DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Meiers Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit.
Christian Meiers Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit.
bild: facebook/christian meier
Interview

Hier landet der Mond auf dem Gipfel: «Kritik kommt vor allem von denen, die ihn gar nicht gesehen haben»

Der Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit im Alpstein provoziert. Im Interview spricht der Appenzeller Künstler Christian Meier über seine Beweggründe und wie lange die Installation auf 2140 Metern Höhe noch zu sehen ist.
07.09.2016, 11:1608.09.2016, 13:52

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, auf dem Gipfel der Freiheit einen islamischen Sichelmond zu platzieren?
Christian Meier: Das war vor zwei Jahren beim Wandern. Die vielen Kreuze kamen mir absurd vor und ich hatte diese Trotzidee, irgendwo einen Mond hinzustellen. Später dachte ich, vielleicht müsste man ihn auch noch beleuchten. Doch je länger ich darüber nachdachte, desto mehr rückte der Trotz-Aspekt in den Hintergrund.

Worum geht es dann, wenn nicht Trotz?
Der kalte weisse Mond in dieser wilden Landschaft stösst den Betrachter unglaublich vor den Kopf. Nicht so sehr inhaltlich, sondern optisch. Der Anblick kommt einem vor wie die Bastelei eines Photoshop-Anfängers, der die Finessen des Programms noch nicht beherrscht und ein Objekt in ein Bild einfügt. Ich mag Dinge, die vor den Kopf stossen und nicht runtergehen wie ein lauwarmer Zuckerballen.

Zur Person
Christian Meier ist 1978 geboren und in Appenzell aufgewachsen.
Er studierte an der Kunstakademie Düsseldorf
und an der Universität der Künste in Berlin. Heute lebt er in Shanghai.

Welche Reaktionen erhalten Sie?
Sehr verschiedene. Von denen, die den Mond mit eigenen Augen gesehen haben, vor allem positive.

Und die negativen kommen vor allem von denen, die ihn nicht gesehen haben?
Das würde ich behaupten, ja.

Christian Meiers Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit

1 / 10
Christian Meiers Sichelmond auf dem Gipfel der Freiheit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Seit wann steht der Mond da?
Seit letzten Donnerstag. Ich habe das mit einem Freundeskreis realisiert und wir wussten nicht, in welche Richtung sich das entwickelt. Einige glaubten, er stehe ein Jahr, andere eine Woche. Auch diese Unsicherheit interessiert mich als Künstler.

Haben Sie keine Angst, dass erzürnte Wanderer die Installation vorzeitig abbrechen?
Diese Möglichkeit besteht. Ich würde sogar sagen, dass, wenn ein erzürnter Wanderer in dieses Objekt eingreift, es noch einmal zu einem neuen Objekt wird. Wir haben das einkalkuliert.

Wie lange lassen Sie die Appenzeller Behörden gewähren?
Bis nächsten Dienstag muss ich den Mond demontieren.

Werden Sie das einhalten?
Auf jeden Fall. Die Behörden haben viele Anrufe erhalten, das kann ich nicht ignorieren. Sonst bekomme ich Probleme.

Sie haben den Mond mit einem Helikopter auf den Berg transportieren lassen. Gibt es das als Video?
Ja.

Vergangene Woche übte Bergsteigerlegende Reinhold Messner in einem Interview Kritik an den Gipfelkreuzen. Wir nahmen das Thema auf und spielten etwas damit.

Bild: KEYSTONE: montage: watson

Haben Sie das gesehen?
Nein (lacht).

Was hältst du von der Mond-Aktion im Alpstein?
No Components found for watson.mapGeoAdmin.
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Frau Fallwickl hat das Matriarchat schon mal eingerichtet – und es ist böse

Fallwickl, was für ein Name! Und was für eine Rachegeschichte, die die österreichische Autorin da verfasst hat. Wir verlosen 10 Exemplare.

«Am Anfang haben wir euch per Hand zerlegt, das Blut in Wannen aufgefangen, die Gliedmassen aus den Gelenken gelöst, mit grossem Kraftaufwand, die Metzgerinnen haben es uns beigebracht. Wir haben geschwitzt, gezerrt und gezogen, uns fehlte die Erfahrung, zu zögerlich waren wir auch. Und dazu all die Haare. Rund um Bauchnabel, in Nasenlöchern, an Arschbacken, drahtige, wuselige Haare. Die haben uns den Rest gegeben.»

So beginnt Mareike Fallwickls Kurzgeschichte «Tamina Blue». Eine rasende …

Artikel lesen
Link zum Artikel