DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Burka könnte bald in der ganzen Schweiz verboten sein. bild: shutterstock

Schweizer Bürger würden Burkaverbot annehmen – mit überwältigender Mehrheit 



Ein Burkaverbot hätte beim Schweizervolk wohl eine sehr gute Chance. Laut einer Umfrage im Auftrag von «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» würden 71 Prozent der Stimmberechtigten ein solches Verhüllungsverbot, wie es eine Volksinitiative anstrebt, befürworten.

In allen Sprachregionen und in beiden Geschlechtergruppen haben sich die Befragten mit grosser Mehrheit für ein Verbot des islamischen Ganzkörperschleiers ausgesprochen: In der Deutschschweiz sind 72 Prozent dafür, in der Romandie 70 Prozent und im Tessin, in dem ein solches Verbot seit Anfang Juli in Kraft ist, sogar 85 Prozent.

Männer (73 Prozent) stimmten zu einem leicht höheren Anteil zu als Frauen (69 Prozent). Während die bürgerlichen Parteien klar für ein Verbot eintreten, lehnen die Grünen (33 Prozent) ein Verbot als einzige Partei deutlich ab.

Rund hälftig gespalten sind die SP-Sympathisanten, von denen 47 Prozent für ein Verbot und 49 Prozent dagegen sind. Fast einhellig sind SVP-Anhänger mit 96 Prozent für ein Burkaverbot. Es folgen CVP, BDP (je 75 Prozent), FDP (73 Prozent) und Grünliberale (54 Prozent).

Angst vor Terrorismus

Gefragt wurden die Teilnehmer der Erhebung auch, ob sie Angst vor einem islamistischen Anschlag in der Schweiz hätten. Das ist bei rund der Hälfte tatsächlich (49 Prozent) der Fall. In der Westschweiz (55 Prozent) ist demnach die Terror-Angst leicht verbreiteter als in der Deutschschweiz (48 Prozent).

Die Meinungsdaten basieren auf einer Online-Erhebung, an der 15'824 Besucherinnen und Besucher von Tamedia-Websites am 22. und 23. August teilgenommen haben. Politologen gewichteten die Antworten nach wissenschaftlichen Kriterien. Der Stichprobenfehler beträgt plus/minus 1,2 Prozentpunkte. Die Frage lautete laut den Zeitungen «Würden Sie einem nationalen Burkaverbot zustimmen?»

Ja oder Nein zum Burkaverbot – soll die Schweiz ein Verhüllungsverbot einführen?
Ja. Diese Art der Verhüllung hat hier nichts verloren.41%
Nein. In der Schweiz herrscht Religionsfreiheit. Darunter fällt auch das Tragen einer Burka.35%
Bin verwirrt. Würde das Verhüllungsverbot auch für Bauersfrauen und ihre Kopftücher gelten?23%

Auch die watson-User würden ein Burkaverbot wohl annehmen. Anzahl Teilnehmer bisher: ca. 6000. 

Zu einer Abstimmung über ein Verhüllungsverbot – betroffen wären die Burka wie auch der Gesichtsschleier Niqab – könnte es kommen, da das sogenannte Egerkinger Komitee Unterschriften für eine entsprechende Volksinitiative sammelt. Die SVP-nahe Gruppe stand bereits hinter der angenommenen Anti-Minarett-Initiative. Im Tessin hat die Bevölkerung bereits für ein Verhüllungsverbot gestimmt.

Selbst linke Politiker wie die SP-Regierungsräte Mario Fehr (Zürich) und Pierre-Yves Maillard (Waadt) sprachen sich in den vergangenen Wochen vorsichtig für ein Burkaverbot aus. Diskutiert wird auch, ob angesichts der erwarteten Mehrheit in der Bevölkerung bereits das Parlament ein Verbot auf Gesetzesebene schaffen soll. (sda)

Burkaverbot

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Link zum Artikel

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Link zum Artikel

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Link zum Artikel

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

Link zum Artikel

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel