Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters gather outside a courthouse on Friday, Aug. 2, 2019, in Boston, where a judge was to hear arguments in Massachusetts' lawsuit against Purdue Pharma over its role in the national drug epidemic. Organizers said they wanted to continue to put pressure on the Connecticut pharmaceutical company and the Sackler family that owns it.  (AP Photo/Charles Krupa)

Demonstranten gehen gegen den Pharmakonzern Purdue auf die Strasse. Bild: AP

Pharmakonzern-Eigentümer sollen Milliarde in der Schweiz versteckt haben



Die Besitzer des wegen der Opiate-Krise in die Kritik geratenen US-Pharmakonzerns Purdue sollen Schweizer Bankkonten benutzt haben, um Millionen-Überweisungen vom Unternehmen in die eigene Tasche zu verschleiern. Dies behauptet die New Yorker Generalstaatsanwältin.

Staatsanwältin Letitia James teilte am Freitag mit, die Familie Sackler habe rund eine Milliarde Dollar in die Schweiz überwiesen. Der Transfer sei im Rahmen von Ermittlungen gegen Purdue und Mitglieder der Familie Sackler aufgeflogen. Um welche Schweizer Bank es sich handelt, war nicht bekannt.

Mehrere US-Bundesstaaten behaupten, dass die Sacklers seit 2007 mehr als vier Milliarden Dollar von Purdue abgezogen und einen Grossteil davon offshore verlagert haben, um zukünftige Ansprüche bei der Wiedergutmachung in der Opiate-Krise zu vermeiden.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin hatte im August rund 30 Finanzinstitute, die Geschäfte mit der Familie machten, um Informationen gebeten, um das Vermögen der Eigentümerfamilie zu ermitteln. Die Dokumente zeigten «Geldtransfers in Höhe von rund einer Milliarde Dollar zwischen den Sacklers, den von ihnen kontrollierten Betrieben und verschiedenen Finanzinstitutionen, von denen einige Gelder auf Schweizer Konten transferiert haben», erklärte Staatsanwältin James.

Sackler: Überweisungen «angemessen»

Die Überweisungen schliessen den Unterlagen zufolge unter anderem Millionen-Gelder ein, die von einer Purdue-Muttergesellschaft zum ehemaligen Verwaltungsratsmitglied Mortimer D.A. Sackler verschoben wurden. Der Sohn des Firmengründers habe dann erhebliche Beträge an Briefkastenfirmen weitergeleitet, die Familienhäuser etwa in Manhattan besitzen. Ein Sprecher von Mortimer D.A. Sackler erklärte, die Überweisungen seien «absolut legal und in jeder Hinsicht angemessen».

Das US-Magazin «Forbes» schätzt das Vermögen der Familie Sackler auf rund 13 Milliarden Dollar. Die Familie weist diese Zahl zurück. Mehrere US-Bundesstaaten, darunter New York, Massachusetts, Connecticut, Pennsylvania und North Carolina, verweisen darauf, dass das Vermögen noch höher ist und auf mehreren Auslandskonten liegt.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft verlangt nun vom Gericht Vorladungen von Firmen, Banken und Beratern des Unternehmens sowie der Besitzerfamilie Sackler. Die Strafverfolger erklärten, der einzige Weg, das volle Ausmass der Überweisungen zu bestimmen, bestehe darin, wenn alle Beteiligten gezwungen würden, Dokumente zu ihrer Beziehung zur Sackler-Familie vorzulegen.

Umstrittener Vergleich auf dem Tisch

Die Gerichtseingabe folgte auf eine Entscheidung mehrerer US-Bundesstaaten, einen bis zu zwölf Milliarden schweren Vergleich zwischen Purdue sowie 20 Bundesstaaten und tausenden Gemeinden abzulehnen. Diesen will das Unternehmen abschliessen, um einen im Oktober drohenden Schadenersatzprozess vor einem Bundesgericht in Cleveland/Ohio abzuwenden. Zwei bis drei Milliarden Dollar für den Vergleich sollen von der Eigentümerfamilie übernommen werden.

Die Gegner des Deals halten das Angebot für eine Wiedergutmachung für nicht gut genug in Anbetracht der mutmasslichen Rolle, die das Unternehmen und die Familie in der Opiod-Krise mit verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln gespielt haben. Als Teil des Vergleichs will Purdue Insidern zufolge Gläubigerschutz beantragen.

«Das Ausmass an Schmerz, Tod und Zerstörung, das Purdue und die Sacklers verursacht haben, übersteigt alles, was uns bislang angeboten worden ist», sagte William Tong, Staatsanwalt von Connecticut. Der Bundesstaat, in dem die Firmenzentrale von Purdue Pharma liegt, lehnt den angebotenen Vergleich ab.

Fast 400'000 Tote

Der Sprecher von Mortimer D.A. Sackler nannte die Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft einen Versuch, «eine für beide Seiten vorteilhafte Lösung zu torpedieren, die von so vielen anderen Staaten unterstützt wird und dazu führen würde, dass Milliarden von Dollar an Gemeinschaften und Einzelpersonen im ganzen Land gehen würden, die Hilfe benötigen».

Purdue sieht sich mit mehr als 2000 Klagen von Städten, Bezirken und Staaten konfrontiert, die dem Unternehmen vorwerfen, die Opiod-Krise in den USA befeuert zu haben. Der Oxycontin-Hersteller und andere Firmen sollen in aggressiven Marketingkampagnen die Risiken süchtigmachender Schmerzmittel bei längerem Gebrauch verharmlost haben.

Purdue und die vermögende Eigentümerfamilie Sackler weisen die Vorwürfe zurück. In den USA sind nach Behördenangaben zwischen 1999 und 2017 fast 400'000 Menschen an den Folgen von Opioid-Missbrauch gestorben. (viw/sda/ap/afp/reu)

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Albert Hofmann beschreibt die zufällige Entdeckung von LSD

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • T13 14.09.2019 22:11
    Highlight Highlight Die sacklers sollte man für jeden einzelnen toten zur rechenschaft ziehen.
    Denen sollte man das gesamte privat vermögen pfänden und sie auf die strasse stellen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • AdvocatusDiaboli 14.09.2019 19:18
    Highlight Highlight Why am I not surprised?
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Dirk Leinher 14.09.2019 18:13
    Highlight Highlight Unbedingt "Letters from Generation Rx" ansehen. Schauspielerin Tilda Swinton und der preisgekrönten Filmemacher Kevin P. Miller inszenieren und dokumentieren die zerstörerischen Auswirkungen von Psychopharmaka aus der Sicht der Hinterbliebenen.
    Hier ein Trailer
    Play Icon
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Auric 14.09.2019 13:03
    Highlight Highlight Milliarden in der Schweiz?

    Wo denn sonst! die wollen sich ja irgend wann mal zur Ruhe setzen, und in Panama oder Amerikanisch-Samoa, Guam, Namibia, Samoa, Trinidad und Tobago sowie die Amerikanischen Jungferninseln geht das nur für Aussteiger.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • EvilBetty 14.09.2019 10:39
    Highlight Highlight Für den kurzen und umfassenden Überblick:

    Play Icon
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Fernrohr 14.09.2019 09:52
    Highlight Highlight Und wie die mexikanischen Kartelle mit Generika-Produkten den Markt aufmischen wollten, ist ihnen die DEA in die Parade gefahren. Davon können schweizer Pharmakonzerne nur träumen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • henkos 14.09.2019 08:26
    Highlight Highlight Tja, da wächst zusammen, was zusammen gehört.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Todesstern 14.09.2019 08:16
    Highlight Highlight Gibt's heute auch noch ehrliche Geschäfte und ehrliche Leute? Alles ist voll mit Korruption, Betrug und Lobbyismus.
    • Auric 14.09.2019 13:00
      Highlight Highlight Gibt es, aber je grösser das Business wird...
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Freebee 14.09.2019 08:14
    Highlight Highlight Und das Menuhin Festival preist die Sacklers noch immer als grosse Kulturfoerderer. Gewisse Unternehmen lernen nie dazu...
    • Auric 14.09.2019 13:00
      Highlight Highlight dessen Brot ich fress dessen Lied ich sing
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Warum hat die Schweiz kein Google oder Facebook hervorgebracht, trotz Geld und Knowhow? Die Unternehmerin Sunnie Groeneveld äussert sich im Interview zum Nachholbedarf bei der Digitalisierung und zur «Kostenlüge» beim Klima.

Wie gut ist die Schweiz für die Digitalisierung gerüstet im Vergleich mit den USA und dem Silicon Valley?Sunnie Groeneveld: Wir sind sehr gut in der Grundlagenforschung. Das Internet wurde in der Schweiz erfunden, am CERN in Genf. Darauf dürfen wir sehr stolz sein. Ein grosser digitaler Player wie Google hat sich in Zürich niedergelassen, weil wir ausserordentliche Talente ausbilden und in der Forschung sehr gut aufgestellt sind. IBM und Disney unterhalten hierzulande Forschungszentren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel