Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM BUNDESGERICHTSENTSCHEID UEBER DIE ANFECHTUNG DES ANFANGSMIETZINSES STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 3. JUNI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG –  Ein wohnungssuchendes Paar besichtiget eine neu erstellte Wohnung im Pflegi-Areal in Zuerich, August 2002 . (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Knapp drei Prozent weniger Miete pro Monat – es kann sich lohnen. Bild: KEYSTONE

☝️Die Chancen stehen gut, dass du jetzt mit nur einem Satz deine Miete reduzieren kannst☝️



Ein Satz, den noch nie jemand gesagt hat: «Also ich bezahle total gerne zu viel Miete.»

Und doch tun viele Schweizerinnen und Schweizer genau das – sie bezahlen zu viel. Vielleicht auch du.

Wenn wir schon dabei sind: Die teuersten und geschmacklosesten Villen, die gerade zum Verkauf stehen

Doch es ist etwas geschehen. Am 2. Juni wurde der Referenzzinssatz von 1,75% auf 1,5% gesenkt. Was nach langweiligem Bürokraten-Mambo-Jambo tönt, bedeutet mit grosser Wahrscheinlichkeit einen tieferen Mietzins für dich. Und so kannst du daraus Nutzen ziehen: 

Für Dummys – die kurze Variante (funktioniert in den meisten Fällen):

Vielleicht möchtest du aber auch ein günstiges Eigenheim kaufen:

Und jetzt für die, die es genau wissen wollen:

(tog)

Und jetzt noch der internationale Vergleich: Diese Häuser und Villen gibt's für 1 Million Franken

Immobilien, Häuser, Villen

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Link zum Artikel

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

Link zum Artikel

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa

Link zum Artikel

Bahamas, Japan, Island usw. – was für Villen kriegt man für eine Million? (Teil II)

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel