Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arena MEI

Luzi Stamm und Philipp Müller am Freitagabend in der «Arena».
Bild:

Philipp Müller nach TV-Eklat: «Die Sendung heisst ‹Arena›, das ist kein Streichelzoo»

In der Arena zum Thema Schweiz und Europa vom Freitagabend sorgte vor allem der Auf- beziehungsweise zwischenzeitliche Abtritt des Polit-Experten Dieter Freiburghaus für Gesprächsstoff. Moderator Jonas Projer hat dafür Verständnis, Philipp Müller und Luzi Stamm eher nicht.



Philipp Müller war noch mitten im Satz, als Politik-Professor Dieter Freiburghaus in der SRF-Sendung Arena am Freitagabend seine Notizen büschelte und kurzerhand das Set verliess. Noch während Moderator Jonas Projer versuchte, den Experten zum Bleiben zu bewegen, war für den Aargauer FDP-Ständerat klar: Das ist «Diskussionsverweigerung».

Hier geht Professor Freiburghaus:

abspielen

streamable

«Bin ich jetzt schuld, dass er gegangen ist?», fragte Müller dann doch etwas verdutzt.

Auch einen Tag nach der Sendung kann er sich diese Reaktion nicht erklären. Gegenüber Tele M1 hält er aber fest: «Diskussionsverweigerung ist nie eine gute Lösung.» Die Sendung heisse schliesslich «Arena» und dort gehe es nun mal hart zur Sache. «Das ist kein Streichelzoo», so Müller.

«Diskussionsverweigerung ist nie eine gute Lösung.»

Philipp Müller über den Abgang von Professor Freiburghaus in der «Arena»

Der Aargauer SVP-Nationalrat Luzi Stamm, der in der Sendung als Einzelkämpfer auftrat, sieht in der Reaktion des Professors und Politik-Experten gar Parallelen zum Verhalten der Schweiz gegenüber der EU: Man sei ungeduldig und laufe davon. «Für uns geht es um die Existenz, nämlich um die Einwanderung», sagt der Noch-Vizepräsident der SVP gegenüber Tele M1, «und niemand in der Schweiz hat die Nerven, mit der EU so zu reden, wie man sollte.»

Projer: «Es gehört dazu, dass man emotional wird»

Dieter Freiburghaus besann sich am Freitag aber eines Besseren und kehrte umgehend wieder auf den Experten-Stuhl zurück. Das freut auch Moderator Jonas Projer. Dieser findet: «Es gehört dazu, dass man auch mal emotional wird.» Da könne es halt passieren, dass einer aufsteht. «Ich finde es einfach toll, wenn er wieder zurückkommt. Und das tat er ja.»

Dieter Freiburghaus selbst wollte sich am Samstag nicht zur Sendung äussern. (cze/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel