DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bittere Realität»: Nationalrat beschliesst Frauen-Rentenalter 65

09.06.2021, 12:0509.06.2021, 12:56
Der Nationalrat diskutiert das Rentenalter 65 für Frauen.
Der Nationalrat diskutiert das Rentenalter 65 für Frauen. Bild: keystone

Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem Ständerat auch der Nationalrat beschlossen, gegen den Widerstand der Linken. Einen Antrag von SP und Grünen, für Frauen beim Rentenalter 64 zu bleiben, hat er mit 124 zu 69 Stimmen abgelehnt.

Mit dem höheren Frauen-Rentenalter werden die Frauen nach Berechnungen des Bundes rund 10 Milliarden Franken zur Finanzierung der AHV beitragen, in den zehn Jahren nach dem Inkrafttreten der Vorlage. SVP, Mitte, FDP und GLP stellen sich hinter die Vorlage; SP und Grüne wollen sich gegen das höhere Frauen-Rentenalter wehren.

In der Eintretensdebatte legten ihre Vertreterinnen und Vertreter gleich fünf Rückweisungsanträge vor, die aber alle abgelehnt wurden. Léonore Porchet (Grüne/VD) verwahrte sich gegen einen Leistungsabbau bei der AHV und forderte, Gewinne der Nationalbank für die Zusatzfinanzierung der AHV zu nutzen.

Lohnungleichheit beseitigen

«Renten-Lücken für Frauen sind eine bittere Realität», sagte Katharina Prelicz-Huber (Grüne/ZH). Sie forderte existenzsichernde AHV-Renten, wie sie die Verfassung vorschreibe. Wegen der Baby-Boomer-Jahrgänge sei zudem ein höherer Bundesbeitrag an die AHV nötig – auch diesen forderte sie mit einem Rückweisungsantrag.

Ist das Rentenalter 65 für Frauen gerecht?

Manuela Weichelt (Grüne/ZG) unterstrich ihre Forderung nach einer überarbeiteten Vorlage mit den nicht erklärbaren Lohnunterschieden zwischen Mann und Frau. «Würde die Lohnungleichheit beseitigt, erhielte die AHV 825 Millionen Franken mehr.»

«Der Geschlechter-Unterschied bei den Renten ist gewaltig», konstatierte SP-Co-Parteipräsidentin Mattea Meyer (ZH). Sie forderte, die AHV-Reform so lange zu sistieren bis in der zweiten Säule bessere Renten für Teilzeit-Arbeitende und Menschen mit tiefen Löhnen verabschiedet seien.

«Solange die Lohn-Ungleichheiten nicht beseitigt sind, kann es nicht sein, dass die Frauen länger arbeiten müssen», sagte Barbara Gysi (SP/SG). Sie warf die Frage auf, weshalb die Frauen für die Revision bezahlen müssten. «Wir wollen andere Lösungen für die Finanzierung.»

Arbeiteten Frauen ein Jahr länger im Beruf, gehe das auf Kosten der Gratisarbeit, die namentlich Grossmütter für die Kinderbetreuung leisteten, fügte Pierre-Yves Maillard (SP/VD) hinzu.

Neuer Anlauf muss gelingen

Der Versuch, die AHV zu stabilisieren, müsse nun gelingen, forderte Philippe Nantermod (FDP/VS) namens der Kommissionsmehrheit. Dass die Menschen heute rund zehn Jahre länger lebten als bei der Einführung der AHV im Jahr 1948, koste. Die Mehrheit wolle für Frauen das höhere Rentenalter grosszügiger ausgleichen als der Ständerat.

Albert Rösti.
Albert Rösti.Bild: keystone

«Junge Generationen befürchten, dass die AHV nicht gesichert werden kann», sagte Albert Rösti (SVP/BE). Das nun vorgeschlagene pragmatische Schritt-für-Schritt-Vorgehen sei richtig. Die SVP hat – wie die Linke – Gelder der Nationalbank für die zusätzliche Finanzierung der AHV im Visier.

Einen Reform-Rhythmus der kleinen Schritte auch Ruth Humbel (Mitte/AG). Doch: «Es wäre Zeit, die AHV an die gesellschaftlichen Realitäten anzupassen.»

«Ein Gesellschaftsthema»

«Die AHV-Reform ist ein Gesellschaftsthema und kein Frauenthema», wandte sich Regine Sauter (FDP/ZH) an die Linke. Die grossen Würfe der vergangenen Jahre für die Reform der AHV seien gescheitert, deshalb müsse nun gehandelt werden. «Ein Sanierungsschritt ist fällig und ebenso ein gleiches Rentenalter für Mann und Frau.»

Andere Vorschläge für die Zusatzfinanzierung als die höhere Mehrwertsteuer wollen Mitte, GLP und FDP nicht akzeptieren. Der Aufschlag auf der Mehrwertsteuer sei solidarisch und treffe alle, sagte Isabelle Moret (FDP/VD).

Melanie Mettler (GLP/BE) nannte die Vorlage «eine Chance, einen Reformprozess zu starten». Sie rief alle Seiten auf, eine Vorlage zu gestalten, die an der Urne mehrheitsfähig sei. Die GLP will darum beantragen, bei den Ausgleichsmassnahmen nicht sechs Frauen-Jahrgänge zu berücksichtigen, sondern acht.

AHV bis 2030 sichern

Zur Vorlage gehören neben dem Rentenalter 65 für Frauen und Ausgleichsmassnahmen ein flexibler gestalteter Rentenbezug und ein Mehrwertsteuer-Zuschlag für die AHV. Insgesamt liegen dem Rat über zwei Dutzend Minderheitsanträge vor. Mit den Reformvorschlägen will der Bundesrat das angeschlagene Sozialwerk bis 2030 sichern, ohne Leistungen abzubauen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

443 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
deepmind96
09.06.2021 12:37registriert Dezember 2015
Super Sache und wenn wir grade dabei sind kann die Wittwerrente endlich der Wittwenrente angeglichen werden?
44333
Melden
Zum Kommentar
avatar
kommentari
09.06.2021 12:16registriert Mai 2021
Andere Frage: Gilt das jetzt für das biologische oder soziale Geschlecht und falls letzteres, was ist mit non-binären?

Ist zwar satirisch gemeint & genau deshalb auch ernst.
26545
Melden
Zum Kommentar
avatar
_andreas
09.06.2021 15:37registriert April 2020
Nochwas allgemeines zur Rente. Bringt natürlich viel das Rentenalter ständig zu erhöhen aber dann kaum einer +50 eingestellt wird und man mit 55-60 bereits ausgesteuert wird...
632
Melden
Zum Kommentar
443
In der Schweiz sollen Gasspeicher gebaut werden

Nach Ansicht der Gasbranche sollte es auch hierzulande grosse Gasspeicher geben. Aus Gründen der Versorgungssicherheit sei es sinnvoll, dass die Schweiz selbst Gas speichern kann, heisst es vom Verband der Schweizerischen Gasindustrie (VSG).

Zur Story