Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glarner SP-Politiker im Visier der Justiz



Jacques Marti, SP Kanton Glarus, Kandidat fuer den Nationalrat, gibt ein Interview nach seiner Wahlniederlage, anlaesslich der Parlamentswahlen am Sonntag, 18. Oktober 2015 in Glarus. Heute finden die eidgenoessischen Wahlen 2015 in der Schweiz statt. Dabei werden die 200 Mandate des Nationalrates sowie 45 der 46 Mitglieder des Staenderates neu gewaehlt.  (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Jacques Marti Bild: KEYSTONE

Der Glarner SP-Politiker Jacques Marti, Sohn des langjährigen Nationalrates und ehemaligen Preisüberwachers Werner Marti, ist in seinem Heimatkanton ins Visier der Justiz geraten. Die mutmasslichen Straftatbestände lauten auf Begünstigung, Amtsmissbrauch und Berufsgeheimnisverletzung.

Zur Durchführung eines Strafverfahrens wurde ausserkantonale Hilfe geholt. Der Jurist Maurus Eckert von der Staatsanwaltschaft Graubünden fungiert im Glarnerland im Fall Marti als ausserordentlicher Staatsanwalt. Eckert wird geholt, weil alle Glarner Staatsanwälte in den Ausstand traten.

Eckert bestätigte am Donnerstag Meldungen mehrerer Zeitungen, wonach es sich beim Beschuldigten um den Glarner Politiker Jacques Marti handelt. Es geht im Strafverfahren um das Verhalten Martis als amtlicher Verteidiger.

Ein bekannter Glarner

Jacques Marti ist einer der bekannteren Glarner. Er arbeitet als Jurist und Bauunternehmer, ist Landrat und präsidiert im Kantonsparlament die Geschäftsprüfungskommission. Anfang Oktober dürfte er zudem zum Präsidenten des FC Schwanden gewählt werden.

Ein höheres politisches Amt strebte der 34-Jährige aus Sool vor zwei Jahren bei den nationalen Wahlen an. Es gelang ihm allerdings nicht, mit seiner Kandidatur den amtierenden Glarner Nationalrat Martin Landolt aus dem Amt zu hebeln. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Einstimmige Ja-Parole der SP zur Konzernverantwortungs-Initiative

Keine Überraschungen hat es am virtuellen SP-Parteitag bei der Fassung der Parolen für die Abstimmung vom 29. November gegeben. Die Delegierten fassten in der digitalen Abstimmung ein einstimmiges Ja zur Konzernverantwortungs- und ein grossmehrheitliches Ja zur Kriegsgeschäfte-Initiative.

Die Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» (Konzernverantwortungs-Initiative) wurde als «Selbstverständlichkeit» bezeichnet, was die Delegierten ebenso …

Artikel lesen
Link zum Artikel