschen Supermärkten. Foodwatch fordert daher eine Abgabe auf zuckerhaltige Getränke nach dem Vorbild Grossbritanniens. In der Schweiz gibt es keine solche Abgabe. 

Für die Studie testete die Organisation insgesamt 463 sogenannte Erfrischungsgetränke. Fast 60 Prozent enthielten demnach mehr als fünf Gramm Zucker pro 100 Milliliter und gelten damit als überzuckert.

Bist du für eine Abgabe auf Süssgetränke in der Schweiz?

Abgabe in Grossbritannien 

In Grossbritannien müssen Hersteller für Getränke mit einem solchen Zuckergehalt ab 2018 eine Abgabe zahlen. Als Anreiz für die Getränke-Industrie, den Zuckergehalt in Limonaden, Energy Drinks, Saftschorlen, Eistees und Fruchtsaftgetränken zu reduzieren, fordert Foodwatch eine ähnliche Regelung auch für Deutschland.

Softdrinks Symbolbild

Die überzuckerten Getränke sind sehr beliebt bei Kindern.  Bild: Shutterstock

«Süssgetränke sind ein Faktor, der das Risiko für Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und andere Krankheiten erhöht», sagte Wieland Kiess, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Leipzig bei der Vorstellung der Studie am Mittwoch in Berlin.

Neben Grossbritannien gibt es bereits in Frankreich, Belgien, Ungarn, Mexiko und den skandinavischen Ländern Zuckersteuern als Massnahme gegen Fettleibigkeit vor allem bei Kindern und Jugendlichen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Achtung ungesund: Migros führt «Nutri-Score» ein

In der Migros sollen Konsumentinnen und Konsumenten künftig Dickmacher auf einen Blick besser erkennen. Die Detailhändlerin führt den sogenannten Nutri-Score auf allen Lebensmittelverpackungen ihrer Eigenprodukte ein. Dieser gibt an, wie gesund ein Lebensmittel ist. Dafür gibt es Lob vom Konsumentenschutz.

Die Migros führte das System bereits Mitte 2020 bei ihren Eigenmarken Cornatur und Pelican ein. Die Rückmeldungen hätten gezeigt, dass diese Ernährungsinformation geschätzt werde, teilte …

Artikel lesen
Link zum Artikel