Schweiz
Gesundheit

Die Schweiz isst bewusster: Immer mehr werden zu Flexitarier, meint Studie

Immer mehr Flexitarier in der Schweiz

Unser Essverhalten verändert sich laufend und wird flexibler wie eine  Studie der Universität St.Gallen zeigt. Immer mehr Menschen essen auswärts.
28.11.2019, 05:1628.11.2019, 07:33
Bruno Knellwolf / ch media
Mehr «Schweiz»
dishoom restaurant kochbuch london carnaby street curry indisch indian bombay irani cafe trinken essen food cocktail https://www.dishoom.com/
Immer mehr essen auswärts, vor allem am Morgen und am Mittag wie eine Studie des Forschungszentrums für Handelsmanagement der Universität St.Gallen zeigt.Bild: dishoom.com

Low Carb und High Protein Diäten gewinnen an Beliebtheit. Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer ernähren sich nicht strikt vegetarisch oder vegan, sondern werden zu Flexitariern, wie eine Studie der Universität St.Gallen zum Essverhalten der Schweiz zeigt. 13 Prozent der 800 Befragten ernähren sich nach High Protein Diäten, elf Prozent ziehen eine Vollwert-Ernährung vor und neun Prozent ernähren sich gemäss dem Forschungszentrum für Handelsmanagement der Universität St.Gallen nach Low Carb und verzichten auf einen Grossteil der Kohlenhydrate im Essen: Mit Fleisch, Gemüse, Eier, Fisch und Milch.

Anstatt Diäten oder Diät-Produkten blind zu vertrauen, setzen die Befragten sich selbst mit der eigenen Ernährung auseinander und entwickeln persönliche Ernährungsweisen.

Unzufrieden mit eigener Ernährung

Die Auswertung der Studie hat auch ergeben, dass für 91Prozent der Befragten die Ernährung ein eher wichtiges bis sehr wichtiges Thema ist (+13% gegenüber 2014). Die Zufriedenheit mit der eigenen Ernährung ist jedoch im Vergleich zu 2014 gesunken. Hauptgründe sind weiterhin mangelnde Selbstdisziplin und fehlende Zeit.

Die Studie zeigt auch, dass Frühstück und Mittagessen im Vergleich zu 2014 immer häufiger ausser Haus eingenommen werden. Weiter zu nimmt die Beliebtheit von regionalen Produkten: 68 Prozent erklärten, häufig Lebensmittel aus der Region zu kaufen. Noch beliebter sind gesunde Produkte. Der Preis ist nur für 16 Prozent der Befragten relevant. Schweizer Einkaufstouristen waren wohl nicht unter den Befragten der Studie.

Mehr Nachhaltigkeitsbewusstsein

Das zunehmende gesellschaftliche Nachhaltigkeitsbewusstsein hat die Ernährung von 36 Prozent der Befragten in der Studie «Food Consumption 2020 — Ess- und Verzehrverhalten in der Schweiz», von Professor. Thomas Rudolph und Nora Kralle in den vergangenen zwei Jahren verändert. Produkte aus nachhaltiger Herstellung sind auf Platz vier der häufig gekauften Produkte und werden von 50% der Konsumentinnen und Konsumenten regelmässig gekauft

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Essen, das unsere Eltern fein finden, aber WÄH sind
1 / 22
Essen, das unsere Eltern fein finden, aber WÄH ist
Los geht's! Und zwar mit ... «Rosenkohl! Wäh!»
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die verwirrte Dame
28.11.2019 09:05registriert August 2016
Ich muss manchmal aufpassen, dass ich jemandem, der sagt er sei Flexitarier, nicht reflexartig ins Gesicht schlage.

Für mich ist dieser Begriff sowas von überflüssig.
8438
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ruedi56
28.11.2019 09:58registriert April 2018
Flexi...was? Das sind Probleme, echt!
Kann man nicht einfach gesund und abwechslungsreich essen.
303
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mandarinchen
28.11.2019 10:54registriert Oktober 2019
"Flexitarier". Ein richtiges Unwort. Die meisten Menschen sind wohl Flexitarier. Anstatt Flexitarier könnte man auch sagen, dass das die Menschen sind die sich normal ernähren. Manchmal Fleisch, manchmal Spaghetti mit Tomatensauce...
294
Melden
Zum Kommentar
13
Ab in den Garten! Was du jetzt schon pflanzen kannst und was nicht
Endlich wieder in den Garten! Im Dreck herumwühlen und zu seinen Pflanzen Sorge tragen kann dem Gemüt ganz guttun. Wir zeigen dir, was du im April alles anpflanzen kannst und womit du besser noch etwas zuwartest.

Das Gartenfieber ist wieder ausgebrochen! Zumindest bei den watsons. Alle sprechen über Pflanzen. Unser Sportjournalist Adrian Bürgler war so sehr in seinem Pflanzenwahn, dass er fast mehrere Kilos an Gartenerde ins watson-Büro liefern liess, anstatt zu sich nach Hause. Glücklicherweise hat er es kurz vor der Lieferung bemerkt, und wir mussten kein kollektives «Rumgärtnern» im Büro veranstalten.

Zur Story