bedeckt
DE | FR
Schweiz
International

Terren: Erster Höhenweltrekord für Schweizer Elektro-Fahrzeug

Schweizer Terren-Tüftler holen ersten Weltrekord. Aber die Konkurrenz lauert

29.11.2023, 05:2629.11.2023, 12:27
Mehr «Schweiz»

Am höchsten Vulkan der Welt, dem Ojos del Salado in Chile, versuchen drei Schweizer Tüftler mit ihrem elektrisch angetriebenen Landwirtschafts- und Mehrzwecktransporter (genannt «Terren») den Höhenweltrekord für Fahrzeuge aufzustellen. Vorgestern gelang nun ein erster Erfolg.

Was ist der Terren?

Der Terren ist ein rein elektrisch betriebenes Schweizer Landwirtschaftsfahrzeug. Hinter dem Fahrzeug stehen die drei Schweizer Entwickler David Koller, Patrik Koller und David Pröschel. Seit der Frühphase begleitet watson das Projekt. Artikel dazu findest du hier:
• Diese drei Schweizer bauen den Alpen-Tesla
• Schweizer Alpen-Tesla-Tüftler: «Wir wollen einen unschlagbaren Weltrekord»
• Strassenzulassung für den Terren. Aber: «Es hat uns fast das Genick gebrochen»
• Schweizer Elektrotransporter: Zum Dessert jetzt die Weltrekordjagd

Gratulation zum ersten Weltrekord. 5950 Meter – das Minimalziel ist erreicht.
Patrik Koller:
Danke! Es war ein Rekord der Technik, einer für die jahrelange Arbeit, weniger einer, der hier in Chile schwierig herauszufahren gewesen wäre. Wir hätten noch höher hinauf können. Das Fahrzeug macht richtig Spass.

Koller, Pröschel und Koller: Ihr Fahrzeug hat bereits Geschichte geschrieben.
Koller, Pröschel und Koller: Ihr Fahrzeug hat bereits Geschichte geschrieben.bild: peakevolution

Jetzt haltet ihr den Rekord für Elektrofahrzeuge. Derjenige aller Vierräder liegt bei 6694 Meter. Traut ihr euch das zu?
Mal schauen, was drin liegt. Nur der Westgipfel des Ojos ist befahrbar. Die Spitze liegt auf 6750 Metern. Da hinaufzukommen, ist nur mit Seilwinde und einem Riesenaufwand möglich. Wenn überhaupt. Sollten wir das packen, dann sind wir schon recht krasse Siechen.

Von welchen Hindernissen fürchtet ihr euch am meisten?
Der Einstieg und das Ende sind schwierig. Dort ist es am steilsten. Vieles hängt von der Route ab, von welcher Seite man angreift. Unser Vorteil liegt darin, dass wir im Gegensatz zur Konkurrenz auch auf über 6000 Metern noch ein Lager aufschlagen können, weil wir komplett unabhängig sind. Wir benötigen keinen Diesel, wir haben immer Strom. Unser Truck lädt mit Sonnenenergie. Und das sogar besser als erhofft.

Dank der PV-Anlage kann der Terren innerhalb eines Tages geladen werden.
Dank der PV-Anlage kann der Terren innerhalb eines Tages geladen werden.bild: peakevolution/anna Plocinska

Keine Aussetzer bei der Technik?
Als wir ankamen, wollten wir den Terren an einer kommerziellen Säule laden – dann ging prompt unser onboard Ladegerät hops. Wir waren also von Beginn weg auf unsere PV-Anlage angewiesen. Diese liefert aber richtig Energie. Wir erwarteten, dass eine Komplettladung der 90-kWh-Batterie 1,5 bis 2 Tage dauern würde. Tatsächlich benötigen wir aber nur einen Tag. Übrigens dank Schweizer Komponenten von Megasol, Studer Innotec und Brusa.

Das tönt nach einem entspannten kleinen Ausflug bisher.
Ganz so einfach war es nicht. Eine Schraubenmutter an der Solaranlage war etwas locker. Das führte zu Funken und einer Erhitzung des Materials. Zum Glück bemerkten wir aber die daraus entstandene Verfärbung und konnten einen Kabelbrand verhindern. Die Mutter lockerte sich vermutlich durch die Vibrationen während der Fahrt. Ausserdem benötigte der Terren einmal ein Softwareupdate. Zum Glück ist das dank Starlink auch hier in der Pampa möglich … und da war noch ein kleinerer Zwischenfall mit dem Kühlwasser. Da war irgendwie Luft im System.

Und?
Wir haben die dann mit der Pumpe des Trinkwassersystems herausgesaugt.

Der Filmemacher Claudio von Plata, der euch begleitet, schwärmt im Newsletter von euren MacGyver-Qualitäten.
Wir wussten ja schon vor der Abreise, dass wir ein harmonisches Team sind und gut improvisieren können.

Wie das Terren-Team bereits in der Schweiz einen Weltrekord brach

Zum Beispiel beim Bau der Toilette?
Hahaha. Man darf das nicht unterschätzen. Eine anständige Toilette ist essenziell. Das haben wir bei unserem ersten Besuch hier gemerkt. Und mit unserem Klo kann man einfach ein Loch graben und sich anständig hinsetzen.

Gewusst wie: Hier entsteht ein gemütliches Freiluftklo.
Gewusst wie: Hier entsteht ein gemütliches Freiluftklo.bild: peakevolution/anna plocinska

Im Hintergrund hustet ein Motorrad, das nicht anspringen will. Patrik antwortet nicht mehr.

Was war das gerade?
Ich muss das Motorrad warm werden lassen. Ich gehe später mit Jiri Zak eine neue Route anschauen. Eine mit etwas weniger Steinen. Jiri ist ein Glücksfall für uns. Er hält den Höhenweltrekord für Motorräder und ist jedes Jahr hier. Ich glaube, er ist der Mensch, der diesen Berg am besten kennt. Und wir können natürlich enorm von ihm profitieren.

Wieder hustet das Motorrad.

Wie warm ist es bei euch?
Aktuell ist es noch minus fünf Grad. In der Nacht war es minus zehn. Wart schnell, ich muss den Töff in die Sonne stellen. Nachher werde ich vermutlich mit dem Heissluftföhn nachhelfen müssen (lacht).

Wie muss man sich das Vorstellen, ihr sechs Schweizer allein mitten im Nirgendwo in der Atacama-Wüste?
Wir sind nicht allein. Es ist noch ein anderes Team da, das ebenfalls den Höhenweltrekord will.

Einkaufen für sechs Personen und 30 Tage.
Einkaufen für sechs Personen und 30 Tage.bild: peakevolution/anna plocinska

Oha! Konkurrenz?
Jaja, Porsche ist da. Wir dürfen dazu aber noch nichts verraten... Jetzt haben sie natürlich Angst, dass das kleine Schweizer Start-up ihnen die Butter vom Brot nimmt. Aber bei aller Konkurrenz: Das sind auch nette und gute Typen und es ist cool, dass die auch da sind.

Aber jetzt ist es ein Wettrennen?
In dem Sinn schon. Natürlich wollen wir schneller sein. Aber wie bereits erwähnt: Wir haben den Vorteil, dass wir mit unserem Elektroantrieb auch weiter oben unsere Zelte aufschlagen und das Fahrzeug laden können. Die müssen ihre Rekordversuche jeweils an einem Tag durchboxen. Es sind zwei grundverschiedene Philosophien. Auch beim Aufstieg. Wenn es steil wird, versuchen die es mit roher Gewalt, lassen die Räder durchdrehen. Wir mit unserer riesigen Auflagefläche können langsam hinaufschleichen. Wir sind langsamer – und sanfter.

«Wir sind sanfter, wir sind langsamer» – der Terren in der Atacama-Wüste von Chile.
«Wir sind sanfter, wir sind langsamer» – der Terren in der Atacama-Wüste von Chile.bild: Pealevolution

Wann wissen wir, ob ihr auch den generellen Weltrekord geknackt habt?
Wir kommen schneller voran als geplant und passen uns gut an. Theoretisch hätten wir noch drei Wochen Zeit, ich denke aber, wir könnten es bereits in einer Woche schaffen.

Dann drücken wir die Daumen und freuen uns auf unser nächstes Gespräch.
Danke und gleichfalls.​

Dem Weltrekordversuch mit dem Namen Peak Evolution kann man folgen. Und zwar hier:

Instagram
YouTube
LinkedIn
Webseite der Mission
Firmenwebseite

Und hier kannst du den geplanten Dokufilm unterstützen!

Stunden nach unserem Gespräch flattert in der Redaktion folgende E-Mail von Patrik Koller rein:

Motorrad ist nur mit Überbrücken angesprungen :-). Sind auf 6450 hochgefahren, und es ist richtig grob da oben. Der Gletscher, den wir überqueren müssen, ist in ziemlich schlechtem Zustand. Wir hatten jeweils über 20 Minuten. Anstrengend hoch 10. Mit dem Terren wird das aber vermutlich ein Kinderspiel.

Good luck, Jungs!

Elektroauto
AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Junge Schweizer werden Robotik-Weltmeister
1 / 10
Junge Schweizer werden Robotik-Weltmeister
Die Aargauer Kantischüler Quirin Meier und Mael Strasser haben es bei der World Robot Olympiad (7. - 9. November 2023 in Panama) auf den ersten Platz geschafft.
quelle: wro schweiz / alexander hauschopp
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es hat mit Wehmut zu tun» – wie der Klimawandel die Schweizer Bergwelt verändert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
cille-chille
29.11.2023 05:56registriert Mai 2014
Top spannende Sache und ich mag es enorm, euren Rekordversuch zu beobachten.
Drücke euch alle Daumen, dass ihr auch den zweiten Weltrekord schafft.
741
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschowanni
29.11.2023 06:11registriert Oktober 2015
Gratuliere schon mal zum ersten Etappen Rekord, weiter so.
471
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Lauchin
29.11.2023 07:32registriert Oktober 2015
Crazy Boys!! :-) Was für ein Abenteuer! Goooood luck! Go for it!!
363
Melden
Zum Kommentar
33
Schwerer Schneesturm in Kalifornien – Stromausfall betrifft 40'000 Haushalte

Ein schwerer Wintersturm hat dem US-Bundesstaat Kalifornien heftige Schneefälle beschert. Der Wetterdienst gab eine Blizzard-Warnung für bergige Gemeinden in der Sierra Nevada heraus, wo mancherorts bis zu drei Meter Schnee erwartet wurden.

Zur Story