Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doppeladler ist Schweizer Wort des Jahres – Nr. 3 wirst du nicht mehr aus dem Kopf bringen



Wort des Jahres in der Deutschschweiz ist Doppeladler und gesto dell'aquila (Geste des Doppeladlers) in der italienischen Schweiz. In beiden Landesteilen hat die Geste zweier Fussballer den Nerv der Gesellschaft getroffen, heisst es in einer Mitteilung der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Zur Wahl nutzten Forschende der ZHAW die grösste Textdatenbank der Schweiz und das Sprachgefühl einer zehnköpfigen Fach-Jury.

Die drei Podestplätze der Deutschschweiz – samt Begründung der Jury:

Doppeladler

BILDPAKET -- ZUM JAHRESRUECKBLICK 2018 PEOPLE, STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, left, and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, right, both making the eagle emblem of Albania during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der doppelte Doppel-Adler. Bild: KEYSTONE

«Jubelnd formen Fussballspieler der Schweizer Nationalmannschaft im Spiel gegen Serbien mit ihren Händen den Doppeladler, der auf der Flagge Albaniens abgebildet ist. Dies führt zu heftigen Diskussionen, die weit über den Fussball hinaus reichen. Im Doppeladler konzentrieren sich so hochaktuelle und tiefgründige Themen wie Polarisierung und Ausgrenzung, Nationalismus und die Loyalität von Doppelbürgern. Der Doppeladler hat 2018 weite Kreise gezogen und ist im Alltag der Schweiz gelandet; die Debatten darum werden uns noch lange beschäftigen.»

Rahmenabkommen

Rahmen Rahmenabkommen

Bild: shutterstock.com

«Verhandlungen über ein institutionelles Rahmenabkommen mit der EU dauern seit 2014 an. Festgelegt werden soll, wie die Schweiz Neuerungen des EU-Rechts übernimmt, ohne immer wieder nachverhandeln zu müssen. Während es Widerstand von Gewerkschaften sowie Kritik der Parteien von links bis rechts gibt, strebt der Bundesrat noch in diesem Jahr einen Durchbruch an. Das Rahmenabkommen beschreibt einen langfristig bedeutsamen politischen Prozess, der aber für viele nicht begreifbar ist – und damit den Rahmen der Vorstellung sprengt.»

079

«Das Lied 079 wurde Anfang 2018 veröffentlicht und erzählt von einem Mann, der sich in die Telefonistin der Auskunft verliebt. Er fragt nach ihrer Telefonnummer, erhält aber nur die Vorwahl 079. Er gibt nicht auf und nach tausenden durchgewählten Rufnummer-Kombinationen hört er endlich ihre Stimme – da überfährt ihn das Tram. Tragische Liebesgeschichte, Zeichen der Zeit oder sexistisch: Der Song wühlt auf und es entsteht eine Debatte über Stalking, Sexismus, Gleich­berechtigung und Gewalt an Frauen, die anschliesst an #metoo.»

Das Schweizer Wort des Jahres wird seit 2003 ermittelt. 2017 übernahm das Departement für angewandte Linguistik der ZHAW die Verantwortung. Seither soll die Wahl alle Sprachregionen der Schweiz abdecken. Deshalb wurde 2017 erstmals auch das Wort der Jahres für die Romandie ermittelt; dieses Jahr kam erstmals das Italienische hinzu und 2019 soll Rätoromanisch folgen.

Psychische Belastung bei den Romands

Die mots romands de l'année sind charge mentale auf dem ersten Platz, gefolgt von sécheresse und infox. Wenn die Worte des Jahres spiegeln, worüber die Gesellschaft nachdenkt, dann zeigt sich an dieser Wahl, dass offenbar die Deutschschweizer und die Romands von unterschiedlichen Phänomenen bewegt werden.

Zumindest der Doppeladler und gesto dell'aquila auf den ersten Plätzen in der Deutschschweiz und im Tessin legen nahe, dass 2018 die Menschen in diesen beiden Sprachregionen mehr Gemeinsamkeiten aufweisen in den gesellschaftlichen Diskussionen. Parole svizzere dell'anno sind weiter notte tropicale und criptovalute. (sda)

Politik ist einfach besser mit Katzen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Redback 06.12.2018 12:18
    Highlight Highlight ähm was? echt jetzt? Verdienen die Menschen die das bestummen haben auch Geld? Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)????? Das stellt mir die Nackenhaar auf
    • Blutgrätscher 06.12.2018 14:40
      Highlight Highlight Nur weil du nicht auf Anhieb verstehst warum irgendwelche Akademiker etwas machen, heisst das noch lange nicht, dass es nicht Sinnvoll ist.
  • TheFab 06.12.2018 11:35
    Highlight Highlight ein Lehrer mehr. Adler sagt man in Italienisch aquila. Nicht aqulia.
    Voilà. Ciao.
    • Pascal Scherrer 06.12.2018 12:19
      Highlight Highlight Kleiner Buchstabendreher. :)
      Danke, ist korrigiert.
  • Nelson Muntz 06.12.2018 11:18
    Highlight Highlight Was meint Irina Beller dazu?
  • Sir Konterbier 06.12.2018 10:25
    Highlight Highlight Also über „l‘aigle bicéphale“ wurde auch in der Romandie gesprochen. Allerdings war das Wort vorher weniger bekannt und ist daher vielleicht eher ein Unwort. Hätte aber auch hier eine Spitzenposition verdient.😂
  • RS11 06.12.2018 10:06
    Highlight Highlight Tragisch, dass uns nichts anderes einfällt.
  • Sleepless71 06.12.2018 10:03
    Highlight Highlight Ach je...
    Ich kann unsere Jungs verstehen, aber auch diejenigen die sich daran gestört haben.
    Aber irgendwann ist auch gut und genug über den Doppeladler geschrieben.
  • 's all good, man! 06.12.2018 09:38
    Highlight Highlight Wort des Jahres - und dann ist es im Grunde genommen gar nicht mal richtig. Es müsste eigentlich Doppelkopfadler heissen.
    • thatstheshit 06.12.2018 09:54
      Highlight Highlight Oh, you must be fun at parties.
    • Alterssturheit 06.12.2018 10:04
      Highlight Highlight Danke Herr Lehrer.
    • 's all good, man! 06.12.2018 11:21
      Highlight Highlight Ich weiss, niemand mag Klugscheisser. Vielen Dank trotzdem für eure netten Rückmeldungen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 06.12.2018 08:53
    Highlight Highlight "Doppeladler" - die verkorkste Beziehung der Schweiz zu seinen Doppelbürgern.

    "Rahmenabkommen" - die verkorkste Beziehung der Schweiz zur EU.

    "079" - die verkorkste Beziehung der Schweiz zur Liebe.

    Schweiz in a nutshell - gut gewählt. 😜
    • Kunibert der fiese 06.12.2018 09:10
      Highlight Highlight 😂
    • Hans Jürg 06.12.2018 09:19
      Highlight Highlight Gute und richtige Analyse.
    • MacB 06.12.2018 09:24
      Highlight Highlight Beim Doppeladler muss ich - obwohl ich die Jungs damals in Schutz genommen habe - festhalten, dass es eher um die verkorkste Beziehung der Doppelbürger zur Schweiz geht.
    Weitere Antworten anzeigen

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel