Schweiz
Gesundheit

Schweizer Bevölkerung sehr zufrieden – Jugend angeschlagen

Jeder fünfte junge Erwachsene in der Schweiz mit psychologischer Diagnose

19.03.2024, 06:0019.03.2024, 07:37
Mehr «Schweiz»

Die meisten Schweizerinnen und Schweizer sind sehr zufrieden, das zeigt eine Umfrage. Markante Unterschiede gibt es allerdings zwischen den Altersgruppen: So leidet ein Fünftel der 18- bis 29-Jährigen an einer diagnostizierten psychologischen Erkrankung oder Störung.

Damit ist der Anteil von momentan betroffenen Personen (19 Prozent) in dieser Altersgruppe fast doppelt so hoch wie bei Über-29-Jährigen, wo momentan 8 Prozent an einer diagnostizierten psychologischen Krankheit leiden. Überdies hat mehr als ein Zehntel der betroffenen jungen Menschen keinen Zugang zu Therapie.

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Yougov Schweiz (vormals Link), die am Dienstag anlässlich des diesjährigen Weltglückstages vom Mittwoch veröffentlicht wurde.

Hipster Frau depressed
Jede fünfte junge Erwachsene in der Schweiz hat eine psychologische bzw. psychiatrische Diagnose.Bild: Shutterstock

Dieser Unterschied zwischen den Altersgruppen schlägt sich ebenfalls im tatsächlichen Bezug nieder, den die an der Umfrage Teilnehmenden zu psychologischen oder psychiatrischen Therapien haben: Von den Teilnehmenden zwischen 60 bis 79 Jahren waren knapp drei Viertel (71 Prozent) nie in Therapie und verspüren kein Bedürfnis danach. In den mittleren Altersgruppen nimmt der Anteil allerdings wieder zu.

Grundsätzlich glücklich

Grundsätzlich sind die meisten Schweizerinnen und Schweizer glücklich. Auf einer Skala von 0 (sehr unzufrieden) bis 10 (sehr zufrieden) gab die grosse Mehrheit der Teilnehmenden (73 Prozent) jedenfalls an, eine hohe Zufriedenheit mit ihrem Leben zu verspüren, was einem Skalenpunkt von 7 oder höher entspricht. Diese Zufriedenheit scheint überdies bei fast jeder zweiten Person längerfristig stabil zu sein.

Ausserdem wurden die Teilnehmenden befragt, wie häufig sie verschiedene glücksfördernde Aktivitäten unternehmen. Ein Drittel stuft den sozialen Austausch mit Freunden oder mit der Familie als die wichtigste Aktivität für ihr eigenes Wohlbefinden ein. Darauf folgen Zeit für sich selbst (15 Prozent) und Sport (11 Prozent).

Die Befragung wurde vom 14. bis 28. Februar dieses Jahres im Schweizer Onlinepanel von Yougov auf Deutsch, Französisch und Italienisch durchgeführt. Befragt wurden 1253 in der Schweiz wohnhafte Menschen im Alter von 18 bis 79 Jahren – laut Yougov Schweiz repräsentativ für die Wohnbevölkerung. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Psychische Störungen im Film
1 / 13
Psychische Störungen im Film
Posttraumatische Belastungsstörung: «The Hurt Locker» (2008)
Zahlreiche Filme mit Kriegsszenen greifen deren psychische Folgen auf. Der Oscar-prämierte Film «Hurt Locker» etwa spielt im Irak. Der Soldat im Fokus der Geschichte kann sich zurück zu Hause kaum in das normale Leben einfügen. Die Szenen sind realistisch – im Krieg wie daheim.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich hatte religiöse Wahnvorstellungen» – Schizophrener erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Heute hat die Schweiz alle Ressourcen aufgebraucht – so steht sie im Vergleich da
Würde die Welt so leben wie wir in der Schweiz, wären heute alle wiederherstellbaren Ressourcen verbraucht. Mit anderen Worten: Wir bräuchten rund zweieinhalb Welten, um unseren Lebensstil «nachhaltig» umzusetzen.

Der diesjährige Swiss Overshoot Day fällt auf den 27. Mai: Würden weltweit alle Menschen wie die Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz konsumieren, wäre heute schon alles verbraucht, was die Ökosysteme unseres Planeten in einem ganzen Jahr erneuern können. Es bräuchte also die Regenerationskapazität von zweieinhalb Erden, um den Schweizer Konsum zu ermöglichen. Damit liegen wir deutlich über dem weltweiten Schnitt von 1,7 Welten.

Zur Story