Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freispruch für Lonza in Prozess wegen Gewässerverschmutzung



ARCHIVBILD ZUM FREISPRUCH VON LONZA IM DIOXAN-VERFAHREN AM BEZIRKSGERICHT VISP, AM FREITAG, 14. SEPTEMBER 2018 - The headquarter of Lonza Switzerland in Basel, Switzerland, on Thursday, December 15, 2016. Lonza has acquired Capsugel for 5.5 billion US dollars. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Der Chemiekonzern Lonza war wegen Widerhandlungen gegen das Gewässerschutzgesetz und fahrlässiger Verunreinigung von Trinkwasser angeklagt. Bild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Visp hat die Lonza-Gruppe in einem Prozess wegen Gewässerverschmutzung freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft konnte kein konkretes Fehlverhalten eines Lonza-Mitarbeiters im Umgang mit dem krebserregenden 1,4-Dioxan nachweisen.

Für eine Verurteilung von Lonza war nach Ansicht der Richter ein weiterer Punkt nicht erfüllt, wie das Bezirksgericht Visp am Freitag in einer Mitteilung schreibt.

Die Straftaten hatten sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft wegen der mangelhaften Organisationsstruktur innerhalb des Lonzawerks in Visp keiner natürlichen Person zuordnen lassen. Dies ist nach Auffassung der Richter nicht der Fall. Eine ersatzweise Haftung des Unternehmens sei deshalb nicht möglich.

Laut dem Bezirksgericht liegt der Vorwurf an die Lonza bei der von der Staatsanwaltschaft angeklagten ersatzweisen Unternehmenshaftung nicht in der Verursachung der Verschmutzungen an sich. Vielmehr laute der Vorwurf gegenüber dem Unternehmen auf Intransparenz hinsichtlich seiner Organisationsstrukturen, welche die Ermittlung eines Täters verhindere.

Die Strafuntersuchung habe zwar ergeben, dass 1,4-Dioxan in verschiedenen Konzentrationen im Grund- und Oberflächenwasser unterhalb von Visp festgestellt worden sei, schreibt das Gericht. Dessen Verwendung als Lösungsmittel sei von der Lonza übrigens auch nie bestritten worden.

Den Nachweis eines konkreten Fehlverhaltens eines Mitarbeiters der Produktionsbetriebe in Visp im Umgang mit 1,4-Dioxan habe die Staatsanwaltschaft jedoch nicht erbringen können.

Werte überschritten

Die Staatsanwaltschaft hätte die Lonza wegen Widerhandlungen gegen das Gewässerschutzgesetz und fahrlässiger Verunreinigung von Trinkwasser strafrechtlich zur Verantwortung ziehen wollen. Dem Unternehmen hatte eine Geldstrafe von 150'000 Franken gedroht. Das am Freitag veröffentlichte Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Chemiekonzern soll in den Jahren 2011 bis 2017 das Wasser mit dem krebserregenden Lösungsmittel 1,4-Dioxan verschmutzt haben ohne etwas dagegen zu unternehmen.

Die Verschmutzung wurde 2014 bei der Grundwasserüberwachung entdeckt. Lonza vereinbarte mit der kantonalen Dienststelle für Umweltschutz eine maximale Abgabe von acht Kilogramm 1,4-Dioxan pro Tag ins Industrieabwasser. Für die Rhone wurde ein Grenzwert von 6,6 Mikrogramm pro Liter festgesetzt. Auch danach kam es laut Anklage aber zu Fällen, in denen diese Werte deutlich überschritten wurden.

Das Lösungsmittel wird etwa zur Herstellung von Farben und Lacken, Waschmitteln und Reinigungswirkstoffen, Kosmetika, Insektiziden und Herbiziden eingesetzt. Es könnte selbst in geringen Dosen beim Menschen krebserregend sein.

Lonza zufrieden

Die Lonza, die auf Freispruch plädiert hatte, nahm das Urteil am Freitag mit Zufriedenheit zur Kenntnis. Aus Sicht von Lonza bestätige der Entscheid die bisherige Position, wonach das Unternehmen nicht gegen den Gewässerschutz verstossen habe, sagte Lonza-Sprecher Renzo Cicillini der Agentur Keystone-SDA.

Lonza habe alle 1,4 Dioxan-Werte immer aktiv und transparent dem Kanton kommuniziert. Zudem habe das Unternehmen auch jeweils aktiv und umgehend verschiedene Massnahmen ergriffen, um die Emissionen zu reduzieren und die Auflagen und Grenzwerte einzuhalten. Die Bevölkerung und die Umwelt seien zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, sagte Cicillini. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 14.09.2018 16:30
    Highlight Highlight Ein Schelm, der Böses dabei denkt....
    0 1 Melden
  • Neruda 14.09.2018 15:49
    Highlight Highlight Es ist einfach fahrlässig, dass Richter nicht im Sinne des Gesetzgebers und der Bevölkerung urteilen. So entsteht nur ein Vertrauensverlust gegenüber dem Rechtsstreit. Schon klar gibt es immer mehr Menschen, die ihn deswegen als nicht zwingend nötig betrachten, was er eigentlich wäre.
    2 1 Melden
  • Die Redaktion 14.09.2018 14:11
    Highlight Highlight Ist doch egal, wir müssen das Wasser ja nur Trinken, macht ruhig weiter so.

    Für unser Wasser gelten bei 73 von 30000 chemischen Stoffen irgendwelche freierfundenen Grenzwerte, welche die Wechselwirkung klar ausklammern. Für viele Stoffe gibt es nicht einmal Nachweismethoden. Hier darf mit dem Wissen aller krebserregendes Gift in die Rhone geleitet werden. Mal ehrlich, seid ihr eigentlich bescheuert?
    43 7 Melden
  • azoui 14.09.2018 14:01
    Highlight Highlight War nicht anders zu erwarten.
    Hätte ich in die Rhone gepinkelt, wäre ohne wenn und aber gebüsst worden.
    51 6 Melden
    • Pasch 14.09.2018 14:19
      Highlight Highlight Ein "Fötzeli" auf den Boden werfen kostet 100 Stutz, dann doch lieber gleich die gesamte Umgebung vergiften, kostet nämlich gar nichts!
      31 2 Melden
  • Phrosch 14.09.2018 13:55
    Highlight Highlight Wie, die dürfen giftige Abwässer legal ins normale Abwasser leiten?? 😯☹️
    22 2 Melden
    • Gulubat 14.09.2018 16:58
      Highlight Highlight Darfst du auch, brauchst eben ne dicke Lobby und viel Geld.
      1 1 Melden
  • Pasch 14.09.2018 12:47
    Highlight Highlight Und weiter geht der Korruptionsexpress, schon alleine die angedrohten 150000.- sind ja ein schlechter Witz, aber so wird kein Anleger vergrault.
    35 3 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article