Schweiz
Gesellschaft & Politik

Bauern gegen Klimaschutz: Wie die Lobby eine Vorschrift bodigte

Gut für die Biodiversität: Buchweizen und Mohn.
Gut für die Biodiversität: Buchweizen und Mohn.Bild: Shutterstock

Wie die Bauernlobby eine Umweltvorschrift nach jahrelangem Ringen doch noch bodigen könnte

Lange sah es nach einer Niederlage für den Bauernverband aus: Der Bundesrat wollte gegen seinen Willen eine Umweltvorschrift einführen. Am Dienstag dürfte der Ständerat den Plan nach langem Ringen versenken.
11.06.2024, 11:23
Maja Briner / ch media
Mehr «Schweiz»

Fast hatte es so ausgesehen, als hätten Markus Ritter und sein mächtiger Bauernverband ausnahmsweise mal verloren, als würde eine Umweltvorschrift gegen ihren Willen eingeführt. Fast! Im Fahrwasser der Trinkwasserinitiative hatte der Bundesrat im April 2022 eine Umweltvorschrift beschlossen – gegen den Willen des Bauernverbandes. Der Entscheid war definitiv, eigentlich.

Und eigentlich sollte die Massnahme auch schon in Kraft sein, viele Landwirte haben sich längst darauf eingestellt. Doch die Einführung wurde zunächst verschoben, und am Dienstag könnte der Ständerat die Vorschrift ganz versenken. Damit würde, so sagen die Kritiker, ein Versprechen gebrochen, das dem Volk vor drei Jahren im Abstimmungskampf gemacht wurde. «Das ist eine Lüge», nervt sich Mitte-Nationalrat und Bauernverbandspräsident Markus Ritter.

Die Wogen gehen hoch bei der Frage, wie viel Bauern und Bäuerinnen für die Artenvielfalt tun müssen. Der Bundesrat wollte, dass sie auf mindestens 3,5 Prozent der Ackerflächen sogenannte Biodiversitätsförderflächen anlegen. Im Ackerbaugebiet bestehen laut Bund Defizite bei der Biodiversität.

Langer Atem zahlt sich aus

Der Bauernverband stellte sich von Beginn an gegen die Einführung der 3,5-Prozent-Vorschrift. Er kritisiert, die Massnahme nütze nicht viel und reduziere die Produktion. Ritter sagt: «Auf dieser Fläche produzieren wir Weizen für Brot, das für eine Million Menschen ein Jahr lang reicht.» Bereits heute importiere die Schweiz mehr als die Hälfte der Nahrungsmittel, weniger dürfe es nun wirklich nicht werden.

Kommissionssprecher Markus Ritter, Mitte-SG, links, spricht vor Nationalratspraesident Eric Nussbaumer, SP-BL, zum Zollgesetz, an der Fruehjahrssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 6. Maer ...
Mitte-Nationalrat und Bauernverbandspräsident Markus Ritter.Bild: keystone

Der Bundesrat hingegen erklärte, die Auswirkungen auf die Produktion dürften gering sein. Auf rund 60 Prozent der Ackerflächen würden heute Futtermittel produziert, rief er in Erinnerung.

Im Parlament löste die 3,5-Prozent-Vorschrift ein Stakkato an Vorstössen von Mitte- und SVP-Politikern aus, die SVP drohte kurzfristig gar mit einer Volksinitiative. Das Parlament stellte sich zunächst auf die Seite des Bundesrats, einzig um die konkrete Umsetzung wurde gerungen. Es roch also nach einer Niederlage für den Bauernverband.

Doch letzten Herbst drehte der Wind: Zunächst verschob das Parlament die Einführung, danach sprach sich der Nationalrat dafür aus, die Massnahme ganz zu versenken. «Die Protestaktionen der jungen Bauern in diesem Frühjahr haben bei manchen Westschweizer Mitte- und FDP-Nationalräten zum Umdenken geführt», sagt Ritter.

Nun entscheidet der Ständerat am Dienstag definitiv, und alles deutet darauf hin, dass er die Massnahme versenkt.

Ein Sieg – oder ein Eigentor?

Brisant ist der Entscheid mit Blick auf die Vorgeschichte, so sagen es zumindest Kritiker. 2021 ging es – höchst emotional – um die Trinkwasserinitiative. Das Parlament zimmerte dazu einen inoffiziellen Gegenvorschlag. Darin war die 3,5-Prozent-Vorschrift zwar nicht enthalten. Der Bundesrat gab aber vor der Abstimmung bekannt, wie er den Gegenvorschlag umsetzen wollte – und die 3,5-Prozent-Vorschrift war eine der geplanten Massnahmen.

Deshalb sprechen linke Politiker und Umweltverbände von einem Versprechen, das gebrochen werde. Ritter hat dafür kein Gehör. Die 3,5-Prozent-Vorschrift habe nichts mit dem inoffiziellen Gegenvorschlag zu tun, sagt er: «Den Vorwurf, es werde ein Versprechen gebrochen, weise ich vehement zurück.» Im Übrigen machten die Bauern und Bäuerinnen schon sehr viel für die Biodiversität, 19 Prozent des Kulturlandes sind bereits ökologische Ausgleichsflächen. Vorgeschrieben wären 7 Prozent. «Irgendwann ist genug.»

Auch die Landwirtschaftsdirektorenkonferenz wäre nicht traurig, wenn die 3,5-Prozent-Vorschrift nicht durchkäme: «Das wäre dann ein Beitrag zur administrativen Vereinfachung der Agrarpolitik», erklärt Generalsekretär Roger Bisig.

Auf der anderen Seite stehen unter anderem Umweltverbände – und auch ein Teil der Bauern. Bio Suisse und IP Suisse, die zusammen über 25'000 Bauern vertreten, sprachen sich öffentlich für die 3,5-Prozent-Vorschrift aus. Auch die Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz hielt kürzlich fest, im «Sinne einer verlässlichen, planbaren und glaubwürdigen Politik» solle die Massnahme eingeführt werden.

Marcel Liner, Landwirtschaftsexperte von Pro Natura, warnt vor einem Eigentor für die Bauern: «Es ist im Interesse der Landwirtschaft, mehr für die Biodiversität zu tun. Gerade im Ackerbau können so Nützlinge gefördert werden, was im Kampf gegen Schädlinge hilft.»

Die Debatte liefert einen Vorgeschmack auf den Abstimmungskampf zur Biodiversitätsinitiative, die im Herbst an die Urne kommt. Die Gegner sind bereits in den Startlöchern. An vorderster Front mit dabei: der Bauernverband.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn Bauernregeln ehrlich wären
1 / 12
Wenn Bauernregeln ehrlich wären
bild: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Alle Bauern sind SVPler? Das stimmt definitiv nicht!» – Dieser Bauer wehrt sich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
143 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
11.06.2024 13:07registriert April 2016
So.
Jetzt reichts!

Es kann einfach nicht sein, dass die grössten Subventionsempfänger der Schweiz gleichzeitig den grössten Lobbyverband im Bundeshaus stellen.

Die Zeit des gut Zuredens ist vorbei.
Offensichtlich ist den Bauern Biodiversität egal.
Wer zahlt befiehlt - bitte danach handeln.
26713
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gina3
11.06.2024 11:35registriert September 2023
Bravo! 👍🏼
Wie war das?
„ Säge nicht an dem Ast, auf dem du sitzt", war die Abstimmung- Kampagne der SVP.
Genau das, was sie ständig tun: systematisch und zielstrebig die Natur zerstören, aus der wir uns nähren sollten und zu der wir nachhaltig Sorge tragen sollten
23212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simih
11.06.2024 12:08registriert Oktober 2019
«Auf dieser Fläche produzieren wir Weizen für Brot, das für eine Million Menschen ein Jahr lang reicht.»
Man kann ja einfach an den Flächen für Tierfutter abbauen - Tierfutter für Tiere, die dann geschlachtet werden, und schlussendlich bei Migros oder Coop im Abfall landen. Produziert wird eh zu viel, der Konsument ist eh zu wählerisch, und wenn es der Biodiversität schlecht geht, wird es irgendwann auch einmal uns treffen. Die Frage nach der Priorisierung sollte sich demnach hier gar nicht stellen, wenn man ein bisschen rational und zukunftsorientiert denkt (denken kann).
19311
Melden
Zum Kommentar
143
Bürgenstock-Konferenz: Die Schweiz sucht ihre Rolle in der Welt
Die Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock hat gezeigt: Die Schweiz muss ihren Kompass in der Geopolitik neu ausrichten.

Einmal mehr stellt sich die Frage: Ist das Glas halb voll oder halb leer? Die Einschätzungen zur Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock jedenfalls gehen auseinander. Die einen halten es für einen Erfolg, dass das Treffen stattfand und mehr als 80 Staaten und Organisationen die Schlusserklärung unterzeichnet haben. Andere sind eher ernüchtert.

Zur Story