Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This a a handout image from The Journal of Science of human sperm which may 'sniff' their way to the egg during fertilisation, according to new research reported, Thursday March 27, 2003. If the findings are confirmed it could lead to better IVF techniques and new methods of contraception. German and US scientists discovered a smell receptor molecule on the surface of human sperm cells, similar to those in the nose. (KEYSTONE/AP Photo/PA/Journal of Science) === , UNITED KINGDOM OUT, MAGAZINES OUT ===

Menschliche Spermien unter dem Mikroskop.
Bild: AP PA JOURNAL OF SCIENCE

Stau bei der Samenbank: In der Schweiz musst du lange warten, bevor du kommen darfst – dafür gibt's dann auch nicht ein Baby mit der falschen Hautfarbe

Schweizer Samenbanken sind wählerisch. Nur einer von zehn Spendern wird akzeptiert. Die grösste Samenbank der Schweiz hat dennoch keine Rekrutierungsprobleme – im Tessin hingegen werden ausländische Spermien eingefroren.

Benjamin Rosch
Benjamin Rosch



Jennifer Cramblett und ihre Freundin Amanda Zinken aus Uniontown (OH) sind mit einer Schadenersatzklage gegen ihre Samenbank abgeblitzt. Diese hatte Spender Nr. 380 mit Spender Nr. 330 verwechselt und den beiden das falsche Sperma geschickt. Das Resultat: Ein Baby mit schwarzer Hautfarbe. 

In England wäre eine solche Verwechslung weniger wahrscheinlich gewesen. Die nationale britische Samenbank leidet an Spermienarmut. Vor einem Jahr aufgegangen, sind bislang gerade einmal neun Männer in der Datenbank registriert. Viel zu wenig, um die Nachfrage sprichwörtlich zu decken, schrieb der «Guardian». Eine Erklärung dafür könnte eine Gesetzesänderung aus dem Jahr 2005 sein: Seither ist es Kindern anonymer Spender erlaubt, mit Erreichen der Volljährigkeit den Namen des Vaters zu erfahren.

«Wir haben eine Warteliste von Männern, die gerne ihren Samen spenden würden.»

Brigitte Greutmann, Laborantin der OVA IVF Clinic

Diese Regel gilt auch in der Schweiz. Hierzulande besteht aber kein Mangel an Sperma. Im Gegenteil: Vor der grössten Schweizer Samenbank stehen die Männer bildlich Schlange. «Wir haben eine Warteliste von Männern, die gerne ihren Samen spenden würden», sagt Brigitte Greutmann, Laborantin der OVA IVF Clinic in Zürich. Etwa hundert Namen stehen auf dieser Liste. Dies, obwohl es immer wieder Wechsel bei den Spendern gibt, schliesslich darf der männliche Samen nur fünf Jahre konserviert werden. Rund 40 Männer führt die Praxis aktuell, die meisten stammen aus der Deutschschweiz, einige wenige aus dem süddeutschen Raum.

Removal of frozen sperms out one of a serveral cooling tanks, filled with liquid nitrogen (-196 Celsius), at the ward for reproductive medicine of the University Hospital of Bern, Switzerland, on May 12, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Entnahme von eingefrorenen Spermien aus einem von vielen Lagerungstanks, gefuellt mit fluessigem Stickstoff (-196 Grad Celsius), an der Abteilung fuer Reproduktionsmedizin des Inselspital Bern, am 12. Mai 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

So sieht künstliche Befruchtung aus: Ärzte im Berner Inselspital holen Sperma aus dem Aufbewahrungsbehälter.
Bild: KEYSTONE

Strenge Selektionskriterien

Wer jetzt denkt, dass sich viele Männer so einen einfachen Zusatzverdienst ermöglichen, irrt. In der Schweiz gilt das Abgeben von Sperma als Organspende und darf nicht entlöhnt werden. Einzig eine Aufwandsentschädigung erhalten die Teilnehmer dafür, dass sie über mehrere Wochen zu rund zehn Terminen erscheinen. Wie hoch diese ist, will Greutmann nicht sagen. Auch sind die Kriterien für Spender streng und werden mit verschiedenen Abklärungen überprüft. «Von 10 potenziellen Spendern können wir nur einen gebrauchen», sagt Thierry Suter. Er leitet eine Samenbank im Tessin.

«Wir mussten noch nie Sperma importieren.»

Dorothea Wunder, Centre de Procréation Médicalement Assistée et d'Endocrinologie Gynécologique in Lausanne

Deren Datenbank beinhaltet aber längst nicht nur Tessiner Spermien. Aufgrund mangelnder Spender stehen auch ausländische Samen im Angebot, einige davon aus Italien, andere aus den USA. «Manche Spender müssen wir auch aufgrund des zu grossen Aufwands ablehnen, beispielsweise wenn sich jemand aus Rom meldet», sagt Suter. Den Grossteil der Samen stellen aber immer noch die Tessiner selbst. «Wir mussten noch nie importieren», sagt Dorothea Wunder vom Centre de Procréation Médicalement Assistée et d'Endocrinologie Gynécologique in Lausanne. Dennoch sind die Welschen offenbar nicht gleich spendefreudig wie die Deutschschweizer: «Angebot und Nachfrage halten sich meist mehr oder weniger die Waage», sagt Wunder. 

Warum in der Schweiz die Spendebereitschaft grundsätzlich hoch ist, dafür finden Experten keine Erklärung. Allerdings liegt der Vergleich mit der Blutspende nahe. «Wenn wir den Vergleich mit dem Ausland ziehen, stehen wir mit der Bereitschaft, Blut zu spenden, in der Schweiz sehr gut da», sagt Rudolf Schwabe, Direktor Blutspende des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK). Dies sei jedoch nicht konstant, es gäbe immer wieder Schwankungen. 

Acht Kinder, dann ist Schluss

Eine Auswahl anhand eines Bilderbuchs, wie man dies aus amerikanischen Serien und Filmen kennt, findet in der Schweiz sowieso nicht statt: Werdenden Eltern wird ein Mann zugeteilt. «Dabei ist vor allem das äussere Erscheinungsbild wichtig, also ob beispielsweise Haar- und Augenfarbe des Spenders zu jenen der Eltern passen», sagt Greutmann. Maximal acht Kinder kann ein Spender per In-Vitro-Fertilisation zeugen, dann wird er aussortiert. Ein Fall wie Bertold Wiesner ist also nicht möglich: Dem deutschen Biologen, der selbst eine Fruchtbarkeitsklinik in London leitete, wird nachgesagt, zwischen 1940 und 1960 sein Erbmaterial bei rund 600 Frauen eingesetzt zu haben.

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 weitere frivole Fakten zum Thema

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel