Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schweizer LGBT-Helpline werden immer mehr Hassdelikte gemeldet

Gay man kissing boyfriend playing with dog on bed at home model released, Symbolfoto property released, GDBF00046
Bild: www.imago-images.de

Schweizer LGBT-Helpline werden immer mehr Hassdelikte gemeldet

17.05.2024, 06:59
Mehr «Schweiz»

Im vergangenen Jahr sind der Schweizer LGBTIQ-Helpline 305 Fälle von Beschimpfungen oder Angriffen auf lesbische, schwule, bisexuelle, trans, intergeschlechtliche oder queere Personen gemeldet worden. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr.

Wie das Transgender Network Switzerland, die Lesbenorganisation Schweiz und die Schwulenorganisation Pink Cross am Freitag mitteilten, erfasste die Helpline im Jahr 2022 134 Meldungen. 2021 waren 92 Meldungen eingegangen, 2020 deren 61.

Seit 2016 erfasst die Helpline Meldungen von solchen «Hate Crimes» oder Hassdelikten, wie die drei LGBTQ-Dachverbände der Schweiz sagen. Sie wollen mit der Statistik das Ausmass der Gewalt und Diskriminierung gegen LGBTIQ-Personen sichtbar machen. Die Helpline wird von ihnen betrieben.

Der rasante Anstieg der Meldungen zeigt laut den drei Organisationen, dass ein deutlich LGBTIQ-feindlicheres Klima in den Medien und der Politik reale Konsequenzen auf die Sicherheit solcher Menschen haben. LGBTQ steht für lesbisch, schwul, bisexuell, transgender und queer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Berner in Zürich
17.05.2024 08:23registriert August 2016
Haben die Beschimpfungen wirklich zugenommen, oder wird jetzt (zurecht) sensibler drauf reagiert und gemeldet?
Das würde mich interessieren. Eine Anruf-Statistik , sagt mir persönlich zuwenig aus.
5114
Melden
Zum Kommentar
avatar
tobianalogue
17.05.2024 09:58registriert Mai 2021
Man sollte die Gewalt verurteilen und gleichzeitig die Allgegenwärtigkeit des Randthemas LBTGQetc. kritisieren.
Das Thema dauernd zu bewirtschaften führt nicht zu mehr Toleranz, im Gegenteil
5528
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wajshajt
17.05.2024 09:39registriert Mai 2024
Normalerweise würde mich dies sehr traurig stimmen. Aber angesichts der heutigen Stimmunglage stellen sich mir die folgenden Fragen:
Rufen die Leute einfach häufiger an weil sie sensibler sind?
Und wenn ja: ist man zunehmend für wirkliche Hassvergehen sensibilisiert oder sieht man jeden Widerspruch als Hassvergehen?
Welche Art von Hassvergehen sind gemeint? 10 unlustige Schwulenwitze sind m.M.n. weniger schlimm als 5 Aufrufe zu Mord an sexuellen Minderheiten.
3715
Melden
Zum Kommentar
63
GLP-Hässig in der «Arena»: «Bei einem Herzinfarkt kann man auch zehn Minuten länger fahren»
Die Schweiz tut sich schwer damit, mehrheitsfähige Lösungen für die steigenden Gesundheitskosten zu finden. In der «Arena» wurde deshalb über neue und altbekannte Ansätze diskutiert.

Keine 14 Tage ist es her, dass an der Urne zwei Krankenkassenvorlagen versenkt wurden. Weder die Prämienentlastungs-Initiative der SP noch die Kostenbremse-Initiative der Mitte konnten die Schweizer Stimmbevölkerung überzeugen.

Zur Story