DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Dreiländereck rückt vermehrt ins Zentrum der Flüchtlingsroute nach Deutschland.<br data-editable="remove">
Das Dreiländereck rückt vermehrt ins Zentrum der Flüchtlingsroute nach Deutschland.
Bild: Getty Images Europe

Nach der Flucht durch die Schweiz: Flüchtlinge stranden im Polizeiposten in Weil am Rhein

09.08.2016, 08:5309.08.2016, 09:17

Die Balkanroute ist kaum mehr passierbar. Deshalb wählen immer mehr Flüchtlinge den Weg durch die Schweiz nach Deutschland: Vom Tessin ins Mittelland nach Basel und dort über die Grenze, nach Weil am Rhein. Das Polizeirevier in der Deutschen Stadt, die gerade mal 30'000 Einwohner zählt, ist überlaufen, schreibt «Die Welt».

Besonders günstig ist dieser Übergang, weil die Grenze in Basel über den Rhein reicht. Somit kann sie dort zu Fuss überquert werden. Kontrollen gibt es eigentlich nur an den grossen Übergängen. Der Weg der meisten Flüchtlinge endet dann vorerst auf dem kleinen Polizeirevier der deutschen Grenzstadt.

«Zwei Stunden pro Asylbewerber dauert das in der Regel schon, auch wegen der Verständigungsschwierigkeiten», erzählt Revierleiterin Kathrin Mutter der Zeitung. Seit Mai seien 340 Asylbewerber im Revier gelandet. Dolmetscher habe man keine.

Wenn grössere Gruppen auf einmal vor dem Revier auftauchen, haben die Polizisten gar keine Zeit mehr für andere Aufgaben. «Zu Ruhestörungen fahren wir schon gar nicht mehr», so Mutter. 

Eine Pegida-Demonstration in Weil am Rhein.
Eine Pegida-Demonstration in Weil am Rhein.Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Grenzerwacht habe zwar Anweisung erhalten, keine Asylbewerber nach Deutschland durchzulassen, jedoch schaffen immer wieder Gruppen den unbemerkten Grenzübertritt. Die deutsche Bundespolizei hat bereits Verstärkung in die Region geschickt.

Mutter sei kein Gegnerin der offenen Grenzen. «Aber wenn die Politik sich entscheidet, die Grenzen offen zu halten, muss sie auch die Voraussetzungen dafür schaffen, dass wir mit den Konsequenzen klarkommen.» Momentan sei die Lage auf dem Polizeirevier prekär. (leo)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Kinder auf der Flucht

1 / 23
Kinder auf der Flucht
quelle: ap/ap / burhan ozbilici
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ElenderKuschelwuschel
09.08.2016 12:26registriert Juni 2016
Da stellen sich zwei Fragen:
1. Wen sie von Italien in die Schweiz kommen: Vor was sind sie in Italien geflüchtet?
2. Wenn sie von der Schweiz aus nach Deutschland rübergehen: Vor was sind sie in der Schweiz geflüchtet?

Fakt ist doch: Sobald sie innerhalb Europas Grenzen übertreten, sind sie keine Flüchtlinge mehr, sondern einfach Migranten.
250
Melden
Zum Kommentar
1
Heilpädagoge erhält nach falschen Sex-Vorwürfen vom Kanton Zürich eine Genugtuung

Eine Primarschule im Kanton Zürich hat einen Heilpädagogen sofort freigestellt, als Vorwürfe von sexueller Belästigung aufkamen. Die Freistellung war aber nicht gerechtfertigt: Die Schule hätte die Vorwürfe zuerst «einer Plausibilitätsprüfung» unterziehen müssen, hält das Verwaltungsgericht fest.

Zur Story