Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lonza-Verwaltungsrat wechselt zu Trumps «Warp Speed»-Programm



President Donald Trump, left, listens as Moncef Slaoui, a former GlaxoSmithKline executive, speaks about the coronavirus in the Rose Garden of the White House, Friday, May 15, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Moncef Slaoui vor dem Weissen Haus mit seinem neuen Chef. Bild: AP

Nach weniger als einem Monat tritt Moncef Slaoui bereits wieder aus dem Verwaltungsrat von Lonza zurück. Der Manager mit marokkanischen Wurzeln war vor dem Wochenende von US-Präsident Donald Trump zum Leiter der amerikanischen Impfstoffprogramms «Warp Speed» ernannt worden.

Slaoui habe sich entschieden, von seinem Amt als Mitglied des Lonza-Verwaltungsrats zurückzutreten, teilte der Pharmazulieferer am Montag mit. Der frühere Pharmamanager war erst vor drei Wochen von der Generalversammlung in das Gremium gewählt worden. Lonza wünscht Slaoui viel Erfolg in seiner neuen Funktion.

Operation Überlichtgeschwindigkeit

Die Aufgabe, die Slaoui übernommen hat, ist auch keine geringe. Denn US-Präsident Trump gibt bei der Impfstoff-Frage Gas. Bis zum Jahresende sollen hunderte Millionen Impfdosen gegen das neue Coronavirus zur Verfügung stehen. Das verspricht das Mega-Projekt «Operation Warp Speed», das Trump am Freitag angekündigt hat.

Der Name des Programms geht auf den fiktiven «Warp-Antrieb» in der Serie «Raumschiff Enterprise» zurück- Mit diesem kann das – ebenfalls fiktive – Raumschiff Enterprise im Fernsehen schneller als Lichtgeschwindigkeit fliegen.

Dass Trump Slaoui zum Chef seines ambitionierten Programms hat, hat gute Gründe. Slaoui hat früher für die britische GlaxoSmithKline gearbeitet, die heute zusammen mit Sanofi nach einem Impfstoff forscht.

Zu seinen ehemaligen Arbeitgebern zählt auch die US-Biotech-Firma Moderna, die mit der Forschung an einem genbasierten Impfstoff schon vergleichsweise weiter vorangeschritten ist.

America first

Lonza ist indirekt auch ein Teil der Operation «Warp Speed». Denn der weltgrösste Auftragsfertiger für Pharmaprodukte hat just erst Anfang Mai einen Vertrag mit Moderna abgeschlossen.

Lonza wird Modernas Impfstoffkandidaten «mRNA-1273» in grösserem Massstab herstellen, und zwar an zwei Standorten in den USA sowie im Stammwerk Visp im Wallis. Die ersten Chargen des Impfstoffs sollen bereits im Juli 2020 in den USA hergestellt werden.

Die US-Behörden machen laut einem Bericht der «SonntagsZeitung» nun Druck, dass sie zuerst mit dem allfälligen Corona-Impfstoff beliefert werden. Beim Bundesamt für Gesundheit hofft man laut Angaben der Zeitung auf eine faire Verteilung.

Bereits vergangene Woche hiess es beim französischen Pharmakonzern Sanofi, die USA hätten sich das Recht für die grösste Vorausbestellung gesichert. Später versicherte das französische Unternehmen, einen künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 allen anzubieten. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

So sieht eine Coronakonforme Klimademo aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • südfüessler 18.05.2020 17:41
    Highlight Highlight Super duper raketen,operation warp speed,donald hockt zuviel vor der glotze.aber ja....

    Trump hat den passierschein für seine zweite amtsperiode direkt vor der nase.
    Er muss nur seinen namen mit ersten impfstoff in verbindung bringen.
    Nur darum schliesst er wo es nur geht vorverkaufsrechte ab,oder bringt wie in diesem fall mit herrn slaoui gleich direkt schlüsselfiguren hinter seine reihen.
    Falls ihm dieser coup wirklich gelingt werden wir donalds genialität in form von eigenlob erst richtig kennen lehrnen.
  • Farang Gringo 18.05.2020 17:23
    Highlight Highlight Schon ok wenn die Amis den Impfstoff für uns ausprobieren. Dann haben die Makaken mal Pause 🐒
  • So en Ueli 18.05.2020 15:13
    Highlight Highlight Hoffen wir, dass das BAG Eier zeigt und den Amis die Stirn bietet. Die USA zeigen sich wieder einmal von Ihrer egoistischen Seite. Aber gut, etwas anderes kennen wir von ihr nicht.
  • Sauäschnörrli 18.05.2020 14:35
    Highlight Highlight Hoffen wir für Slaoui dass er länger in der Trump-Regierung bestehen kann, ist ja alles andere als sicher.
  • Nick nolte 18.05.2020 13:46
    Highlight Highlight Ich dachte, Putzmittel aka sagrotan geht auch für die gierigen 2% ... offensichtlich doch nicht. Schade.
    Etwas störend, was lonza hier zeigt, hoffentlich korrigiert das jemand. Und wenn’s nur ist um klarzustellen, wer wir sind!
  • Trumpisfake 18.05.2020 12:51
    Highlight Highlight Dann ist ja gut, dass er weg ist. Aber es wird auch klar, warum Lonza gerade ihre „Seele“ dem Trumpel verkauft hat!
    Ich hoffe, unsere Regierung wird hier entsprechend eingreifen und noch „hoffen“ dass der Impfstoff „gerecht“ verteilt wird.
  • tolgito 18.05.2020 12:05
    Highlight Highlight Ich kann das echt nicht ernst nehmen 🤦🏻‍♂️ Operation Warp Speed... echt jetzt
    • Team Insomnia 18.05.2020 15:08
      Highlight Highlight Super-Duper-Rakete😎!

Deutscher Rentner wird an Corona-Demo von Aluhut niedergebrüllt – seine Antwort sitzt

Von Aluhüten und Unterwanderung durch Extremisten ist oft die Rede bei den Corona-Demonstrationen. Doch darunter mischen sich auch Menschen wie ein 84-jähriger Rentner, der aus Verzweiflung weinen muss.

Ein Teilnehmer einer Demonstration gegen die Einschränkungen wegen der Corona-Krise bewegt die Menschen in Deutschland: Der 84-jährige Alfons Blum aus Gera nahm teil, weil er seit acht Wochen nicht mehr bei seiner Frau im Pflegeheim sein konnte. «Ich habe immer ihr verzweifeltes, hilfesuchendes Gesicht vor mir, als ich mich beim letzten Mal von ihr verabschiedet habe», sagt er t-online.de.

In einem Beitrag der ARD war auch zu sehen, wie anderen wütenden Demonstranten sein Schicksal …

Artikel lesen
Link zum Artikel