recht sonnig
DE | FR
213
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Helsana gibt Frauen Prämienrabatt – wenn sie auf Abtreibungen verzichten

Helsana gibt Frauen 10 Prozent Prämienrabatt – wenn sie auf Abtreibungen verzichten

Frauen, die auf eine Abtreibung verzichten, erhalten bei der Helsana 10 Prozent Rabatt auf die Prämien von Zusatzversicherungen. Das stösst den Frauen der SP sauer auf.
25.08.2022, 15:3825.08.2022, 16:18

Am Wochenende publizierte Swissinfo.ch eine Recherche, worauf die Helsana von einer Welle der Kritik überrollt wurde. Grund dafür ist die Zusammenarbeit des Krankenversicherers mit dem Anti-Abtreibungsverein Pro Life. So sollen Mitglieder des Vereins von einem Rabatt von zehn Prozent auf die Prämien von Zusatzversicherungen profitieren. Allerdings unter einer Bedingung: Sie müssen eine Charta unterzeichnen, in der sie auf eine Abtreibung verzichten.

Der Schriftzug der Krankenkasse Helsana, aufgenommen am Mittwoch, 5. Februar 2014, am Hauptsitz in Duebendorf. Heute hat Helsana im Rahmen einer Pressekonferenz die Zahlen fuer das Jahr 2013 bekannt g ...
Bild: KEYSTONE

Das sorgt bei der SP für Ärger. So macht etwa die Berner Nationalrätin und Co-Präsidentin der SP Frauen Schweiz, Tamara Funiciello, ihrem Ärger auf Twitter Luft.

Sie verweist auf einen offenen Brief, in dem sie die Helsana für die Zusammenarbeit kritisiert. So schreibt sie:

«Durch Ihre Zusammenarbeit mit Pro Life unterstützen Sie eine Bewegung, welche dieses Grundrecht und damit auch die physische und psychische Gesundheit von Frauen direkt angreift.»

Im offenen Brief wird die Helsana dazu aufgefordert, die Verträge mit Pro Life aufzulösen und jegliche Zusammenarbeit zu beenden.

Man bedauere, dass sich die Befürworter der Abtreibung angegriffen fühlten, erklärte ein Helsana-Sprecher gegenüber «Blick». In seiner Stellungnahme wollte er sich allerdings von der Problematik distanzieren. Es seien persönliche Entscheide, die sie respektieren, die sie aber nichts angingen.

Weiter argumentiert Helsana, dass es sich um einen branchenüblichen Kollektivvertrag gehandelt habe. Zudem sei es der Verein Pro Life, welcher die Mitglieder dazu auffordert, die Charta zu unterschreiben. Damit habe die Helsana nichts zu tun.

Zwischen Helsana und Pro Life gebe es auch keine gemeinsame Position, wie der Sprecher gegenüber «Blick» weiter betont. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

213 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
xenixe (wants cookies for all)
25.08.2022 15:48registriert Februar 2020
Schlechter Scherz oder? Bekomme ich auch Rabatt wenn ich auf Geburten verzichte?
43730
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
25.08.2022 16:00registriert Februar 2014
Diese Bevorzugung von Feinden des heutigen Rechts, wäre für mich ein Grund, die Helsana per sofort zu verlassen.
37540
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
25.08.2022 16:34registriert August 2014
Offenbar werde ich Ende Jahr nicht nur das Modell, sondern gleich die ganze Kasse wechseln, wenn Helsana ihren Kunden die Charta dieser sektenartigen Spinner unterjubeln will. Geht's noch?!
33328
Melden
Zum Kommentar
213
Schweiz beteiligt sich schon an Diskussionen im Uno-Sicherheitsrat

Obwohl die Schweiz erst ab Januar Mitglied des Uno-Sicherheitsrats sein wird, beteiligt sie sich seit Anfang Oktober in der Rolle als Beobachterin zum Teil schon an Diskussionen. Das hat die Schweizer Uno-Botschafterin Pascale Baeriswyl in einem Interview mit Schweizer Radio SRF ausgeführt.

Zur Story