Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In diesem Video behauptet Netanjahu, die Schweiz fördere «ethnische Säuberung gegen Juden»



Ein neues PR-Video aus dem Büro des israelischen Regierungschefs löst derzeit in vielen Hauptstädten Europas und Nordamerikas Stirnrunzeln aus. Darin kritisiert Benjamin Netanjahu die Ansicht, jüdische Siedlungen in der Westbank seien ein Hindernis für den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern, mit einem sehr problematischen Vergleich:

«Die palästinensische Führung verlangt einen eigenen Staat mit einer Vorbedingung: keine Juden. Dafür gibt es einen Ausdruck: ethnische Säuberung. Die Forderung ist unerhört. Noch unerhörter ist es, dass die Welt sie nicht als unerhört empfindet. Einige ansonsten aufgeklärte Nationen unterstützen diese unerhörte Forderung sogar.»

Benjamin Netanjahu (09.09.2016). quelle: youtube/IsraeliPM

Hier im O-Ton (englisch):

abspielen

Video: streamable

Die USA, Israels wichtigster Verbündeter, sind verärgert:

«Natürlich sind wir mit dieser Darstellung nicht einverstanden, dass jene, die gegen den Siedlungsbau sind oder ihn als Hindernis für den Frieden ansehen, irgendwie die ethnische Säuberung von Juden aus der Westbank fordern. Wir halten die Verwendung von solchen Begriffen für unangebracht und nicht hilfreich.»

Elizabeth Trudeau, Sprecherin des US-Aussenministeriums quelle: youtube/u.s. departement of state

Mit den «ansonsten aufgeklärten Nationen» dürfte auch die Schweiz gemeint sein. Ihre offizielle Haltung hinsichtlich der jüdischen Siedlungen in der Westbank ist eindeutig:

«Die Schweiz ist der Ansicht, dass die israelischen Siedlungen gegen das humanitäre Völkerrecht verstossen und zudem ein grosses Hindernis für den Frieden und für die Umsetzung einer Zweistaatenlösung darstellen.»

Aussendepartement EDA quelle: eda.admin.ch

Der Verweis auf das humanitäre Völkerrecht bezieht sich auf die Genfer Konvention:

«Die Besetzungsmacht darf nicht Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in das von ihr besetzte Gebiet deportieren oder umsiedeln.»

Artikel 49, Genfer Konvention  quelle: admin.ch

Das EDA erklärte auf Anfrage von watson, dass es sich nicht zu «Aussagen von Vertretern anderer Staaten äussere». 

A view shows a construction site in the West Bank Jewish settlement of Givat Zeev, near Jerusalem, December 19, 2011. REUTERS/Baz Ratner/File Photo

Jüdische Siedlung Givat Zeev bei Jerusalem (2011). Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Vergleich stammt von US-Spin-Doctor

Das Video hat auch in Israel Kritik ausgelöst. Oppositionspolitiker beschuldigen Netanjahu, die USA und andere Verbündete zu verärgern und damit dem Land zu schaden. Die linksliberale Tageszeitung «Haaretz» gibt zudem die Implikationen für das sogenannte Rückkehrrecht palästinensischer Flüchtlinge zu bedenken:

«Wenn die Juden das Recht haben sollen, überall in der Westbank zu leben, einschliesslich in den Gebieten, die einem möglichen palästinensischen Staat zugerechnet würden, warum dürfen die Palästinenser dann nicht nach Haifa und Jaffa zurückkehren und im jüdischen Staat leben? Schliesslich behaupten auch sie, 1948 habe es ethnische Säuberungen gegeben.»

quelle: haaretz

Den Vergleich mit den ethnischen Säuberungen dürfte Netanjahu nicht selbst ersonnen haben, wie «Haaretz» weiter schreibt. Wahrscheinlicher ist, dass er ihn aus einem PR-Papier des amerikanischen Meister-Spin-Doctors Frank Luntz entnommen hat, das dieser 2009 im Auftrag einer pro-israelischen Lobby-Organisation erstellt hatte.

Du findest, watson berichtet immer nur kritisch über Israel, aber nie über die Palästinenser? Das könnte dich interessieren:

Palästinenser enteignen NGO, die der Schweizer Steuerzahler mit Millionenbeträgen unterstützt

Link zum Artikel

Amnesty International wirft Hamas Folter und Entführung vor

Link zum Artikel

Gaza ist das reinste Paradies – sagt zumindest die Hamas in diesem absurden PR-Filmchen

Link zum Artikel

Abbas krebst zurück: Auflösung einer von der Schweiz finanzierten NGO rückgängig gemacht

Link zum Artikel

Du findest, wer Israel kritisiert, werde sowieso sofort als Antisemit abgestempelt? Das könnte dich interessieren:

Was ist der Unterschied zwischen Israel-Kritik und Antisemitismus? Gibt es einen?

Link zum Artikel

Aufruf zum Völkermord in Tel Aviv? Ein verstörendes Bild und seine Geschichte 

Link zum Artikel

Ist ein Jude, der antisemitische Dinge sagt, auch ein Antisemit?

Link zum Artikel

Streit um Juso-Kampagne: Diese 8 Klischees entlarven jede antisemitische Karikatur

Link zum Artikel

Netanjahu in Washington

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • http://bit.ly/2mQDTjX 13.09.2016 11:58
    Highlight Highlight Die "Schweiz" im Titel passt nicht. Reisserisch ist schon okay. Aber man sollte doch bei den Tatsachen bleiben.

    1. Die Behauptung, die Palästinenser würden eine Vorbedingung für die Zweistaatenlösung stellen ("no jews") ist eine Lüge.

    2. Netanjahu attackiert nicht die Schweiz sondern das international anerkannte Völkerrecht, repräsentiert durch die Völkergemeinschaft (UNO).

    Titelvorschlag: Mit dieser Lüge behauptet Netanjahu, die UNO fördere «ethnische Säuberung gegen Juden».

    Und von wegen: Was läuft denn in diesen Tagen an der UNO-GV??!?? Wo bleibt die Berichterstattung?!!
  • Hans Oberlander 12.09.2016 13:42
    Highlight Highlight Watson! Könnt ihr nachts eigentlich noch schlafen? Wisst ihr, wie viel kumulierte Zeit so ein arschiger Titel eure treue Leserschaft kostet? Und wie viele Nerven? Und euch kostet es das wichtigste Gut eines Medienbrands: Glaubwürdigkeit! Kurzfristig mag das nicht so schlimm sein. Weiss ja nicht was eure aktuelle Strategie ist. Jedenfalls geht ihr mir in immer höherer Frequenz mächtig auf den Keks. Von eurer Definition von Breaking News à la: "Dieser Typ hat Spaghetti falsch gekocht und wird…" bis hin zu Kabis wie diesem Titel und Ramezanis sturer Verteidigung desselben. Das Fass ist bald voll.
    • DerTweety 12.09.2016 15:50
      Highlight Highlight DU sprichst aus meiner Seele !!
      Als ich geschrieben habe 《Peinlich...etc...》 Und mich der Titel (man vermutete einen DIREKTEN Zusammenhang zwischen der Geschichte und der CH) habe ich mich wohl schon ZU sehr aufgeregt.... Du jedoch; wie gesagt; sprichst mir von der Seele!
      👍
  • Dinolino 12.09.2016 12:02
    Highlight Highlight ...so ganz reisserisch:
    geht ma via GoogleEarth schauen...dort hats doch genug Platz für alle?! Seit ich Kind bin immer wieder Nahostmeldungen bei denen ich nicht so viel fressen kann, wie ich kotzen möchte.
    Benutzer Bildabspielen
  • Sandokan 12.09.2016 01:01
    Highlight Highlight In diesem Video sagt Netanjahu gar nichts über die Schweiz. Die Medien sind traditionell Anti-Israel eingestellt.

    Glaubt wirklich jemand eine 2 Staatenlösung würde Frieden bringen? Im Gegenteil.
    Siehe Gaza...Milliarden werden von der EU und andere Organisationen reingepumpt. Das Geld verschwindet in die falschen Taschen oder es werden Terrormilizen finanziert. Schon x mal hat Iran geäussert es werde Israel ausradieren. Israel hat etwa gleich viel Einwohner wie die Schweiz jedoch ca. halb soviel Land. Israel hat ein recht sein Land zu besiedeln wie jedes Andere auch.
    • Hierundjetzt 12.09.2016 01:43
      Highlight Highlight Ja das ist das typische wischiwaschi von sehr sehr einfach gestrickten Schweizern.

      Der Staat Israel hat klar zugewiesene Grenzen ob es Sandokan passt oder nicht. Die Siedler sind völkerrechtswiedrig in der Westbank.

      Ende der Story
  • Hirnwinde 12.09.2016 00:49
    Highlight Highlight Die Staatsgründung Israels war von Anfang an ein grosser strategischer Fehler Grossbritanniens, das viel gescheiter sein Versprechen, das Protektorat Palästina in die Unabhängigkeit zu entlassen, erfüllt hätte, statt es danach den Zionisten zu überlassen, die wie absehbar die Palästinenser vertrieben und ihnen die Ländereien und die Häuser stahlen. Diese Vertreibung dauert bis heute an. Es ist der Staate Israel der selber ethnische Säuberungen betreibt mit viel brutaler Gewalt gegen die Zivilbevölkerung.
    Schade, kann man historische Fehler nicht einfach ausradieren und neu schreiben.
    • JayJay1992 18.09.2016 11:36
      Highlight Highlight Wo sind deine Hirnwindungen!?
      Das Mandat Palästina umfasste das heutige Jordanien und Israel. Jordanien wäre der Palistaat geworden und Israel den Juden. Doch GB lies sich kaufen und so bekam ein Scheich das Land Jordanien 78% des Mandats. Die restlichen 22% sollten dan 47 nochmal geteilt werden. Doch die Palis lehnten ab...3mal bis heute. Palis raus aus Israel. 80% der Jordanier sind im übrigen sogenannte Palis.
    • Hirnwinde 18.09.2016 17:39
      Highlight Highlight @Jay: Klingt grad so, als ob die Palästinenser selber daran Schuld seien, dass die Juden sie damals mit brutalster Gewalt von ihren Ländereien vertrieben, und die Palästinenser bis heute wie Vieh von den Juden abgeschlachtet werden durch sog. "aussergerichtliche Hinrichtungen" und durch gelegentliche militärische Strafexpeditionen in Gaza.
      Die Kunst der verdrehten Schuldzuweisung kannten auch die Nazis gegenüber den Juden. Aus aus der Naziperspektive waren die Juden auch selber Schuld an der uhnen zuteil gewordenen Sonderbehandlung.
      Wenn ich ihnen glaube, dann muss ich auch den Nazis glauben.
  • Don Alejandro 11.09.2016 21:37
    Highlight Highlight Israel will keinen Frieden, denn dies würde zwangsläüfig mit territorialem Verlust geschehen müssen.
  • N. Y. P. D. 11.09.2016 20:55
    Highlight Highlight Ich würde gerne mal so richtig ablästern über Israel und ihre vom Volk ! gewählte Regierung. Das geht leider nicht, weil man sonst in die Antisemitenschublade gesteckt wird. Lassen wir das also schön bleiben.

    Über den Titel wurde auch schon alles gesagt.

    Lieber, neuer Chef von watson, hast du die Order rausgegeben, reisserische Titel zu schreiben ?

    Nein Kian,
    diese Frage geht nicht an dich..
    • N. Y. P. D. 11.09.2016 21:39
      Highlight Highlight watson,
      egal wieviel Gegenwind euch um die Ohren pfeiffen wird, ihr schaltet die Kommentare auf !
      Stark !
    • Kian 12.09.2016 07:53
      Highlight Highlight Wir publizieren alles, was nicht justiziabel ist und am liebsten Kritik und am zweitliebsten Lob. Die Aussage des Titels ist trotzdem richtig.
    • N. Y. P. D. 12.09.2016 08:34
      Highlight Highlight Dann ist jetzt folgendes klar:

      Alles, was nicht justiziabel ist, wird publiziert.

      Wenn wir User watson toll finden, sollen wir es weitererzählen, Kritik aber direkt in die Kommentarspalten.

      Du stehst tatsächlich zu 100% hinter deinem Titel.

      Da wäre jetzt aber noch eine klitzekleine Frage offen: Hat er oder hat er nicht die Order rausgegeben ?

      Du könntest schreiben, dass er kein eigenes TeamWatson-Logo hat und er deshalb nicht Stellung nehmen kann :-) :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kian 11.09.2016 19:23
    Highlight Highlight Der Vergleich trifft so viele Länder, die Schweiz ist nur eines davon. Wenn das der Fokus (nur des Titels) sein soll, können wir genau so gut sagen, es geht niemanden etwas an. Aber das wäre falsch und der Dreistigkeit dieser jüngsten Provokation Netanjahus nicht angemessen. Die Schweiz und ihre Aussenpolitik inkl. Genfer Initiative ist direkt betroffen, da müssen wir uns nichts vormachen.
  • Herbert Anneler 11.09.2016 18:57
    Highlight Highlight Watson aufgrund dieses Beitrages mit dem Blick zu vergleichen, wie dies in einigen Posts hier passiert, ist doch sehr weit her geholt. Ich vermute eher, dass dahinter der Versuch steckt, Watson bestimmte Themen und Sichtweisen zu verbieten. Wenig demokratisch!
  • koks 11.09.2016 18:00
    Highlight Highlight Welcher Staat unterhält mit Waffengewalt das weltweit grösste Ghetto ethischer Minderheiten? Israel.
    Nethanjahu ist ein übler israelischer Hetzer gegen Minderheiten, er unterminiert seit Jahren den Frieden in Israel und Palästina. Weil seine Partei und die herrschenden Eliten in Israel den steten Terror brauchen zum an der Macht bleiben.
    Jeder aufgeklärte und einigermassen intelligente Mensch und jeder Israeli weiss das, mit Verlaub...
  • SuicidalSheep 11.09.2016 17:44
    Highlight Highlight Wo bitte wird jetzt die Schweiz erwähnt? Lasst doch diese Blick-Titel. Sowas habt ihr echt nicht nötig...
  • Maria B. 11.09.2016 16:46
    Highlight Highlight Dämlicher Titel, sorry!

    Fügt sich aber nahtlos ein, in die immer reisserischen Titel seit der internen Wachablösung.

    Schade, dass das Niveau von Titeln und nicht wenigen Kommentaren seit einigen Monaten immer boulevardesker daherkommen. Will man den Online-BLICK konkurrenzieren, ihn einfach links überholend?

    Doch zur Sache: Netanjahus Sprüche sind selbst disqualifizierend, denn solange die jüdischen Siedler carte blanche bei der widerrechtlichen Landnahme und den illegalen Bauprojekten haben, rückt die Zweitstaatenregelung in weite Ferne. Da trägt Israel die Schuld, nicht die Palästinenser.
  • fabianhutter 11.09.2016 16:18
    Highlight Highlight Der Titel ist super! Alle die sich hier aufregen sollen sich selber fragen, ob sie den Artikel auch bei "Netanjahu hielt eine Rede über Siedlungen" gelesen hätten. Ich weiss, ich hätte ihn wahrscheinlich nicht gelesen.

    Findet euch damit ab, dass watson eine Onlinezeitung ist, die finanziert werden muss. Finanziert wird man unter anderem durch Klicks.

    Solange die Artikel selber gut geschrieben ist, ist der Titel nicht weiter wichtig.
    • Gigi,Gigi 11.09.2016 18:11
      Highlight Highlight Da irren Sie sich Herr Hutter. Wenn watson weiterhin so doofe Titel hat und damit die doch recht intelligenten Leser weiter so verärgert, dann klicke zumindest ich nicht mehr.
    • fabianhutter 11.09.2016 19:00
      Highlight Highlight Dann klicken Sie nicht mehr auf solche Titel, watson wird das auffallen und die Titel ändern... der Fakt, dass watson solche Titel bringt, heisst dass die Titel Klicks generieren... oder die bei watson wissen nicht was sie tun, aber so viel vertrauen habe ich in watson, dass das nicht der Fall ist :D
  • Herbi 11.09.2016 15:18
    Highlight Highlight W ist dieser Benjamin Netanjahu eigentlich?
    • cheeky Badger 11.09.2016 15:30
      Highlight Highlight Der Präsident von Israel?
    • Luca Brasi 11.09.2016 16:29
      Highlight Highlight Der Präsident ist aber Rivlin (Staatsoberhaupt). Netanyahu ist Premierminister. Das ist ähnlich wie bei den Deutschen: Gauck ist Bundespräsident und Merkel Bundeskanzlerin.
  • Grundi72 11.09.2016 15:06
    Highlight Highlight Geiler Titel... Chli kindisch wieder, aber ja wenns euch Spass macht seis drum...
  • DerTweety 11.09.2016 15:01
    Highlight Highlight Peinlich Watson !!
    Die Schweiz ist U.A. ( !!! ) eines DER gemeinten Ländern....!!
    NICHTS WEITER ! 😐
    • Kian 11.09.2016 15:17
      Highlight Highlight Jedes Land auf der Welt, ausser Israel, erachtet die Siedlungen als illegal. Politisch höchst unkorrekt würde ich mal behaupten, die Einschränkung "ansonsten aufgeklärt" zielte auf Europa und Nordamerika ab. Was aber intetessiert mich die Haltung Deutschlands, Frankreichs oder Portugals? Es geht hier um ein zentrales Element der Schweizer Aussenpolitik.
    • John Smith (2) 11.09.2016 15:34
      Highlight Highlight Seit wann sind die USA aufgeklärt?
    • Stellklaus 11.09.2016 15:37
      Highlight Highlight Die Frage ist nur ob dazu ein Titel nötig ist, der insinuiert, dass die Schweiz direkt namentlich erwähnt wird und es nicht um eine generelle Kritik an der, in seiner Meinung, undifferenzierten Haltung der Weltöffentlichkeit betreffend der Siedlungen und der Forderungen der Palästinenser geht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sageits 11.09.2016 14:52
    Highlight Highlight Bei dieser Artikel Überschrift dachte ich an irgendwelche Gelder, mit denen die Schweiz ev. pro palästinesche Gruppen unterstützt hätte .... Oder geht's nur mir so?
    • Sageits 11.09.2016 15:09
      Highlight Highlight Ah ja, als einen Zonk empfand ich den Artikel trotzdem nicht :)
  • Nymeria 11.09.2016 14:46
    Highlight Highlight Schlecht gewählter Titel. Wo bezieht er sich im Video eindeutig auf die Schweiz? Ich denke auch, dass man durchaus davon ausgehen kann, dass die Schweiz einer der erwähnten Staaten ist, aber es so zu schreiben, als ob er es tatsächlich gesagt hat finde ich äusserst unseriös und Watson nicht würdig.
  • chrisdea 11.09.2016 14:46
    Highlight Highlight Sorry Watson, der Titel ist peinlich und eurer nicht würdig. Passt ihn bitte an.
  • dergraf 11.09.2016 14:45
    Highlight Highlight Was macht Herr Netanyahu und die israelische Regierung seit Jahrzehnten?
    Schritt um Schritt besetzen sie palästinensisches Gebiet indem sie die Palästinenser enteignen und bauen Siedlungen. Wie manche Uno-Resolution hat Israel nicht beachtet?
    Werden die israelischen Säuberungen (wie sollen die Enteignungen sonst genannt werden) in Öffentlichkeit diskutiert, wird von pro israelischer Seite sofort die Antisemitismus-Keule hervorgeholt um sich vor der Diskussion um die israelische Apartheid zu drücken!
  • TheMan 11.09.2016 14:45
    Highlight Highlight Palästina ist nie und war nie an einer 2Staatenlösung Interessiert. Palästina möchte nach wie vor, die Zerstörung von ganz Israel. Übrigens die Besetzer des Landes sind nicht die Israeli. Nein die Palästinenser bzw die Moslems. Den auch nach dem Koran, gehört Israel den Juden. Und damit ist das frühere Israel gemeint. Was um einige grösser ist, als das Heutige. Darum Besetzen nicht die Israeli, Land. Nein die Palästinenser.
    • Tepesch 11.09.2016 15:07
      Highlight Highlight @TheMan
      Selten dämlicher Kommentar...
    • MLISlC 11.09.2016 15:13
      Highlight Highlight Israel gab es nicht zur Zeit des Korans (644), unter römischer Herrschaft verschwindet das Judentum als geographische Kultur und Volk und verteilt sich über ganz Rom.
    • TheMan 11.09.2016 15:16
      Highlight Highlight Tepesch nur weil es die Wahrheit ist, ist er dämlich? Ok
    Weitere Antworten anzeigen
  • Howard271 11.09.2016 14:43
    Highlight Highlight Das ist jetzt aber ein gar reisserischer Titel "damit dürfte auch die Schweiz gemeint sein" ist nicht ganz dasselbe wie "Netanjahu behauptet, dass die Schweiz..."
  • SwissGTO 11.09.2016 14:40
    Highlight Highlight Die Schweiz wird doch mit keinem Wort erwähnt....
  • Nikolai 11.09.2016 14:38
    Highlight Highlight Naja, reisserischer titel, wenig dahinter. Der Titel entspricht nicht einmal der ganzen Wahrheit, denn er behauptet nichts von der Schweiz sondern andere NationEN.
    • Kian 11.09.2016 14:46
      Highlight Highlight Netanjahu meinte auch die Schweiz, das geht aus der zitierten, offiziellen Haltung des EDA zweifelsfrei hervor. Der einzige Grund, warum er die Schweiz nicht namentlich nannte, ist dieser: Er hätte dutzende Länder aufzählen müssen, das Video wäre dreimal so lang geworden und er hätte seine eigene Argumentation disqualifiziert.
    • Amadeus 11.09.2016 15:46
      Highlight Highlight @Kian
      Naja, mit dieser Logik hätte man im Titel auch schreiben können:

      In diesem Video behauptet Netanjahu, Didier Burkhalter fördere «ethnische Säuberung gegen Juden

      Er ist Vorsteher des EDA und repräsentiert die Schweiz gegen aussen. Netanjahu hatte halt einfach keine Zeit jeden Staatschef oder Aussenminister jedes ansonsten aufgeklärten Landes aufzuzählen ;-)
    • Brummbaer76 11.09.2016 16:47
      Highlight Highlight Naja. Schlechte Begründung für schlechten Titel. Mitgemeint ist nicht gleich explizit gemeint.
      Mit solch reisserischen Schlagzeilen trägt man Null und nichts zur Besserung der Lage in Israel bei.
      Es hilft keiner von beiden Seiten.
  • NWO Schwanzus Longus 11.09.2016 14:31
    Highlight Highlight Diese Siedlungen sind Illegal. Zudem ist es eine Ethnische Säuberung was Israel im Gazastreifen und der Westbank macht. Ein Palästinensischer Staat kann nur ohne die Jüdischen Siedlungen enstehen.

Tessin hat europaweit die zweithöchste Lebenserwartung

Mit einer durchschnittlichen Lebenszeit von 85.2 Jahren ist das Tessin europaweit die Region mit der zweithöchsten Lebenserwartung. Am ältesten werden Menschen in Madrid, wie eine Berechnung des Europäischen statistischen Amts Eurostat ergeben hat, nämlich 85.5 Jahre.

Insgesamt haben bei den Männern die Italiener die grössten Aussichten auf ein langes Leben: Die autonome Provinz Trient führt mit 82.7 Jahren, sogar noch vor Madrid. Bei den Frauen ist hingegen den Spanierinnen europaweit die …

Artikel lesen
Link zum Artikel