DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Viele Schweizerinnen und Schweizer zieht es diesen Sommer trotz der Pandemie ins Ausland. Zum Beispiel an den Strand von Nizza in Frankreich.
Viele Schweizerinnen und Schweizer zieht es diesen Sommer trotz der Pandemie ins Ausland. Zum Beispiel an den Strand von Nizza in Frankreich.
Bild: keystone

Trotz Delta: Schweizerinnen planen Reisen ins Ausland – das ist die Top-Destination

Eine neue Umfrage zeigt, wie gross das Fernweh der Bevölkerung ist. 71 Prozent planen diesen Sommer Ferien ausserhalb der Schweiz. Gefragt ist vor allem eine Destination – und ein Verkehrsmittel.
17.07.2021, 10:4917.07.2021, 12:10
benjaminn weinmann / schweiz am wochenende

Noch einmal Schweiz? Diese Frage stellt sich dieses Jahr erneut angesichts der Delta-Mutation und den entsprechenden Unsicherheiten bei Auslandreisen. Doch trotz Pandemie scheint für viele Schweizerinnen und Schweizer klar, dass sie diesen Sommer die freien Tage ausserhalb der Heimat verbringen möchten (siehe Tabelle am Schluss des Artikels). Zu diesem Schluss kommt eine neue, repräsentative Umfrage der Generali-Versicherung, die dieser Zeitung exklusiv vorliegt.

Demnach geben 71 Prozent der Befragten an, diesen Sommer ins Ausland pilgern zu wollen. Allerdings: Allzu weit soll es dann doch nicht sein. Auf den ersten drei Plätzen der Zieldestinationen liegen Italien (40 Prozent), Frankreich (18) und Spanien (14). «Italien ist und bleibt das Sehnsuchtsziel schlechthin von Schweizerinnen und Schweizern. Daran ändert auch die Pandemie nichts», sagt Borislawa Graschew, Leiter der Marktforschungsabteilung bei Generali.

Nur jede dritte Person will ins Flugzeug

Die komplizierten Regeln im Flugverkehr scheinen abschreckend zu wirken. Laut Graschew gehen zwei Drittel der Befragten davon aus, dass die Covid-Massnahmen ihre Sommerferien einschränken werden. So geben 55 Prozent an, mit dem Auto innerhalb Europas zu verreisen. Das Flugzeug wählt nur etwa jede dritte Person, Zug und Bus jede vierte.

Top-Ausland-Ziele im Sommer (Anzahl Nennungen in Prozent, Quelle: Generali Schweiz)

  1. Italien (40)
  2. Frankreich (18)
  3. Spanien (14)
  4. Deutschland (8)
  5. Griechenland (7)
  6. Österreich (6)
  7. Portugal (2)
  8. USA (2)
  9. Kroatien (2)
  10. Ägypten (2)

Erst kürzlich sagte Kuoni-Chef Dieter Zümpel im Interview mit CH Media: «Mann kann nicht ausschliessen, dass es Flugänderungen gibt, und dass in den Hotels vor Ort noch nicht alles so ist wie vor der Krise.» Fragen blieben offen, so wie «Sind die Hotel-Spas offen? Was ist mit der Kinderbetreuung?» Diese Regeln sind laut Zümpel nach wie vor von Land zu Land unterschiedlich.

Top-Schweiz-Ziele im Sommer (Anzahl Nennungen in Prozent, Quelle: Generali Schweiz)

  1. Tessin (31)
  2. Ostschweiz (27)
  3. Genferseeregion (22)
  4. Zentralschweiz (14)
  5. Espace Mittelland (9)
  6. Nordwestschweiz (6)
  7. Zürich (2)

«Uncle Sam» lässt auf sich warten

Wenig überraschend ist denn auch, dass Langstreckenflüge nicht im Trend sind. Nur ein Prozent der Befragten planen eine Reise nach Thailand. Die USA nennen zwei Prozent – wobei dort einiges an Hoffnung mitschwingen dürfte. Denn nach wie vor lässt «Uncle Sam» praktisch keine Nicht-Amerikaner ins Land rein. Immerhin hat US-Präsident Joe Biden zuletzt durchblicken lassen, dass mit einer Öffnung für Europäer in absehbarer Zeit gerechnet werden kann.

Als Hauptgrund für die Ferienpläne wird angegeben, dass man den Kopf frei bekommen, abschalten und durchatmen möchte. Gewünscht sind Erholung und Entspannung nach dem Motto «raus aus dem Alltag». Und: Knapp ein Fünftel der Befragten haben sich entschlossen, die Ferien in der Heimat zu verbringen, in den eigenen vier Wänden. In der Heimat ist das Tessin bei den Ferienhungrigen am meisten gefragt. Knapp ein Drittel von ihnen zieht es in die Sonnenstube der Schweiz. Dahinter folgen die Ostschweiz und die Genfersee-Region.

Das Reisebudget scheint sich nicht allzu gross verändert zu haben, obwohl die eine oder andere Reise im Pandemiejahr 2020 abgesagt werden musste. So geben zwei Drittel an, dass sie in den vergangenen Monaten weniger oft als vor der Pandemie verreist sind. Gleich viele Personen geben aber auch an, mit dem gleichen Ferienbudget zu kalkulieren. Ein Viertel möchte hingegen weniger ausgeben, nur 9 Prozent mehr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Historische Hochwasser in der Schweiz

1 / 29
Historische Hochwasser in der Schweiz
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz steht unter Wasser – besonders auch die Innerschweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum wir nicht Dänemark sind und Freiheit ihre Grenzen hat

Während Dänemark alle Corona-Massnahmen aufgehoben hat, wird in der Schweiz die Zertifikatspflicht eingeführt. Es ist die Folge eines verqueren Verständnisses von Freiheit.

So fühlt sich Normalität an. 50’000 euphorische Fans verfolgten am Samstagabend im Parken-Stadion in Kopenhagen das Konzert der dänischen Rockband The Minds of 99. Es war nach Angaben der Veranstalter das erste Stadionkonzert mit voller Auslastung in Europa seit Beginn der Corona-Pandemie. Und das ohne Maske oder Zertifikat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am Freitag hatte die dänische Regierung die letzten Corona-Einschränkungen aufgehoben, auch für Konzerte oder das Nachtleben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel