DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beste Sicht: die Strafanstalt Lenzburg im Aargau.  bild: google maps 

Merci Google, dank dir sehen Häftlinge die Gefängnispläne 

Der spektakulärste Gefängnisausbruch der jüngsten Geschichte soll auch dank Google Maps geglückt sein. In der Schweiz werden die Satellitenaufnahmen von Strafanstalten trotzdem nicht unkenntlich gemacht – das sollte sich nun ändern, sagt der Präsident des Fachverbands Freiheitsentzug.



Es könnte eine Szene in einem Actionfilm sein: Dem Franzosen Redoine Faïd ist im Juli die Flucht aus dem Gefängnis in Réau bei Paris gelungen – per Helikopter. Die Aktion sorgt nun für Knatsch zwischen der französischen Regierung und Google. Denn es wird vermutet, dass Faïds Gehilfen den Coup mit Google-Maps-Satellitenaufnahmen der Justizanstalt vorbereitet haben.

«Um abzuklären, auf welcher Seite der Weg eher offen steht, oder wo man mit dem Helikopter landen kann.»

Alain Broccard, Präsident des Fachverbands Freiheitsentzug Schweiz, über Einsatzmöglichkeiten von Google Maps für potenzielle Ausbrecher 

In Frankreich müsste der US-Tech-Gigant Bilder von Hochsicherheitsgefängnissen seit Ende 2017 unkenntlich machen – nur hält er sich nicht immer an das Gesetz, wie das Nachrichtenmagazin «L'Express» berichtet. In den USA sind heikle Standorte auf Google Maps schon seit Jahren unkenntlich gemacht. Und in der Schweiz?

Hierzulande kann sich jeder Interessierte mit einem Klick ein detailliertes Bild der Gefängnisse machen. Auch die Infrastruktur zu vermessen, ist nach Belieben möglich. 

Bild

Distanz von der Wiese zum Gefängnis: 100 Meter. Ein Satellitenbild inklusive Vermessungen der Waadtländer Strafanstalt in Orbe. bild: google maps 

«Das ist natürlich gar nicht toll», sagt Alain Broccard, Präsident des Fachverbands Freiheitsentzug Schweiz, auf Anfrage von watson. Die Insassen hätten zwar nicht Zugriff auf das Internet oder nur unter Aufsicht. Doch dass auf den Luftaufnahmen die baulichen Gegebenheiten der Gefängnisse zu sehen seien, könne externen Helfern beim Planen einer Flucht nützlich sein: «Um abzuklären, auf welcher Seite der Weg eher offen steht, oder wo man mit einem Helikopter landen kann.»

Ähnlicher Meinung ist Yoan Karar von der Gewerkschaft der französischen Gefängnisaufseher. Er fand in einem Radio-Interview auf «Europe 1» kürzlich deutliche Worte: 

«Ein interner Komplize ist nicht nötig, um die Flucht zu organisieren. Es reicht, einen Blick auf Google Maps zu werfen.»

Yoan Karar von der Gewerkschaft der französischen Gefängnisaufseher.

Alain Broccard plädiert nun auch für striktere Vorgaben in der Schweiz: «Die Politiker sollten das Thema aufgreifen und mit Google verhandeln.» Er weist aber darauf hin, dass auch mit einer Verpixelung nicht alle Probleme gelöst wären: «Heutzutage ist es möglich, hochaufgelöste Bilder mit einer Drohne zu schiessen. Dagegen kann man nicht viel tun.» So wäre aber der Aufwand für potenzielle Ausbrecher und ihre Gehilfen wenigstens grösser als nur ein Klick auf Google, meint Broccard.

Google Maps als Tool der Kriminellen – die Problematik war hierzulande bereits 2014 kurzzeitig auf dem Tisch. Anlass war auch damals ein spektakulärer Gefängnisausbruch: Mit AK-47-Gewehren ballerte eine Gangsterbande im Sommer 2013 auf die Wärter der Justizanstalt Orbe VD ein und befreite zwei Häftlinge. Die Aktion ging rasend schnell – auch weil sich die Männer auf dem Gelände bestens auskannten. Die Grüne Waadtländer Regierungsrätin Béatrice Métraux hatte daraufhin verlangt, darüber zu diskutieren, Internet-Satellitenaufnahmen unkenntlich zu machen.

Kapitulation vor Aufwand

Die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) nahm sich der Problematik an und suchte den Kontakt mit Google. Später zog die KKJPD ihr Anliegen aber wieder zurück. Das zuständige Komitee war zum Schluss gekommen, dass zahlreiche Unternehmen solche Satellitenbilder im Internet anböten. Unter anderem das Bundesamt für Landestopographie oder Microsoft.

Die Zahl der Bilder sei somit zu gross, um deren Verpixelung durchsetzen zu können. Diesen Standpunkt vertritt die KKJPD auch noch heute, wie Alain Hofer, Stellvertretender Generalsekretär der Konferenz, dem Newsportal «Le Matin» mitteilte. Google will «zu spezifischen Situationen» keine Stellung nehmen. 

Ein Tag im Gefängnis

Kühe sollen Gefangenen zurück ins Leben helfen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Am 7. März stimmen wir über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Dieses Schweizer muslimische Paar erklärt im Video, was diese Initiative für sie bedeutet und weshalb der Niqab ein feministisches Statement ist.

Die 25-jährige Fatime und der 28-jährige Jasmir sind ein muslimisches Paar, das seit vier Generationen in der Schweiz lebt. Für die beiden ist die von der SVP lancierte Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die die Schweiz am 7. März abstimmt, ein direkter Angriff auf ihre Religion und die muslimische Frau. «Wenn das Verhüllungsverbot angenommen wird, ist das bereits der zweite Artikel in der Bundesverfassung, der gegen uns Muslime gerichtet ist», sagt Fatime.

Im Video erklärt das Paar, …

Artikel lesen
Link zum Artikel