Schweiz
Gesellschaft & Politik

SVP-Bundesrat Ueli Maurer und die Kontroverse rund um Kim de l'Horizon

17.10.2022, Hessen, Frankfurt/Main: Kim de l'Horizon ("Blutbuch") kommt zur Verleihung des Deutschen Buchpreises 2022 im Frankfurter R�mer. Ausgezeichnet wird der beste deutschsprachige ...
Kim de l'Horizon.Bild: keystone

SVP-Bundesrat Ueli Maurer und die Kontroverse rund um Kim de l'Horizon

Die Autorenperson, die den Deutschen Buchpreis gewonnen hat, wandte sich aufgrund einer umstrittenen Aussage direkt an den abtretenden SVP-Bundesrat. Vor den SVP-Delegierten ging Ueli Maurer auf die Diskussion ein und beklagte sich über die Woke-Kultur.
22.10.2022, 13:2623.10.2022, 12:46
Christoph Bernet / ch media
Mehr «Schweiz»

Kim de l'Horizon, schriftstellerisch tätige Person, die soeben mit dem Deutschen Buchpreis für ihr Erstlingswerk «Blutbuch» ausgezeichnet worden ist, wandte sich in einem fulminanten, in der NZZ erschienenen Essay an SVP-Bundesrat Ueli Maurer. Der abtretende Finanzminister hatte vor rund drei Wochen an der Pressekonferenz anlässlich seiner Rücktrittserklärung gesagt, ihm sei egal, ob auf ihn ein Mann oder eine Frau folge. «Solange es kein ‹Es› ist, geht es ja noch.»

Bei seiner Rede vor den SVP-Delegierten am Samstag in Luzern ging Maurer auf die von ihm ausgelöste Kontroverse ein, ohne de l'Horizons Namen zu nennen. «Mir ist es völlig egal, welches Geschlecht eine Person annimmt oder annehmen will. Das ist nicht die Aufgabe der Politik. Im Gegenteil, ich habe Bewunderung dafür, wenn jemand den Mut hat zu sagen, ich will so leben», sagte Maurer.

Aber wenn es gelinge, mit einem kleinen Wort mit zwei Buchstaben («Es») die Dekadenz der Gesellschaft aufzuzeigen, dann sei man in einer ernsten Situation. Der Aufschrei der Dauerempörten halle immer noch nach. Aber diesen Dauerempörten sei es egal, dass täglich Kinder verhungerten, dass Krieg herrsche, so Maurers Unterstellung: «Das sind keine Themen.»

«Wir müssen uns darum kümmern, dass sich der Staat, die Politik den wahren Problemen der Gesellschaft annimmt», sagte Maurer. Denn die «Woke-Diskussion», die die wahren Probleme verdränge, sei besorgniserregend. Die Delegierten quittierten Maurers Aussagen mit grossem Applaus.

Maurer wollte nicht mit de l'Horizon reden

De l'Horizon bezeichnet sich als nonbinär. In der NZZ schrieb die Autorenperson, sie sei durch die Aussage des Bundesrats verletzt worden. Denn später während derselben Pressekonferenz sprach Maurer nachdenklich über die drohende Spaltung der Gesellschaft. «Die Sorge, die ich habe, ist, dass wir den Minoritäten nicht genügend Rückhalt geben, den regionalen und gesellschaftlichen Minoritäten.» Im Essay fragte de l'Horizon den SVP-Magistraten: «Sind wir, die weder Mann noch Frau sind, wir ‹Es›, wir trans* und nonbinären Menschen, sind wir also keine Minderheit für Sie?» Und warf ihm vor: «Sie haben mir mein Menschsein abgesprochen.»

De l'Horizon lud Maurer dazu ein, zusammen ein Bier zu trinken. Sein Sprecher richtete via NZZ aus, der Bundesrat habe kein Interesse an einem Gespräch und wolle auch nicht in schriftlicher Form antworten: «Ihr Angebot zur Replik und das Gesprächsangebot nehmen wir so zur Kenntnis und danken für Ihr Verständnis, dass wir nicht darauf eingehen.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Maurer-Nachfolge: Diese 5 Kandidaten wollen in den Bundesrat
1 / 8
Maurer-Nachfolge: Diese 5 Kandidaten wollen in den Bundesrat
Das Kandidatenkarussell für die Nachfolge von SVP-Bundesrat Ueli Maurer dreht sich seit dessen Rücktrittsankündigung Ende September. Die wichtigsten Namen im Überblick:
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bundesart Ueli Maurer tritt zurück – hier kommen seine lustigsten Momente
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
300 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
banda69
22.10.2022 13:33registriert Januar 2020
"Denn später während der selben Pressekonferenz sprach Maurer nachdenklich über die drohende Spaltung der Gesellschaft."

Ein SVPler ist besorgt über die Spaltung der Gesellschaft. Genau mein Humor.
43594
Melden
Zum Kommentar
avatar
plop
22.10.2022 13:41registriert Dezember 2015
…dieser Text ist übrigens sehr lesenswert! Schön, ist er in der NZZ erschienen. Wie Ueli M. darauf reagiert ist ein bisschen schade - es wäre ihm kein Zacken aus der Krone gefallen auf diesen zu antworten..
17855
Melden
Zum Kommentar
avatar
jyperion
22.10.2022 18:13registriert März 2015
Maurer machte ein generelles Statement und De l’Horizon versuchte die ganze Kontroverse auf sich zu beziehen, danach bot De l’horizon Maurer ein “klärendes” Gespräch an und jetzt sagt Maurer logischerweise ab.
Warum genau ist das jetzt relevant?
Ich meine Maurer hat de l’Horizon nicht direkt angesprochen, warum soll er darauf eingehen, man ist nicht dazu verpflichtet mit jeder Person ein gespräch zu führen, die sich durch generelle aussagen angegriffen fühlt.
8917
Melden
Zum Kommentar
300
Kath.ch wechselt gesamten Vorstand aus

Das katholische Medienzentrum hat an einer ausserordentlichen Generalversammlung am Donnerstagabend seinen gesamten Vorstand ausgewechselt. Von den bisherigen vier Mitglieder des Vereins, der die Webseite kath.ch führt, hatte sich niemand mehr zur Verfügung gestellt.

Zur Story