Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS AKW AUCH WAEHREND IHRER STILLEGUNGSPHASE

Das Atomkraftwerk in Gösgen.  Bild: KEYSTONE

Von der Energielösung zur Bedrohung: So eroberte der Atomstrom Europa

Die Atomkraftwerke galten in den 50er-Jahren noch als Ideallösung für die Energiefrage. Spätestens seit den Zwischenfällen in Tschernobyl und Fukushima ist ihr Ruf aber zwiespältig. Am 27. November entscheidet die Schweiz über den endgültigen Ausstieg aus der Atomenergie für 2029.



Als 1954 in Russland (damals Sowjetunion) 100 Kilometer südlich von Moskau das erste wirtschaftlich genutzte Atomkraftwerk weltweit in Betrieb genommen wurde, sah die Welt noch ganz anders aus. Chruschtschow übernahm gerade für Stalin, Eisenhower war US-Präsident und Deutschland gewann als Aussenseiter die Fussballweltmeisterschaft in der Schweiz.

Das Atomkraftwerk Obninsk überraschte die Welt. Niemand hätte gedacht, dass die Sowjets die Briten im Wettlauf um die friedliche Nutzung der Atomenergie schlagen könnten. In der «NZZ» vom 1. Juli 1954 wird ein Sprecher der britischen Atomenergiekommission zitiert: «Sollte die Meldung aus Moskau zutreffen, hätte die Sowjetunion das erste Atomkraftwerk der Welt.» Man erklärt, dass der Sowjetunion dieser Coup wohl nur unter «völliger Missachtung der Sicherheit» gelungen sein könne.

Auch die Schweiz interessierte sich sehr für die Nutzung der Kernspaltung zur Energieversorgung. Die «NZZ»  schrieb kurz nach der Meldung aus der Sowjetunion sogar, dass angesichts der Auslastung der inländischen Wasserkraftwerke und dem stetig steigenden Energiebedarf Atomkraftwerke «die Lösung» für das Versorgungsproblem seien. Am 17. Juli 1969 wurde schliesslich Beznau als erstes Schweizer Kernkraftwerk in Betrieb genommen. Kurz zuvor ereignete sich eine «Panne» im Versuchsreaktor in Lucens (Waadt). 

Die «Panne» liess Europa und die Schweiz aber unbeeindruckt. Für die im Bau befindlichen Kraftwerke Mühleberg und Beznau wurde sehr schnell Entwarnung gegeben: «Aus dem Defekt im Werk in Lucens dürfen keine voreiligen Schlüsse gezogen werden», schrieb die «NZZ» zwei Tage nach dem Zwischenfall. Dass es sich bei der «Panne» in Lucens um eine der gefährlichsten Kernschmelzen weltweit gehandelt hatte, wurde erst später bekannt. Trotzdem wurden in ganz Europa fleissig AKWs gebaut.

So hat die Kernspaltung Europa erobert:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gezählt wurden Atomkraftwerke, also nicht einzelne Reaktoren. Versuchskraftwerke sind ebenfalls in der Statistik beinhaltet. gif: watson

Ging es zu schnell? Hier das Gif als Bildstrecke:

Je mehr Kernkraftwerke gebaut wurden und je länger diese schon betrieben wurden, desto mehr dämmerte es den Energieunternehmen: Kernkraftwerke sind bei weitem nicht so profitabel, wie anfänglich angenommen. 

Endgültig kippte der Aufwärtstrend nach der Katastrophe in Tschernobyl. Im Unterschied zu Lucens konnte dort das Austreten von radioaktiver Strahlung nicht eingedämmt werden. Im Gegenteil: Die Sowjetunion verschwieg den Unfall vorerst. Entdeckt wurde die erhöhte Strahlung erst zwei Tage später, als im 1200 Kilometer entfernten Kernkraftwerk Forsmark in Schweden erhöhte Strahlung gemessen wurde. 

Als ein Leck in der eigenen Anlage ausgeschlossen werden konnte, fiel der Verdacht auf ein sowjetisches Kraftwerk. Drei Tage nach der Kernschmelze bestätigte die sowjetische Nachrichtenagentur TASS den Unfall.

Obwohl zuerst noch die Hoffnung bestand, man könne den Unfall auf die technische Rückständigkeit der Sowjetunion zurückführen, nahm die Zahl der betriebenen Kernreaktoren in Europa ab Anfang der Neunziger ab. Bis in die frühen 2000er-Jahre stabilisierte sich die Anzahl weitgehend. Doch das Problem der Wirtschaftlichkeit blieb und die Endlagerung verbrauchter Brennstäbe geriet zusätzlich in den Fokus. 

Als das Erdbeben vor Fukushima von 2011 zu einer weiteren Nuklearkatastrophe in einem Kernkraftwerk führte, beschlossen mehrere europäische Länder schrittweise den Ausstieg aus der Atomenergie, allen voran Deutschland. Bis 2016 ist die Zahl der betriebenen Atomkraftwerke in Europa auf das Niveau vor 1980 zurückgefallen. Tendenz: Fallend. Deutschland plant den kompletten Atomausstieg bis 2022. Mit einer Annahme der Ausstiegsinitiative am 27. November würde sich die Schweiz für einen Ausstieg bis 2029 verpflichten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel