Schweiz
Gesellschaft & Politik

Trotz Delta: Schweizerinnen planen Reisen ins Ausland

epa09267952 People enjoy the sun on a beach of the 'Promenade des Anglais' in Nice, southern France, 13 June 2021. Temperatures reached up to 29 Celcius degrees in Nice. EPA/SEBASTIEN NOGIER
Viele Schweizerinnen und Schweizer zieht es diesen Sommer trotz der Pandemie ins Ausland. Zum Beispiel an den Strand von Nizza in Frankreich. Bild: keystone

Trotz Delta: Schweizerinnen planen Reisen ins Ausland – das ist die Top-Destination

Eine neue Umfrage zeigt, wie gross das Fernweh der Bevölkerung ist. 71 Prozent planen diesen Sommer Ferien ausserhalb der Schweiz. Gefragt ist vor allem eine Destination – und ein Verkehrsmittel.
17.07.2021, 10:4917.07.2021, 12:10
benjaminn weinmann / schweiz am wochenende
Mehr «Schweiz»

Noch einmal Schweiz? Diese Frage stellt sich dieses Jahr erneut angesichts der Delta-Mutation und den entsprechenden Unsicherheiten bei Auslandreisen. Doch trotz Pandemie scheint für viele Schweizerinnen und Schweizer klar, dass sie diesen Sommer die freien Tage ausserhalb der Heimat verbringen möchten (siehe Tabelle am Schluss des Artikels). Zu diesem Schluss kommt eine neue, repräsentative Umfrage der Generali-Versicherung, die dieser Zeitung exklusiv vorliegt.

Demnach geben 71 Prozent der Befragten an, diesen Sommer ins Ausland pilgern zu wollen. Allerdings: Allzu weit soll es dann doch nicht sein. Auf den ersten drei Plätzen der Zieldestinationen liegen Italien (40 Prozent), Frankreich (18) und Spanien (14). «Italien ist und bleibt das Sehnsuchtsziel schlechthin von Schweizerinnen und Schweizern. Daran ändert auch die Pandemie nichts», sagt Borislawa Graschew, Leiter der Marktforschungsabteilung bei Generali.

Nur jede dritte Person will ins Flugzeug

Die komplizierten Regeln im Flugverkehr scheinen abschreckend zu wirken. Laut Graschew gehen zwei Drittel der Befragten davon aus, dass die Covid-Massnahmen ihre Sommerferien einschränken werden. So geben 55 Prozent an, mit dem Auto innerhalb Europas zu verreisen. Das Flugzeug wählt nur etwa jede dritte Person, Zug und Bus jede vierte.

Top-Ausland-Ziele im Sommer (Anzahl Nennungen in Prozent, Quelle: Generali Schweiz)

  1. Italien (40)
  2. Frankreich (18)
  3. Spanien (14)
  4. Deutschland (8)
  5. Griechenland (7)
  6. Österreich (6)
  7. Portugal (2)
  8. USA (2)
  9. Kroatien (2)
  10. Ägypten (2)

Erst kürzlich sagte Kuoni-Chef Dieter Zümpel im Interview mit CH Media: «Mann kann nicht ausschliessen, dass es Flugänderungen gibt, und dass in den Hotels vor Ort noch nicht alles so ist wie vor der Krise.» Fragen blieben offen, so wie «Sind die Hotel-Spas offen? Was ist mit der Kinderbetreuung?» Diese Regeln sind laut Zümpel nach wie vor von Land zu Land unterschiedlich.

Top-Schweiz-Ziele im Sommer (Anzahl Nennungen in Prozent, Quelle: Generali Schweiz)

  1. Tessin (31)
  2. Ostschweiz (27)
  3. Genferseeregion (22)
  4. Zentralschweiz (14)
  5. Espace Mittelland (9)
  6. Nordwestschweiz (6)
  7. Zürich (2)

«Uncle Sam» lässt auf sich warten

Wenig überraschend ist denn auch, dass Langstreckenflüge nicht im Trend sind. Nur ein Prozent der Befragten planen eine Reise nach Thailand. Die USA nennen zwei Prozent – wobei dort einiges an Hoffnung mitschwingen dürfte. Denn nach wie vor lässt «Uncle Sam» praktisch keine Nicht-Amerikaner ins Land rein. Immerhin hat US-Präsident Joe Biden zuletzt durchblicken lassen, dass mit einer Öffnung für Europäer in absehbarer Zeit gerechnet werden kann.

Als Hauptgrund für die Ferienpläne wird angegeben, dass man den Kopf frei bekommen, abschalten und durchatmen möchte. Gewünscht sind Erholung und Entspannung nach dem Motto «raus aus dem Alltag». Und: Knapp ein Fünftel der Befragten haben sich entschlossen, die Ferien in der Heimat zu verbringen, in den eigenen vier Wänden. In der Heimat ist das Tessin bei den Ferienhungrigen am meisten gefragt. Knapp ein Drittel von ihnen zieht es in die Sonnenstube der Schweiz. Dahinter folgen die Ostschweiz und die Genfersee-Region.

Das Reisebudget scheint sich nicht allzu gross verändert zu haben, obwohl die eine oder andere Reise im Pandemiejahr 2020 abgesagt werden musste. So geben zwei Drittel an, dass sie in den vergangenen Monaten weniger oft als vor der Pandemie verreist sind. Gleich viele Personen geben aber auch an, mit dem gleichen Ferienbudget zu kalkulieren. Ein Viertel möchte hingegen weniger ausgeben, nur 9 Prozent mehr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische Hochwasser in der Schweiz
1 / 29
Historische Hochwasser in der Schweiz
Sintflutartige Niederschläge lösten am 7. und 8. August 1978 in der Schweiz eine Unwetterkatastrophe aus. Nahezu alle Kantone waren betroffen. Hier waten zwei Kinder in Locarno durch das Wasser.
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Schweiz steht unter Wasser – besonders auch die Innerschweiz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Simplicissimus
17.07.2021 11:55registriert Januar 2015
Mehr Leute wollen über den Sommer nach Zürich verreisen als ins Wallis oder ins Berner Oberland?

Naja, die Umfrage stammt wohl von der Metzgerei in Schwamendingen
6514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lion:ess
17.07.2021 12:10registriert Dezember 2015
Wir holen unsere verschobene Reise von letztem Sommer nach: 3 Wochen Finnland mit dem eigenen Auto und der Fähre. Finnland wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nie auf der Risikoliste der Schweiz landen. Eher umgekehrt, aber in einer Woche fahren wir ab, bis dahin sollten sie uns noch reinlassen.
2913
Melden
Zum Kommentar
41
Good News: «Eine der besten Wintersaisons für Gletscher aller Zeiten»
Auf den Schweizer Gletschern wurde in den letzten Monaten so viel Schnee gemessen wie noch nie. ETH-Forscher Matthias Huss sagt, was das für die Gletscherschmelze bedeutet.

Auf den Schweizer Gletschern liegt derzeit so viel Schnee wie schon lange nicht mehr. Auf manchen Eisfeldern wurden sogar rekordhohe Schneehöhen nachgewiesen. Auf der Plattform X hat Matthias Huss, Glaziologe an der ETH Zürich, die frohe Kunde verbreitet: «Eine der besten Wintersaisons aller Zeiten für die Schweizer Gletscher! 31 Prozent mehr Schnee als üblich», twitterte Huss am Donnerstag. Und fügte an: «Das sind gute Nachrichten für den kommenden Sommer.»

Zur Story