Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Register der französischen Staatssicherheit: Genfer Moschee entlässt zwei Imame



Die Moschee im Genfer Stadtteil Petit-Saconnex hat vier Angestellte entlassen. Nähere Angaben zu den vier Personen wurden dabei nicht gemacht. Laut Zeitungsbericht soll es sich um zwei Imame handeln sowie den Sicherheitsverantwortlichen und einen Angestellten. Alle sollen Franzosen sein und im Register der von der französischen Staatssicherheit Gesuchten aufgeführt sein.

Ahmed Beyari von der islamischen Kulturstiftung, die die Moschee betreibt, bestätigte einen Bericht der Zeitung «Tribune de Genève» vom Freitag über die Entlassungen. Zu den Tätigkeiten der Betroffenen machte er aber keine Angaben.

Extremistisches Gedankengut bekämpfen

Der Entscheid der Moschee folgt auf den Besuch des Generalsekretärs der Islamischen Weltliga in Genf von Anfang November. Die Weltliga beaufsichtigt die Genfer Moschee. Der Generalsekretär hatte damals Veränderungen in der Moschee angekündigt.

Er hatte damals in einem Gespräch mit der «Tribune de Genève» angekündigt, dass er extremistisches Gedankengut bekämpfen wolle. Mitarbeitende der Moschee, die im Register der französischen Staatssicherheit aufgeführt seien, würden nicht im Genfer Zentrum bleiben.

Sein Ziel sei es, dass die grosse Moschee von Genf ein Musterbeispiel werde in Sachen Kultur, Dialog und Integration, hatte der Generalsekretär und ehemalige saudische Justizminister betont. Er erklärte sich bereit, die Institution zu schliessen, sollte dies nicht erreicht werden.

Der Bau der Moschee im Genfer Stadtteil Petit-Saconnex war von Saudiarabien finanziert worden. 1978 wurde das Gebäude vom saudischen König Khaled bin Abdulaziz eingeweiht. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rauszeit

6 Orte, die du an Halloween besuchen solltest – oder lieber nicht

Wäre Halloween im Sommer, hätte ich euch vermutlich auf das Schreckhorn, Finsteraarhorn oder auf den Chöpfenberg geschickt. Doch da schaudert es dich höchstens ein wenig aufgrund der angsteinflössenden Bergnamen. Diese sechs Orte bescheren dir richtigen Gruselspass.

Der Teufel, welcher die erste Teufelsbrücke errichtet hat, war vermutlich ein ganz netter Geselle. Laut Sage soll ein Bewohner von Uri nach dem gescheiterten Versuch eine Brücke zu errichten, laut ausgerufen haben: «Soll doch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel