DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE SCHWEIZ UND DIE EU HEUTE DAS

Schweiz und die EU: Kein einfaches Verhältnis, aber ein fruchtbares. Bild: KEYSTONE

Der Schweiz kann die EU egal sein? Von wegen! Schau dir mal diese 4 Grafiken an 

Präsentiert von

Markenlogo

Man mag zu den Bilateralen Verträgen stehen, wie man will, aber an einem lässt sich nicht rütteln: Wenn's um die Exporte geht, dann ist die EU definitiv der wichtigste Partner der Schweiz. Das belegen die folgenden Grafiken. 

Importe aus der EU:

Verhältnis Schweiz EU

Daten: eda.admin.ch. bild: watson

Die Schweiz importierte 2015 Waren im Wert von 166 Milliarden Franken, 120 Milliarden aus der EU. Am meisten importierten wir aus Deutschland, nämlich 28 Prozent. Darauf folgen Italien (10 Prozent), Frankreich (8 Prozent) und Österreich (4 Prozent).

Aus Überseestaaten wie zum Beispiel China oder den USA kommen lediglich 7,4 beziehungsweise 7 Prozent unserer Importe.

Exporte in die EU:

Bild

Daten: eda.admin.ch. Bild: watson

Bei den Exporten ergibt sich ein ähnliches Bild. 54,7 Prozent unserer Exportgüter gehen in die EU. Auch hier liegt Deutschland mit 18 Prozent an der Spitze. Danach folgen die USA (14 Prozent), Frankreich (7 Prozent) und Italien (6 Prozent).

Schluss mit Vorurteilen gegenüber Europa
Die Schweiz ist ein Stück Europa - sie ist ihren Nachbarn in vielem sehr ähnlich und mit diesen vielfältig vernetzt. Warum gerade deshalb eine solide Partnerschaft für eine starke Schweiz von Bedeutung ist, erfährst du hier >>
Promo Bild

Exportschlager:

Verhältnis Schweiz EU

Daten: eda.admin.ch. Bild: watson

Unser Spitzenexportgut (nach dem Wert, der exportiert wurde) sind Pharmazeutika. 2015 wurden Medikamente im Wert von 85 Milliarden Franken ins Ausland exportiert, dies entspricht 42 Prozent des ganzen Schweizer Exportes. 54 Prozent davon gingen in die EU. 

Unser zweiter Exportschlager sind Präzisionsinstrumente, zum Beispiel Uhren. Sie machen 23 Prozent des Gesamtexportes aus, gut 40 Prozent davon gehen in die EU. Auch die Schweizer Bauern sind abhängig davon, dass die EU land- und forstwirtschaftliche Produkte in der Schweiz einkauft. Sie verkaufen 58,7 Prozent ihrer Produkte ins nahe Ausland.

Güterverkehr mit der EU:

Verhältnis Schweiz EU

Daten: eda.admin.ch. Bild: watson

Weiterhin wird ein Grossteil des Gütertransportes (Gewicht) mit der EU über den Strassenverkehr abgewickelt. 2015 waren es 71 Prozent. Auf dem zweiten Rang folgt der Schienenverkehr mit 14 Prozent. Weiter geht es über das Wasser mit dem Schiff (8 Prozent), in der Pipeline (7 Prozent) und in der Luft per Flugzeug (0,4 Prozent).

Das könnte dich auch interessieren:

Von WWW bis Comic – an diesen 9 grossartigen Erfindungen waren mindestens 2 Länder beteiligt

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Lust auf Lernen oder Studieren im Ausland? Dann solltest du dir diese 10 Programme anschauen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

11 Vorteile der bilateralen Verträge, die uns gar nicht mehr bewusst sind 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Umfrage zeigt: 2 von 3 Schweizern sind die Bilateralen wichtiger als die MEI-Umsetzung 

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spar-Hammer bei der Swiss: 780 Personen werden entlassen, Flotte um 15% verkleinert

Die Fluggesellschaft Swiss wartet mit einem Paukenschlag auf: Bis zu 780 Angestellte sollen in einem Restrukturierungsprogramm entlassen werden. Zudem soll die Flotte gegenüber 2019 um bis zu 15 Prozent verkleinert werden. Ein Konsultationsverfahren wurde eingeleitet

Laut der Swiss sind diese drastischen Massnahmen «aufgrund der anhaltenden weltweiten Corona-Pandemie und den daraus resultierenden strukturellen Veränderungen im Markt unumgänglich.» Mittelfristig erwartet die Swiss bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel