DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Was bedeutet 2GPlus für die Clubs? Das sagt der Chef der legendären «Zukunft»

Eigentlich steigt um Weihnachten die Partywoche des Jahres. Wegen Corona dominiert die Ungewissheit. Zukunft-Mitbetreiber Markus Ott über die neue Party-Generation, leere Tanzflächen und sein Wunsch für 2022.
22.12.2021, 05:0622.12.2021, 06:49

Für viele jüngere Menschen sind die Weihnachtstage mehr Sünde als Sinnlichkeit. Nach dem Festmahl stürzen sich normalerweise die Massen in die Clubs. Kurz vor dem Party-Peak kommt nun 2GPlus. Markus Ott, Mitbetreiber des legendären Clubs «Zukunft» an der Zürcher Langstrasse, gibt kurz vor dem Jahreswechsel Einblick in die geschundene Seele des Nachtlebens.

Herr Ott, mit welchen Erwartungen steigen Sie in die Partywoche des Jahres, in der erneut alles anders ist?
Markus Ott: Wir können nur erraten, was uns in den kommenden Tagen erwartet. Denn wir haben keine Ahnung, wie viele Leute in den Ausgang gehen. Und ob nicht plötzlich weitere Verschärfungen kommen. Dies in einer Zeit, in der unser Club normalerweise proppenvoll ist und wir viel Umsatz machen. Schon wegen 2G haben wir 30 bis 50 Prozent an Gästen verloren. So rechnet sich der Betrieb kaum noch. Wie sich 2GPlus auswirkt, weiss niemand. Unsere Hoffnung ist, dass die Leute nach all den Festessen trotzdem noch in den Ausgang gehen wollen. Und in die «Zukki» kommen.

«Wir planen Woche für Woche. Sonst droht im Nachtleben-Business trotz Kurzarbeit schnell der Konkurs.»
Markus Ott, Club Zukunft

Wie hoch ist die Party-Kadenz?
Wir fahren ein reduziertes Programm, bleiben aber so oder so offen. Und planen weiter Woche für Woche, so nahe an der Realität wie möglich. Sonst droht im Nachtleben-Business trotz Kurzarbeit schnell einmal der Konkurs.

Seit März 2020 bewegen Sie sich mit der «Zukki» im Pandemie-Ausnahmezustand. Wie ist Ihre Gemütslage kurz vor Jahresende?
Einerseits haben wir uns an die stetigen Anpassungen gewöhnt. Ich erinnere mich noch gut an den ersten Lockdown. Damals flossen Tränen, einige Mitarbeitende zitterten wegen der Ungewissheit. So emotional ist es nicht mehr. Aber die Zeit ist weiterhin extrem anstrengend. Statt Kreativität dominiert weiter das Krisenmanagement. So haben wir in einigen Nächten jetzt statt Party- nur Barbetrieb.

Was bedeutet das für das Personal?
Statt 15 benötigen wir dann nur 5 Mitarbeitende. Das ist nur ein Beispiel. Ich bin jede Nacht vor Ort und schaue genau, wie sich die neue Situation auf den Club auswirkt. Wie gross die Nachfrage und das Potenzial für den nächsten Abend ist. Brauchen wir weniger Türsteherinnen und Türsteher als geplant? Wie laufen die Kontrollen? Denn ich nehme an, dass viele Nachtschwärmer gar noch nicht über die 2GPlus-Regel Bescheid wissen.

Der Club Zukunft hat wegen 2G fast die Hälfte der Gäste verloren.
Der Club Zukunft hat wegen 2G fast die Hälfte der Gäste verloren. Bild: zvg/Nico Schärer

Wie wird 2GPlus überhaupt kontrolliert?
Das ist einfach. Die Zertifikate sollten ein Update erhalten, das den 2GPlus-Status direkt anzeigt. ​

«Die neue Club-Generation ist sehr respektvoll, tanzfreudig und musikinteressiert.»
Markus Ott, Club Zukunft

Wie hat sich das Partyvolk eigentlich mit der Pandemie verändert?
Die neue Clubgeneration ist sehr cool und ausgelassen. Die Leute gehen sehr respektvoll um miteinander, sind sehr tanzfreudig und musikinteressiert. In den letzten sechs Monaten mussten wir auf der Tanzfläche nur zweimal wegen Pöbeleien eingreifen. Da haben wir schon ganz andere Zeiten erlebt. Das Publikum ist natürlich jünger. In der Pandemie haben ältere Semester dem Ausgang den Rücken gekehrt und kommen wohl nicht mehr zurück. Sie sind froh, den Absprung geschafft zu haben (lacht).

Markus Ott, Mitbetreiber Zukunft.
Markus Ott, Mitbetreiber Zukunft.bild: zvg

In den Städten sind teils weit über 80 Prozent der Leute geimpft. Warum sind die Besucherzahlen im Ausgang trotzdem eingebrochen?
Es ist eine Kombination aus verschiedensten Faktoren. Einige haben schlicht Angst, sich anzustecken und das Virus etwa in die Familie zu tragen. Andere warten noch auf den Booster oder ihnen ist die Testerei zu anstrengend. Andere können sich nicht leisten, plötzlich in Quarantäne zu landen. Es gibt viele individuelle Gründe, die sich in der Summe bemerkbar machen.

Die Zürcher Bar- und Clubkommission Buck spricht gar von 75 Prozent Einbussen im Schnitt in den Nachtlokalen. Hat dies die Konkurrenz unter den Partybetrieben verschärft?
Das Nachtleben steht in der Krise zusammen, wir pflegen in der Branche gerade wegen der Pandemie einen sehr guten Austausch. Das war früher nicht immer so. Die etablierten Lokale sind natürlich im Vorteil, da sind die Einbussen geringer als bei Newcomern. Für Clubs, die erst kürzlich aufgemacht haben, ist es derzeit ganz schwierig.

Was ist Ihr grösster Wunsch für das neue Jahr?
Ich freue mich, wenn die Leute tolle Partys feiern können, sich auf der Tanzfläche verlieben. Darum wünsche ich mir natürlich, dass der ganze Corona-Shit möglichst bald vorbei ist und Omikron zu einer normalen Grippe mutiert. Und wir endlich wieder Vollgas geben können. Denn inzwischen bin ich schon sehr müde und ausgelaugt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder zum Wochenende, die leider zu sehr auf dich zutreffen

1 / 17
Bilder zum Wochenende, die leider zu sehr auf dich zutreffen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird dein Weihnachtsessen mit der Firma heuer aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Butch Cassidy & Sundance Kid
22.12.2021 08:14registriert Mai 2018
Erinnere mich noch an die Zeit, wo wir ins Zukki wollten und nicht reingekommen sind, weil wir dem Typ an der Türe nicht gepasst haben..
Irgendwie bringt mich das zum schmunzeln..
17719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummer 29
22.12.2021 09:08registriert April 2016
30-50% der Kunden verloren aber vor 2 Wochen sagte uns der Typ an der Tür, dass wir zu viele Männer sind (4). Falls der Konkurs kommt: Selber Schuld, lasst die Leute rein die bei euch ihr Geld liegen lassen wollen!!
14224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phteven Phtiz
22.12.2021 09:10registriert Oktober 2016
Was mich vom Clubben abhält, ist die Unsicherheit: Ein Selbsttest war positiv, zweiter Selbsttest ebenfalls. Antigen-Schnelltest im Testcenter dann negativ, inkl. Zertifikat. Per PCR gabs dann die Gewissheit: Trotz 3fach Impfung, kaum Kontakten und Schutzmassnahmen ein positives Resultat. Nun muss man sich fragen, wie viele andere (asymptomatische) Personen gibt es wohl in den Clubs, welche unwissentlich weitere Personen anstecken, weil sie ein falsches Resultat erhielten?
4510
Melden
Zum Kommentar
68
«Arena» zu Alkohol in der Migros: Wenn die zweite Reihe die Hauptgäste übertrumpft
Soll die Migros künftig Alkohol verkaufen oder nicht? Die Frage ist zum Politikum geworden und die SRF «Arena» hat es aufgegriffen. Was auffiel: Die Gäste der zweiten Reihe hätten in die erste gehört.

Man könnte meinen, es gäbe wichtigere Themen für ein Debatten-Format wie die «Arena». Ob ein Detailhändler ein bestimmtes Produkt verkaufen soll, ist eigentlich Sache des jeweiligen Unternehmens. Nicht so in der Schweiz, wo die Frage «bisch es Migros- oder es Coop-Chind?» eine identitäre ist. Hier ist es ein Politikum.

Zur Story