freundlich
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Ukraine: Das sagen Schweizer Kirchenoberhäupter zu Waffenlieferungen

Die Frage nach Waffenlieferungen spaltet die Kirche – das sagen Schweizer Kirchoberhäupter

Beten, beten, beten: So wollen die Kirchen in der Schweiz einen Beitrag zum Frieden in der Ukraine leisten. Das Thema Waffenlieferungen stürzt sie in ein Dilemma. Für Rita Famos, Präsidentin der evangelisch-reformierten Kirche Schweiz, sind Schweizer Rüstungsgüter für Kiew eine Option.
06.06.2022, 12:16
Kari Kälin / ch media

Pfingsten ist für Christen eines der wichtigsten Feste im Kirchenjahr. An diesem Tag, so lehrt es die Bibel, ist der Heilige Geist auf die Jünger herabgekommen. Viele Gläubige hoffen und beten dafür, dass der Heilige Geist die Köpfe von Kriegstreibern auf Frieden umprogrammiert. Hanspeter Wasmer, Bischofsvikar des Bistums Basel, formuliert es in der aktuellen Ausgabe des «Luzerner Kirchenschiff» so: «Würden alle auf diese kreative und lebensbejahende Kraft hören, gäbe es wohl weder Kriege noch Machtkämpfe. Das Pfingstfest lädt uns ein, auf diesen Heiligen Geist zu hören.»

epa09792591 A woman lights a candle as the Grossmuenster church is lit in the colors of the Ukrainian flag during a demonstration against the Russian invasion of Ukraine, in Zurich, Switzerland, 28 Fe ...
Kerzen für die Ukraine vor dem Grossmünster in Zürich.Bild: keystone

Ob Wladimir Putin ein offenes Ohr für derartige Signale hat, darf bezweifelt werden - zumal Patriarch Kirill, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Putins Feldzug gegen die Ukraine durch alle Böden verteidigt. Doch wie positionieren sich die Kirchen in der Schweiz zum Ukraine-Krieg? Was tun sie für den Frieden?

Beten, beten, beten

Die Antwort lautet zuerst einmal: Beten, beten, beten. Sowohl in evangelisch-reformierten als auch katholischen Kirche falten Gläubige regelmässig die Hände zu Gunsten des Friedens. Kirchen haben zudem zahlreiche Initiativen lanciert, um Kriegsopfer in der Ukraine, aber auch in die Schweiz Geflüchtete zu unterstützen. Am Mittwoch, 9. März, läuteten im ganzen Land die Kirchenglocken, um Putins Angriffskrieg zu verurteilen.

Abseits von pazifistischen Appellen und akustischen Solidaritätsbekundungen stellt sich jedoch auch für die Kirchen die profane Frage, um die in der Politik eine heftige Kontroverse entbrannt ist: Und, wie hältst du es mit den Waffenlieferungen? Die Frage stürzt die Kirche in ein Dilemma, denn die Gewaltlosigkeit von Jesus gehört zu ihrer DNA. Papst Franziskus umschiffte das heikle Thema in einem Interview mit dem «Corriere della sera» so: «Ich bin zu weit weg, um beurteilen zu können, ob Waffenlieferungen für die Ukraine richtig sind oder nicht.» Der Papst erntete vor allem Kritik dafür, dass er das «Bellen der Nato an der Pforte Russlands» als möglichen Kriegsgrund bezeichnete und damit die Erzählung des Kremls übernahm.

Putin-Freund Kirill antwortet bizarr auf Brief der Schweizer Bischöfe
Felix Gmür, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, forderte Patriarch Kirill im Namen von Jesus in einem eingeschriebenen Brief auf, sich bei Putin für ein umgehendes Ende des Krieges einzusetzen. Metropolit Hilarion, der «Aussenminister» der russisch-orthodoxen Kirche antwortete Ende März in Kirills Namen, die Kirche wolle nicht Teil des Konflikts werden, sondern eine friedensstiftende Kraft sein. Weitere Angaben zum «vertraulichen» Inhalt des Antwortschreibens, machten die Bischöfe keine. Sie hätten den Brief zur Kenntnis genommen. Die Kernaussage mutet bizarr an angesichts der Tatsache, dass Kirill Putins Krieg legitimiert.

Rita Famos, die Präsidentin der evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) appellierte an der nationalen Friedenskundgebung von Anfang April ebenfalls an Kirill: «Nehmen Sie Ihre theologische Verantwortung wahr. Zeigen Sie Ihrem Präsidenten auf, dass es keine christliche Legitimation für diesen Krieg gibt.»

Schweizer Bischöfe pochen auf Neutralität

Quasi in Opposition zum Papst hat die deutsche Bischofskonferenz in der Waffenfrage deutlich Stellung bezogen: «Rüstungslieferungen, die dazu dienen, dass das angegriffene Land sein völkerrechtlich verbrieftes und auch von der kirchlichen Friedensethik bejahtes Recht auf Selbstverteidigung wahrnehmen kann, halten wir für grundsätzlich legitim.» Bei den Schweizer Bischöfen ist Charles Morerod für Friedensfragen zuständig. Der Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg vertritt eine andere Haltung als seine deutschen Amtskollegen.

So lehnt er Waffenlieferungen für die Ukraine mit Verweis auf die Neutralität klar ab: «Wir unterstützen die Schweizer Tradition, keine Waffen zu liefern an Ländern, die sich im Krieg befinden.»

Charles Morerod, Vizepraesident der Schweizerischen Bischofskonferenz, SBK, und ab 1. Januar 2016 neuer Praesident der SBK, anlaesslich einer Medienkonferenz der Schweizer Bischofskonferenz, am Freita ...
Bischof Charles Morerod.Bild: KEYSTONE

Die Bischöfe wünschen sich, dass die Schweiz indirekt versucht, den Krieg zu bremsen, etwa als Friedensvermittlerin. Die bischöfliche Kommission Justitia et Pax sprach sich schon Ende Februar dafür aus, dass sich die Schweiz den EU-Sanktionen «vorbehaltlos» anschliesst - vor allem im Hinblick auf die «bedeutende Rolle» des Schweizer Finanz- und Rohstoffhandelsplatzes.

Präsidentin der Reformierten ist offen für Waffenlieferungen

Der Rat der Gemeinschaft der evangelischen Kirchen in Europa hält derweil fest, er lehne militärische Aggressionen als ungeeignetes und inakzeptables Mittel zur Konfliktlösung strikt ab. Er schreibt auch: «Wir stimmen mit der Charta der Vereinten Nationen überein, dass die Ukraine das legitime Recht auf Selbstverteidigung hat.»

Rita Famos ist Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) und hat an der Stellungnahme der europäischen Dachorganisation mitgearbeitet.

Pfrn. Rita Famos, Praesidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz, posiert nach der Medienkonferenz ueber den Bericht nichtstaendigen Untersuchungskommission der EKS zu den Vorfaellen im Zusa ...
Rita Famos ist Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz.Bild: keystone

Über die Frage der Waffenlieferungen habe sich der EKS-Rat nicht ausgetauscht. Die oberste Schweizer Protestantin begrüsst die Debatte, die in der Schweizer Politik über das Thema entbrannt ist. Sie sagt auch:

«Es gibt hier keine leichten Antworten. Jedes Handeln respektive Nichthandeln ist mit Schuld verbunden.»

Es müsse nach bestem Wissen und Gewissen diejenige Entscheidung getroffen werden, die eine Beendigung des grossen Leidens der ukrainischen Bevölkerung und der Gefährdung des Weltfriedens begünstige. Nach Ansicht von Famos kann das auch bedeuten, dass die Schweiz Deutschland und Dänemark grünes Licht gibt, in der Schweiz beschaffte Munition für die Flugabwehrkanonen-Panzer Gepard und in der Schweiz gekaufte Radschützenpanzer an die Ukraine weiterzugeben.

Gar nicht schwer mit einem Positionsbezug tut sich derweil ukrainische Bischof Bohdan Dzyurakh ein. In einem Interview mit CH Media sagte er: «Die Waffen an die Ukraine dienen dazu, den Krieg zu stoppen.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Demonstrantin wird von Passantin als «Hure» beschimpft – Video geht viral

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
benn
06.06.2022 12:54registriert September 2019
die meinung der kirche ist nicht relevant, die interessiert in diesem zusammenhang nicht!
3014
Melden
Zum Kommentar
avatar
carlos zapato
06.06.2022 15:30registriert Mai 2017
Das letzte was mich interessiert, ist was die Kirchenoberhäupter (was für ein Begriff!) denken. Pädophilie, Machtmissbrauch und Steuerkleptomanie haben in meinem Verständnis von Ethik keinen Platz. Schickt die Pfaffen an die Front, sollen Ablass tun für ihr der Menschheit überbrachtes Leid.
2211
Melden
Zum Kommentar
14
CDU-Präsidium fordert Ex-Geheimdienstchef Maassen zu Parteiaustritt auf

Das Präsidium der deutschen Christdemokraten (CDU) hat Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maassen einstimmig zum Austritt aus der Partei aufgefordert.

Zur Story