DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teilnehmer an der Zurich Pride Demonstration in der Zuercher Innenstadt am Samstag, 14. Juni 2014. Die Demonstration der Zurich Pride ist die politische Manifestation der LGBT-Community & Friends der gesamten Schweiz. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Teilnehmer an der Zurich Pride mit einer zentralen Frage. Bild: KEYSTONE

Trotz Regenbogen-Offensive – Basler Bischof lehnt schwulen Seelsorger ab

Eben liess sich das Bistum Basel noch für sein LGBTI-Engagement feiern. Nun wird bekannt: Der Bischof Felix Gmür hat die Bewerbung eines Theologen abgelehnt, weil dieser in einer eingetragenen Partnerschaft lebt.



Man berief sich auf ganz oben: Papst Franziskus persönlich habe sich mehrfach gegen die Diskriminierung von «Menschen mit anderer sexueller Orientierung» ausgesprochen, schrieb das Bistum Basel vor Monatsfrist, als es die Schaffung einer «Regenbogenpastoral» verkündete. Der von Bischof Felix Gmür initiierte Arbeitskreis wolle die Seelsorge für Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transpersonen und Intersexuelle (LGBTI) verbessern, so die frohe Botschaft. 

Für die Offensive erntete das Bistum viel Applaus. Nun bekommt das Bild jedoch tiefe Kratzer: Der Basler Bischof Felix Gmür habe einem Theologen die Stelle verwehrt, weil er in eingetragener Partnerschaft mit einem Mann lebe, schreibt der Tages-Anzeiger. Der Mann bewarb sich demnach für eine teilzeitliche Seelsorgestelle an der psychiatrischen Klinik St. Urban in Luzern. Die Klinik hätte den erfahrenen Spitalseelsorger gern angestellt – und ersuchte beim Bistum Basel routinemässig um die Erteilung der Missio, der bischöflichen Beauftragung.

Als Laientheologe ist T. R. nicht an die zölibatäre Lebensform gebunden. Dennoch lehnte Bischof Gmür die Bewerbung ab, wie die Zeitung schreibt. Nach den Gründen für die Absage gefragt, habe der zuständige Bischofsvikar auf die Bistums-Richtlinien verwiesen. Diese halten fest, dass die Missio nur an Seelsorger erteilt wird, die in einer «kirchlich anerkannten Lebensform» leben. Kirchlich anerkannt ist ausser dem Zölibat nur die Ehe zwischen Mann und Frau.

Der Basler Bischof Felix Gmuer waehrend dem Oekumenischen Gottesdienst in der vollbesetzten Kirche St. Michel anlaesslich der Feierlichkeiten am Samstag, 1. April 2017, in Zug. Die Reformierte und Katholische Kirche feiern gemeinsam 500 Jahre Reformation und 600 Jahre Niklaus von Fluee unter dem Titel Nationaler Oekumenischer Gedenk- und Feiertag. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Basler Bischof Felix Gmür wollte nichts von einem schwulen Seelsorger wissen. Bild: KEYSTONE

Der Betroffene T. R. zeigt sich im «Tages-Anzeiger» tief enttäuscht: Er spricht von einer eklatanten Diskriminierung; den bischöflichen LGBTI-Arbeitskreis bezeichnet er als unglaubwürdig und «Etikettenschwindel». Das Bistum nahm zu den Vorwürfen nur in einem dürren Statement Stellung: Personalentscheide würden nicht in der Öffentlichkeit diskutiert. Ausserdem betreffe die Regenbogenpastoral «die kirchlichen Anstellungen von pastoralen Mitarbeitenden nicht».

(jbu)

Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen

1 / 8
Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen
quelle: lgbt+ helpline
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Kirchen stellen sich gegen den Vatikan: Seelsorger segnet homosexuelle Paare

Kirchen haben europaweit heute gleichgeschlechtliche Paare gesegnet – aus Protest gegen den Vatikan. Auch Zürichs Katholiken machten mit.

Wenn die katholische Kirche in einer moralisch-politischen Frage Zweifel hat, dann entscheidet nicht alleine der Papst, was die kirchliche Lehre ist – sondern die Glaubenskongregation. Sie wurde im Februar dieses Jahres aktiv, als es in einer sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) klarstellte: Homosexuelle Paare werden nicht gesegnet!

Die kirchliche Basis will diese Einschätzung aber nicht überall mittragen. Die Bistümer von St. Gallen und Basel haben sich deutlich vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel