Schneeregen
DE | FR
132
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Britische Airline erlaubt Tattoos – Schweiz verpasst gute Leute

Virgin Atlantic staff pictured with their tattoos
Ein ungewohntes Bild: Das Kabinenpersonal der britischen Airline Virgin Atlantic muss ihre Tattoos nicht länger verdecken. Bild: Virgin Atlantic

Britische Airline erlaubt Tattoos – so reagieren Swiss und Edelweiss

Das Kabinenpersonal der britischen Airline Virgin Atlantic darf ihre Tattoos zeigen. Das zieht mehr Arbeitnehmende an. In der Schweiz hält man nichts davon – trotz Personalmangel.
04.06.2022, 20:1706.06.2022, 11:47
Vanessa Hann
Folge mir

Josie Hopkins strahlt in die Kamera. Ihren linken, mit Blumen tätowierten Arm stemmt sie gut sichtbar in die Hüfte und posiert für das Foto ihres künftigen Arbeitgebers. Nächste Woche beginnt sie, als Flugbegleiterin für Virgin Atlantic zu arbeiten und freut sich über deren neue Richtlinien. Anfangs Woche hat die britische Airline bekanntgegeben, dass sie die «Tattoo-Policy» lockern. «Bei anderen Fluggesellschaften musste ich meine Tätowierungen immer verdecken und hatte das Gefühl, nicht mich selbst sein zu dürfen», sagt sie gegenüber der englischen Zeitung «The Guardian».

Der Zeitpunkt der Neuerung fällt auf: Momentan kämpfen Fluggesellschaften allerorts damit, genug Personal zu finden. Insbesondere «Cabin Crew Members», also Kabinenpersonal, ist gesucht. Tausende haben ihren Job während der Pandemie verloren und daraufhin gewechselt, andere sind ausgelaugt.

Schweizer Airlines bleiben konservativ

So auch in der Schweiz. Die Fluggesellschaft Swiss musste im Mai dieses Jahres gar einige Flüge annullieren, weil zu wenig Flugbegleiterinnen und -begleiter verfügbar waren.

Dem Personalmangel entgegenzuwirken, indem man beispielsweise sichtbare Tattoos erlaubt, ist für Swiss kein Thema. Zwar wolle man sich regelmässig den veränderten Bedürfnissen sowie gesellschaftlichen Trends anpassen, sagt Mediensprecher Michael Stief. Zum letzten Mal passierte das Anfangs Mai. Nun dürfen weibliche Crew Member Schnürschuhe in Kombination mit einer Hose tragen. Seit letztem Jahr sei männlichen Flugbegleitern auch die «Man-Bun»-Frisur sowie die «Undercut»-Frisur erlaubt.

manbun, man bun, frisur, mann
Die Fluggesellschaft Swiss sieht «Man Bun»- ...Bild: shutterstock
undercut
... und «Undercut»-Frisuren als gesellschaftlichen Trend an, dem sie sich anpasst – Tattoos nicht.Bild: shutterstock
«Man kann unsere liberale Lebensart in der Schweiz nicht auf andere Kulturen übertragen.»
Andreas Meier, Mediensprecher Edelweiss

Auch Edelweiss will sich an die alt bewährten Regeln halten. Ein Tattoo sei immer Sache einer persönlichen Ansicht und eines persönlichen Geschmacks, sagt Edelweiss-Sprecher Andreas Meier. «So unterschiedlich unsere Destinationen sind, so unterschiedlich ist auch die Herkunft unserer Gäste. Man kann unsere liberale Lebensart in der Schweiz nicht auf andere Kulturen übertragen.»

In der Praxis setzt Edelweiss ihre Devise sakrosankt durch. Ende 2017 wurde bekannt, dass eine Bewerberin die Stelle als Flugbegleiterin bei der Schweizer Fluggesellschaft nicht bekam wegen eines kleinen tätowierten Dreiecks am Fussgelenk.

«Viele junge Menschen haben heutzutage Tattoos. Da haben die Fluggesellschaften schon gute Leute verpasst.»
Jörg Berlinger, Gewerkschaft kapers

Der Personalmangel in der Branche würde durch eine Lockerung allein zwar nicht gelöst, findet auch Jörg Berlinger von der Gewerkschaft kapers. «Aber es würde das Problem entschärfen.»

Berlinger ergänzt: «Viele junge Menschen haben heutzutage Tattoos und ich denke, da hat man schon gute Leute verpasst, weil diese sich gar nicht erst bewerben.»

Es wäre zeitgemäss, Tätowierungen zeigen zu dürfen, findet Berlinger. Dass die Kundschaft ein Problem damit hätte, bezweifelt er. «Wir haben keine Zahlen, aber man sieht sogar in der höheren Gastronomie immer mehr tätowierte Serviceangestellte.»

Airline erlaubt Männern Nagellack

Für andere Fluggesellschaft ist es hingegen durchaus Thema, dem persönlichen Stil ihrer Mitarbeitenden mehr Raum zu lassen.

So zum Beispiel bei der Lufthansa. Mediensprecherin Anja Stenger sagt: «Wir denken darüber nach, unsere Trageordnung im Rahmen gesellschaftlich anerkannter Trends anzupassen, um mehr Individualität zu ermöglichen.» Aktuell gilt allerdings auch bei der Lufthansa: Der Fluggast darf weder Tattoos noch Piercings sehen.

Auch die US-amerikanische Linienfluggesellschaft United Airlines hat ihre Vorgaben gelockert. Vor einem Jahr hat sie beschlossen, Standards bezüglich Haarlänge, Make-up und Nagellack unabhängig der Geschlechter festzulegen.

flugbegleiter, lgbtq, lackierte nägel, united airlines
Regeln für Make-up und Nagellack gelten bei der US-amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines geschlechterunabhängig.Bild: united airlines

Bei der britischen Airline Virgin Atlantic gehört die Lockerung zur Kampagne «zur Förderung der Individualität», heisst es. Neu soll gelten: Tattoos müssen nicht länger verdeckt werden, Tätowierungen im Gesicht und am Hals bleiben allerdings weiterhin verboten. Das Gleiche gilt für unangemessene Sujets wie Flüche, Gewalt oder Drogen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Flugzeug-Menus, die dir garantiert den Appetit verderben

1 / 26
24 Flugzeug-Menus, die dir garantiert den Appetit verderben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gratis Upgrade gibt es nicht! Swiss-Pilot gibt Einblicke ins Cockpit ✈️

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

132 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
so wie so
04.06.2022 21:12registriert Juli 2015
Wow, Frauen dürfen Schnürschuhe und Hosen tragen! Die Swiss ist also im Jahr 1996 angekommen. Nicht schlecht!
33229
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
04.06.2022 21:17registriert Januar 2017
Die Swiss sollte nicht so konservativ sein. Sie ist keine Premium-Airline wie damals die Swiss Air, sondern eine Airline der Mittelklasse, für die Mittelklasse. Da würde ihr ein progressiveres Auftreten gut stehen.

Klar, massive Gesichtstattoos und getellerte Lippen wären wohl zu viel. Aber Arm- und Beintattoos? Wo ist das Problem?
23537
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zwiebeln haben Schichten
04.06.2022 20:56registriert Juli 2014
Tattoos stören mich nicht. Was mich stört, sind die veralteten Kleidervorschriften bei den Frauen (Röcke!!), viel Make Up gleichen Frisuren). Wir sind schon lange nicht mehr in den 50ern. Frauen mit zu viel Schminke kann ich (als Frau) nicht ernst nehmen. Wieso höre ich nie Kritik, dass Frauen noch immer Röcke tragen müssen?
24464
Melden
Zum Kommentar
132
Fall Berset zeigt: So einfach können Staatsanwälte auf private E-Mails zugreifen
Die Corona-Leaks offenbarten, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann. Die Betroffenen werden teilweise nicht einmal darüber informiert. Das soll sich nun ändern.

Die Corona-Leaks-Affäre rund um Bundesrat Alain Berset, seinen ehemaligen Kommunikationschef Peter Lauener und das Medienhaus Ringier hat bei allen beteiligten Parteien Staub aufgewirbelt. Und auch bezüglich Datenschutz bei E-Mails wirft der Fall Fragen auf – er zeigt nämlich auf, wie einfach die Staatsanwaltschaft in der Schweiz auf private Mails zugreifen kann und wie machtlos Betroffene demgegenüber sind. Denn grundsätzlich können die Strafverfolgungsbehörden in der Schweiz auf alle Mails auf einheimischen Servern ohne richterliche Genehmigung zugreifen, sofern ein Strafverfahren läuft.

Zur Story