DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Markierung signalisiert die Nichtraucherzone am Bahnhof Stadelhofen, am Donnerstag, 1. Februar 2018, in Zuerich. Die SBB testen in den Bahnhoefen Basel SBB, Bellinzona, Chur, Neuchatel, Nyon und Zuerich Stadelhofen erweiterte rauchfreie Zonen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

An den Schweizer Bahnhöfen darf ab 2019 nur noch in Raucherzonen geraucht werden.  Bild: KEYSTONE

Sämtliche Schweizer Bahnhöfe werden 2019 rauchfrei



In der Schweiz werden die Bahnhöfe ab dem 1. Juni 2019 prinzipiell rauchfrei sein. Auf den Perrons ist das Rauchen nur noch in markierten Zonen erlaubt. Dies hat der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) nach einem Testlauf beschlossen.

Bessere Luft und weniger Verschmutzung soll zu einem angenehmeren Miteinander auf den Perrons beitragen. Zudem sollen Reinigungskosten eingespart werden, wie der VöV am Freitag mitteilte.

Es handle sich beim neuen Modell um eine schweizweite Branchenlösung, die sowohl den Bedürfnissen der Reisenden nach mehr Sauberkeit und weniger Geruchsimmissionen als auch den Raucherinnen und Rauchern Rechnung trage.

Befürwortest du das Rauchverbot?

Die Branche reagiert damit auf die konstant kritischen Rückmeldungen und Anfragen bei den Kundendiensten der Transportunternehmungen. An Schweizer Bahnhöfen herrschte bislang im europäischen Vergleich eine sehr liberale Regelung. Die Verschärfung erfolgt indes nicht aus heiterem Himmel.

2018 hatten die SBB in Absprache mit dem VöV, der RhB und dem Bundesamt für Verkehr (BAV) an sechs Bahnhöfen in der Schweiz drei verschiedene Nichtraucherregelungen getestet. Ausprobiert wurden ein komplett rauchfreier Bahnhof (Basel SBB, Nyon VD, Zürich Stadelhofen), Raucherzonen auf den Perrons (Bellinzona) sowie Raucherlounges (Neuenburg).

ARCHIV – ZUM JOURNALISMUSTAG.18 - DIE JAHRESKONFERENZ DES VEREINS QUALITAET IM JOURNALISMUS - STELLEN  WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG, AM DONNERSTAG, 22. NOVEMBER 2018 - Eine Raucherzone, aufgenommen am Donnerstag, 1. Februar 2018, am Bahnhof in Chur. Die SBB testen in den Bahnhoefen Basel SBB, Bellinzona, Chur, Neuchatel, Nyon und Zuerich Stadelhofen erweiterte rauchfreie Zonen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Raucherzone in Chur. Bild: KEYSTONE

Diese Tests an den Bahnhöfen wurden von einer Marktforschung begleitet. Gemessen wurde auch der Verschmutzungsgrad durch Zigarettenstummel.

VöV-Direktor überrascht vom Zuspruch

Dabei haben 75 Prozent aller Befragten eine Änderung der heutigen liberalen Regelung gewünscht, wie der VöV schreibt. Das Ausmass der Zustimmung habe ihn überrascht, erklärte VöV-Direktor Ueli Stückelberger gegenüber der Agentur Keystone-SDA.

Für die rauchenden Kundinnen und Kunden werden ab dem 1. Juni 2019 neu, je nach Grösse oder Länge der Perrons, bis zu zwei Raucherbereiche pro Perron eingerichtet. Das Rauchen ist dann nur noch in diesen markierten Bereichen sowie vor den Bahnhöfen erlaubt.

In den nächsten Monaten werden gemäss Mitteilung des VöV nun die Details zur Umsetzung des Beschlusses erarbeitet. Dabei geht es insbesondere um die Art und Weise, wie die Raucherzonen markiert und signalisiert werden sollen, präzisierte Stückelberger.

Es werde eine pragmatische Lösung mit Symbolen gesucht, die auch von kleineren Bahnunternehmen einfach umgesetzt werden könne. Der Aufwand für die Umstellung muss laut Stückelberger für alle verhältnismässig sein.

Auf die Radikallösung mit einem kompletten Rauchverbot an den Bahnhöfen habe man bewusst verzichtet, weil man niemanden vor den Kopf stossen wolle. Ziel sei eine möglichst hohe Kundenzufriedenheit. (sda)

46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht

1 / 48
46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer reagieren auf rauchfreie Zone an Bahnhöfen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel