DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bündner schiessen einen Wolf – er war Fussgängern gefolgt

21.01.2022, 10:5721.01.2022, 16:15

Ein Wolf ist am 20. Januar in der Bündner Surselva geschossen worden. Er verhielt sich zuvor über Wochen problematisch gegenüber Menschen. Ein erhöhtes Risiko einer Gefährdung für den Menschen sei alarmierend gewesen.

Dieser Wolf war im letzten August im Oberwallis erlegt worden.
Dieser Wolf war im letzten August im Oberwallis erlegt worden. Bild: keystone

In der Nacht auf Donnerstag hatte die Wildhut den Problemwolf in unmittelbarer Siedlungsnähe bei Sumvitg GR getötet, wie der Kanton Graubünden am Freitag schrieb. Drei Versuche, den Wolf zuvor mit einem Sender auszustatten oder mit Gummischrot wegzutreiben, seien erfolglos geblieben, sagte Adrian Arquint, Leiter des Amts für Jagd und Fischerei Graubünden, auf Anfrage von Keystone-SDA.

Das Raubtier habe sich in den letzten Wochen gefährlich nahe an Menschen in Siedlungsnähe getraut, hiess es weiter. Am vergangenen Sonntag näherte sich der Wolf schliesslich einer Person und blieb bei einer Entfernung von zwei Metern über einen längeren Zeitraum bei ihr.

Die offensichtlich zunehmende Gewöhnung dieses Wolfs an den Menschen und das dadurch erhöhte Risiko einer Gefährdung für den Menschen seien alarmierend gewesen. Um kein Risiko einzugehen, entschied der Kanton Graubünden, das Tier unter Anwendung der polizeilichen Generalklausel abzuschiessen. Die Behörden gehen von einem Einzelwolf aus.

Das getötete Tier wurde nun ins Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin (Fiwi) nach Bern gebracht. Die genetische Untersuchung wird am Laboratoire de Biologie de la Conservation, Université de Lausanne vorgenommen. «Wir erhoffen uns durch die Untersuchung Hinweise zum Gesundheitszustand des Tiers, seinem Mageninhalt und seinem Individuum», sagte Arquint. Die Resultate werden in den kommenden Wochen erwartet.

Ähnlicher Vorfall im Wallis

Im Val d'Anniviers im Wallis begegnete am Montag eine Spaziergängerin einem Wolf, der keine Scheu vor ihr zeigte. Die Wildhüter wollen nun regelmässig Rundgänge durchführen, um das Verhalten des Tieres zu überwachen.

Die Wildhüter könnten bei Bedarf Vergrämungsschüsse abgeben oder bei unmittelbarer Gefahr das Tier erlegen, teilte die Staatskanzlei Wallis am gestrigen Donnerstag mit. Ausserdem sei die Anzahl Fotofallen erhöht worden.

Dies nützte beim Bündner Wolf nichts. Die Zunahme von besorgniserregenden Begegnungen sei in den letzten Wochen extrem geworden, erklärte Arquint den Abschuss in Graubünden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12-Jähriger wird von einem Bären überrascht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

86 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tilman Fliegel
21.01.2022 11:55registriert Februar 2014
Er wollte doch nur ein Hund werden.
10911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
21.01.2022 11:15registriert Dezember 2018
Es ist relativ einfach: Die Schweiz hat schon zu viele Menschen, um für den Wolf auch noch Platz zu haben. An zu vielen Orten auch in den Bergen, wo man früher praktischballein unterwegs war, sind heute eine halbe Völkerwanderung, Mountainbiker, Schneeschuhwanderer usw. Arme Tiere!
12034
Melden
Zum Kommentar
avatar
Campino
21.01.2022 11:50registriert Februar 2015
Ich weis jetzt nicht genau wer das tatsächliche Problem ist!
Der Mensch oder der Wolf?
Ich vermute der Mensch!
11436
Melden
Zum Kommentar
86
Polizei nimmt 25-Jährigen nach Vandalismus-Serie in Wohlen AG fest

Nach einer Serie von Vandalenakten in Wohlen AG hat die Polizei einen 25-jährigen Mann unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Der Italiener ohne festen Wohnsitz in der Schweiz soll 25 Delikte mit einem Gesamtschaden von 100'000 Franken verübt haben.

Zur Story