DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marcel Tanner ist Epidemiologe und Mitglied der Covid-19-Taskforce des Bundes.
Marcel Tanner ist Epidemiologe und Mitglied der Covid-19-Taskforce des Bundes.Bild: Annette Boutellier
Interview

Erstmals wieder über 300 Neuinfektionen: Warum die Zahl nicht das Wichtigste ist

Das Bundesamt für Gesundheit hat gestern 311 laborbestätigte Covid-19-Neuinfektionen gemeldet. Der Epidemiologe Marcel Tanner von der Task Force des Bundes erklärt die Bedeutung der 300er-Grenze.
20.08.2020, 06:3320.08.2020, 08:50
bruno knellwolf / ch media

Herr Tanner, das Bundesamt für Gesundheit BAG meldet 311 Neuinfektionen für die Schweiz. Hat die Überschreitung der 300er-Grenze eine besondere Bedeutung?
Marcel Tanner:
Ob 299 oder 311 spielt keine Rolle. Es geht nicht um eine präzise Obergrenze. Entscheidend ist, wie sich die Neuinfektionen im Land verteilen.

Das heisst?
Finden Hunderte Fälle an einem einzigen Ort statt, kann das Contact Tracing-System dort bereits bei 200 an seine Grenzen stossen, weil das System überlastet ist. Ist die Infektionszahl nur an einem Tag über 300, ist das noch machbar. Geht das aber über mehrere Tage oder steigt die Zahl der Neuinfektionen kontinuierlich an, dann kommt die Kapazität des Contact Tracings in den Kantonen an ihren Anschlag und wir kommen möglicherweise in eine Welle hinein. Geschieht das aber zum Beispiel nur an einem einzigen Ort, ergibt sich keine flächendeckende Welle für die ganze Schweiz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wann kann man bei Infektionen von einer Welle sprechen?
So wie am Meeresstrand, wenn eine Welle alles mitreisst. Der Volksmund spricht von Welle. Eigentlich geht es darum, dass unser System, das Covid-Tracing, dann nicht mehr feststellen kann, wo die Übertragungen stattfinden und wir nicht mehr gezielt eingreifen können.

Vor zwei Wochen sind viele aus den Ferien zurückgekehrt. Könnte die hohe Zahl damit zu tun haben?
Das kann sein, das ist sicher eine sehr wichtige Hypothese, die man nun auf jeden Fall prüft. Das macht das Contact Tracing. Zuvor kann ich dazu nichts wissenschaftlich Fundiertes sagen.

Wir gehen im Moment nicht von einer nationalen Welle aus, sondern von Hotspots.
Es handelt sich noch immer um Hotspots. Man muss nun herausfinden, wo diese sind. Dann kann man feststellen, ob das zum Beispiel Ferienrückkehrer aus Spanien sind oder Menschen, die in einer Partymeile in Basel oder Zürich gefestet haben. Die Frage, wo die Übertragungen stattfinden, ist wichtiger als die reine Infektionszahl.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat

1 / 14
12 Sätze, die garantiert niemand während der Quarantäne gesagt hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sharon Stone veröffentlicht emotionalen Corona-Appell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23'888 Fälle in drei Tagen +++ Österreich: 600 Euro Strafe für Impfverweigerer
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story