DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

01.11.2019, 12:40
Ein IS-Rückkehrer aus Deutschland
Ein IS-Rückkehrer aus Deutschland
Bild: EPA

Zwei Erwachsene befinden sich nach den Hausdurchsuchungen im Zuge von Terrorermittlungen in Untersuchungshaft. Bei einem der beiden handelt es sich um einen Syrien-Rückkehrer.

Er wurde in der Schweiz bereits wegen Artikel 2 des Bundesgesetzes über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat sowie verwandter Organisationen (IS-Gesetz) verurteilt.

Die Bundesanwaltschaft hatte für ihn und den anderen Beschuldigten Untersuchungshaft beim zuständigen Zwangsmassnahmengericht für zunächst drei Monate beantragt. Das Gericht hat die Anträge gutgeheissen, wie die Bundesanwaltschaft am Freitag auf Anfrage mitteilte. Sie bestätigte damit einen Bericht des «Tages-Anzeigers».

Die Strafverfolgungsbehörden des Bundes sowie der Kantone Bern, Zürich und Schaffhausen hatten am Dienstag elf Hausdurchsuchungen im Rahmen von Strafverfahren gegen insgesamt elf Beschuldigte durchgeführt.

Die Bundesanwaltschaft führt in diesem Zusammenhang Strafverfahren gegen insgesamt sechs erwachsene Beschuldigte wegen des Verdachts des Verstosses gegen das IS-Gesetz sowie des Verdachts der Unterstützung beziehungsweise Beteiligung an einer kriminellen Organisation. Vier dieser Beschuldigten wurden laut Bundesanwaltschaft angehalten, einvernommen und wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Für die strafrechtliche Verfolgung von fünf minderjährigen Beschuldigten sind die Jugendanwaltschaften zuständig. Die kantonale Jugendanwaltschaft Bern hat eine Strafuntersuchung wegen des Verdachts des Verstosses gegen das IS-Gesetz gegen einen minderjährigen Beschuldigten eröffnet.

Die Jugendanwaltschaft Winterthur hat gegen vier minderjährige Beschuldigte Strafuntersuchungen eröffnet, wie sie am Dienstag mitteilte. Auch dort wird ermittelt wegen des Verdachts des Verstosses gegen das IS-Gesetz. In allen Fällen gilt die Unschuldsvermutung. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Militante islamistische Gruppen

1 / 19
Militante islamistische Gruppen
quelle: ap/militant website / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Weshalb es keine neue Terrorwelle geben wird

Der Anschlag in Kabul war abscheulich. Aber er ist nicht der Auftakt zu einer neuen Terrorwelle im Westen.

Die Bilder des Terroranschlages aus Kabul sind schrecklich, die Bilanz mit weit über 100 Toten schaurig. Zusammen mit dem chaotischen Abzug der US-Soldaten aus Afghanistan weckt dies verständlicherweise die Angst vor einer neuen Terrorwelle auch im Westen. Afghanistan werde wieder zum Trainingscamp für fanatische Muslims, und diese fühlten sich durch den Sieg der Taliban bestärkt, so die Logik hinter dieser Angst. Sie führt auf eine falsche Fährte.

In der jüngsten Ausgabe von «Foreign Affairs» …

Artikel lesen
Link zum Artikel