Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ausgeraucht – in diesen Zürcher Wohnungen darf man nicht mal auf dem Balkon paffen



Die Baugenossenschaft Schönheim hat klare Vorstellungen wer in den Neubau der Siedlung Eyhof in Albisrieden einziehen darf. Insgesamt wurden 90 Zweieinhalb- bis Fünfzimmerwohnungen, saniert und renoviert. Das Haus A zieht dabei die Aufmerksamkeit auf sich – die 40 Wohnungen werden ausschliesslich an Nichtraucher vermietet. Laut der Genossenschaft stösst das Nichtraucherhaus trotz striktem Rauchverbot auf grosses Interesse.

«Wir hätten problemlos drei solche Häuser bauen und vermieten können», sagt Rolando Verardo, Präsident der Baugenossenschaft Schönheim, gegenüber dem «Tagesanzeiger». Mit dem Verbot wolle er keine Raucher diskriminieren. Jedoch habe es bei ihnen in Vergangenheit immer wieder Konflikte zwischen Rauchern und Nichtrauchern gegeben.

Bei Verstoss droht Rauswurf

Wer sich wiederholt nicht an das strikte Rauchverbot hält, muss mit der Kündigung des Mietverhältnisses rechnen. Der Mieterverband Zürich beurteilt die Auflage gegenüber dem «Tagesanzeiger» eher kritisch. Laut Kommunikationsleiter Walter Angst, sei ein solches Haus grenzwertig, da es ein starker Eingriff in die Lebensgestaltung eines Mieters sei. (nfr)

30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Büsi 27.04.2017 13:44
    Highlight Highlight Ich würde sofort in eine solche Wohnung ziehen. Sorry aber ich kann in meiner Wohnung kaum lüften oder mal die frische Sommerluft geniessen, weil mein Nachbar raucht! Und das alles zieht dann direkt in meine Wohnung - vorbei ists mit dem "lüften" und mein Wohnzimmer riecht wie ein Aschenbecher.

    Sorry, liebe Raucher. Aber Rücksicht auf Nachbarn und Nichtraucher? Das suche ich bislang immer noch verzweifelt... Es kann doch nicht sein, dass ich im Sommer alle Türen und Fenster zu lassen und meinen Balkon meiden muss, während ihr euch auf euren Balkonen im freien gütlich tut!
    • El Vals del Obrero 27.04.2017 15:03
      Highlight Highlight Haben Sie ihn den schon mal drauf angesprochen?
    • stan1993 28.04.2017 13:03
      Highlight Highlight Hast du nur Fenster zur balkonseite?!
    • Büsi 28.04.2017 16:06
      Highlight Highlight Ja, bereits meine Vormieter hatten das Gespräch gesucht. Ich habe Fenster auf zwei Seiten (süd und nord) und um zu Lüften hab ich beide offen (Schlauchwohnung). Er raucht mal da mal dort - leider bekomme ich da keine Vorwarnung sondern merks dann wenn der Rauch in der Wohnung ist.

      Und im Sommer mache ich halt nicht nur 5min auf zum Lüften sondern mag halt das Vogelgezwitscher und die Brise... Wenn man nie weiss, wann und bei welchem Fenster der Nachbar raucht: was willst du machen?!

      Raucher können beim rauchen auf dem Balkon ihre Balkontür schön zumachen. Ich krieg leider keine Warnung...
  • stan1993 27.04.2017 13:00
    Highlight Highlight Man kann dies gar nicht verbieten, in der Wohnung kann der Vermieter does ebenfalls nicht verbieten. Persönliche freiheitliche entfaltung
  • Disclaimer 27.04.2017 12:59
    Highlight Highlight Ich persönlich kann nicht viel mit "Kampfnichtrauchern" anfangen. Ich ordne solche Menschen in die Kategorie "Hater und Neider" ein und mit solchen Menschen will ich nichts am Hut haben. Ich hoffe die haben keine Freunde die rauchen. Ist ja peinlich wenn man den Besuch zum rauchen auf die Strasse schicken muss. Und noch peinlicher, wenn man dann die Hausregeln als Argument vorschieben kann. Nehme an man darf auch nicht die Fenser und Türen öffnen. Sonst kommt noch der Feinstaub der Umgebung ins Haus. Pfui!
    • Roaming212 27.04.2017 14:36
      Highlight Highlight Neidisch auf Raucher? hahahahahah! Klar ich bin extrem neidisch auf all die süchtigen, welche all die schönen Gesundheitsprobleme bekommen und freiwillig ihren Körper zerstören.
    • Disclaimer 27.04.2017 15:29
      Highlight Highlight Nein du gehörst vermutlich eher zur Kategorie Hater.
  • Kookaburra 27.04.2017 12:51
    Highlight Highlight Man darf übrigens trotzdem Rauchen. (Wenn man die Nachbarn nicht damit belästigt.) Das Gesetz ist eindeutig. Einen kleinen Rest von Freiheit haben wir noch.
  • jjjj 27.04.2017 12:44
    Highlight Highlight gibts schon lange auch in anderen Siedlungen. Jetzt alle Medien so: "wow!" "Breaking!"
  • AntiGravity 27.04.2017 12:43
    Highlight Highlight Lieber keine Kinder 👶🏻😂 scheiss gestampfe jeden tag!
    • HeforShe 27.04.2017 15:33
      Highlight Highlight 163 Jahre altes Haus, zwei Kinder (2 & 8) über mir und ja, es gibt stampfende Sonntagmorgen - nämlich jeden - oder ein ruhiger Abend wird durch Heulen unterbrochen...
      ...aber z. B. der Kleine winkt mir immer zu, wenn ich komme oder gehe, hat mir schon stolz einen Stein geschenkt und ihn und die anderen zu beobachten, ist amüsant. Wenn es wirklich einen Konflikt gibt, kann man reden und Ohropax habe ich für dringenden Schlaf auch.

      Sonst finde ich es schön in einem Haus zu wohnen, wo das Alter 1 1/2 bis beinahe 70 Jahre umfasst. Vielfältigkeit!
  • BachelZH 27.04.2017 12:40
    Highlight Highlight Und wie sieht's mit dem ununterbrochenen Grillieren aus?
  • N. Y. P. D. 27.04.2017 12:20
    Highlight Highlight In dieser Siedlung wird man vermutlich folgendes Sätze hören :

    Frau Klaffenried-Bockheimer, Sie haben ihr Zeitungsbündel 24 Minuten zu früh rausgestellt.

    Herr Müller, bei ihrem Velo sind zwei, drei Tropfen Kettenöl auf den Boden des Veloraums getropft.

    Du Eleonore, ich habe gestern gesehen, dass meine Nachbarin, die Frau Schüttheim-Affenfuss um 22.03 Uhr unten reingekommen ist. Aber sie hat dann die Einganstüre nicht geschlossen, wie es ab 22.00 Uhr Vorschrift ist. Habe extra nachgeschaut.

    *Zentralsiedlung aller Bünzlis*
    wäre ein geeigneter Name für die Siedlung.


    • jjjj 27.04.2017 14:08
      Highlight Highlight sorry, aber das ist bullshit. lebe selber in einer "no-smoking" Siedlung und alle sind total entspannt.
  • MaskedGaijin 27.04.2017 12:19
    Highlight Highlight Wahrscheinlich muss man sich in dem Haus auch Vegan ernähren.
  • pun 27.04.2017 12:15
    Highlight Highlight Gilt das Verbot nur für Tabakrauch? ... Ich frage für einen Freund...
  • RatioRegat 27.04.2017 12:08
    Highlight Highlight Man kann die Wohnung mieten und dann trotzdem rauchen. Das geltende Mietrecht erlaubt keine absoluten Rauchverbote, unabhängig davon, ob der Vermieter nun eine Genossenschaft ist oder nicht.
  • N. Y. P. D. 27.04.2017 11:57
    Highlight Highlight Baugenossenschaft Schönheim, ihr seid ja lustige Gesellen.

    Ich schlage vor, noch strikter vorzugehen:

    Kein Rauchen
    Kein Alkohol
    Keine Autos
    Keine Motorräder
    Keine Kinder
    Keine Werbung im Briefkasten
    Im Treppenhaus nicht sprechen
    Auf dem Balkon nicht sprechen
    Auf dem Balkon nicht essen/trinken



    • pun 27.04.2017 12:13
      Highlight Highlight +Keine stark riechenden Speisen zubereiten
      +Keine stark riechenden Sportarten ausüben

      +Waschplan einhalten
      +Nachbarn bezüglich Waschplan überwachen

      -> Nachbarn bezüglich oben genannten Regeln denunzieren -> Hashtag #whistleblower benutzen.
    • Fly Baby 27.04.2017 12:32
      Highlight Highlight Keinen Sex.
    • Chanich das ändere? 27.04.2017 12:41
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen:
      Kein Grill (egal ob Kohle, Gas, Elektro...)
      Kein Sex (erst recht nicht bei offenem Fenster!)
      Kein Radio oder TV
      keine Besucher
      sowieso und überhaupt kein Lärm
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä dingsbums 27.04.2017 11:48
    Highlight Highlight Wie haben wir früher eigentlich überlebt, ohne all diese Regeln und Abgrenzungen um Konflikte zu vermeiden? Muss ja echt die totale Anarchie gewesen sein.
  • Calvin Whatison 27.04.2017 11:41
    Highlight Highlight Ietz mueni grad eini rouche 🚬 😂
  • <m@g!c> 27.04.2017 11:36
    Highlight Highlight Aber als barbetreiber ohne angestellte darf ich nicht nur raucher in mein lokl lassen , so das darin geraucht werden darf. Das ist schlicht und ergreifend lächerlich wiederspiegelt aber den gesundheitsfaschismus der heutigen urbanenbevölkerung. Nicht das alle so sind aber man hört ja nur die extreme. Hoffe vordem gebäude ist keine atrasse und wen doch das diese für dieselautos gesperrt ist.
  • spass muss sein 27.04.2017 11:32
    Highlight Highlight Ich als Raucher verstehe die Nichtraucher absolut, aber ein Nichtraucherhaus finde ich dann doch übertrieben. Was ist z.B. mit dem Besuch dürfen die auch nicht rauchen? Meine Nachbarin stört sich auch am Rauch wir haben dies nun halt so gelöst das wir ab 10:30 am Abend nicht mehr auf dem Balkon rauchen, da Sie ihr Schlafzimmer direkt oben dran hat und mit offenem Fenster schläft. Ist ja kein Problem für uns, ab dann halt vor das Haus rauchen zu gehen. Wenn man miteinander redet findet man immer Lösungen.
    • FrancoL 27.04.2017 12:24
      Highlight Highlight Das finde ich ein gutes und vernünftiges Verhalten, doch da lese ich immer nur von vernünftigen und toleranten Mitmenschen.
      Da mache ich aber andere Erfahrungen, die Erfahrung dass zB der Nachbar im Miethaus nach der Bitte der Nachbarin unmittelbar vor ihrem Wohnzimmer nicht zu rauchen nun eben genau diesen Platz zur Raucherecke deklariert hat, denn wie er sagte "Freiheit muss ein".
      Was macht man da? Vernunft und Toleranz sind bekanntlich nicht die am weitesten verbreiteten Tugenden und dann sind Lösungen gefragt.
    • Serjena 27.04.2017 12:42
      Highlight Highlight Gute Aussage, Danke, nur leider scheint mir das reden miteinander eine verloren gegangen Tugend zu sein in der heutigen Zeit.
    • spass muss sein 27.04.2017 13:23
      Highlight Highlight @FrancoL: Bei solchen Nachbarn hilft oft nichts. Ich frage mich jeweils wie unzufrieden solche Menschen sein müssen um sich auf Kosten der Nachbarn irgendwie überlegen fühlen zu können. Oft ist dies wahrscheinlich noch eine Reaktion a la ; von einer Frau lass ich mir nichts sagen. Schlussendlich muss man sich wohl oder übel damit abfinden oder man zieht um und die uneinsichtigen gewinnen wieder mit dem asozialen Verhalten.
    Weitere Antworten anzeigen

In der Schweiz hat eine App gerade 330'000 Menus gerettet – bald sollen es 1 Million sein

Es sind erschreckende Zahlen: Jedes Jahr landet ein Drittel unserer Lebensmittel im Abfall. Das entspricht 300 Kilogramm pro Kopf – oder insgesamt 140'000 Lastwagenladungen.

Die App «Too Good To Go» gibt Gegensteuer. Seit der Lancierung im Juni 2018 konnten bereits unzählige Lebensmittel vor dem Abfallkübel gerettet werden, wie die Betreiber am Dienstag mitteilten. In Zahlen:

«Das erste Jahr war ein überwältigender Erfolg. Unser Ziel ist es nun, bis Ende 2019 eine Millionen Mahlzeiten zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel