Schweiz
Justiz

Vergewaltigung-Urteil: Oltner Richter sorgt für Empörung

Ein Richter in Olten sorgt mit zweifelhaften Aussagen für Empörung.
Ein Richter in Olten sorgt mit zweifelhaften Aussagen für Empörung. symbolBild: shutterstock

«Es war eine relativ milde Vergewaltigung» – Oltner Richter sorgt für Empörung

18.11.2021, 17:5319.11.2021, 12:14
Mehr «Schweiz»

Schon wieder hat sich ein Richter mit umstrittenen Äusserungen bei einem Vergewaltiger-Urteil in die Nesseln gesetzt. Diesmal in Olten.

Darum geht es:

Ein damals 24-jähriger Mann vergewaltigte im Februar 2018 eine 17-Jährige in einem Hotelzimmer. Vor Gericht sagte sie, sie habe klar gesagt, dass sie weder eine Beziehung noch Sex mit ihm wolle. Nachdem er daraufhin den Geschlechtsverkehr trotzdem erzwungen hatte, erhob sie Anklage gegen den jungen Mann. Er hingegen sprach von einvernehmlichem Sex.

Nun hat das Amtsgericht Olten-Gösgen den Mann schuldig gesprochen und ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 28 Monaten verurteilt; zwölf Monate muss er hinter Gitter, auf den Rest steht eine Probezeit von drei Jahren. Das vergleichsweise geringe Strafmass begründete der Amtsgerichtspräsident wie folgt: «Es war eine relativ milde Vergewaltigung, wenn man das überhaupt so sagen kann», sagte er laut dem Oltner Tagblatt. Die Tat habe im Vergleich zu anderen Fällen nur kurz gedauert und sei mit dem Minimum an nötiger Gewalt begangen worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte an der Hauptverhandlung drei Jahre Gefängnis und einen zehnjährigen Landesverweis gefordert. Die Verteidigung plädierte ihrerseits auf Freispruch.

Opferhilfe ist empört

Agota Lavoyer, Leiterin der Opferhilfe Solothurn, reagierte auf Twitter bereits auf die Urteilsbegründung. «Nein, kann man nicht, Herr Amtsgerichtspräsident», schreibt sie.

Erst vor wenigen Monaten sorgte das Basler Vergewaltigungs-Urteil für einen Aufschrei. Die Gerichtspräsidentin stand in der Kritik, weil sie dem Opfer unterstellte, auf die Männer «Signale ausgesendet» und «mit dem Feuer gespielt» zu haben.

Agota Lavoyer sagte damals gegenüber 20 Minuten, dass mit dem Urteil «Vergewaltigungsmythen zementiert» und der Täter somit entlastet werde. Die Begründung der Richterin findet sie «beschämend». Sie hoffe nun aber, dass das Urteil und der damit verbundene mediale Fokus «wenigstens unter Richterinnen und Richtern Diskussionen auslöst und sich etwas ändert.» Dem war offenbar nicht so.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sexismus in den Medien
1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es braucht ein neues Vergewaltigungsgesetz» – so sieht der Vorschlag aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
215 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chandler
18.11.2021 18:20registriert Februar 2014
was kommt al nächstes? milder mord?🤦🏻‍♂️
39030
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bits_and_More
18.11.2021 18:17registriert Oktober 2016
Natürlich sollen Richter eine Straftat nach deren schwere stärker oder weniger stark beurteilen können. Auch in diesem Fall hat die Staatsanwalt nur 36 Monate gefordert, der Richter gab 28 Monate.

Aber was auf gar keinen Fall geht, ist von einer einer "relativ milde Vergewaltigung" zu sprechen.
34222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eisvogel
18.11.2021 18:22registriert Februar 2019
Richter: "Minimun an nötiger Gewalt". Zu einer Vergewaltigung.

Wieviel (u.a. sprachliche) Kompetnz ist nötig, um einRichter:innenamt zu bekleiden?
28930
Melden
Zum Kommentar
215
Von Wonder Woman bis zu Ninja Turtles: Schweizer Kundschaft fährt auf Plastikfiguren ab
Eine Auswertung des Online-Warenhauses Galaxus zeigt, dass die Nachfrage nach Sammelfiguren stark steigt und welche Bevölkerungsgruppe besonders affin dafür ist.

Münzen, Comic-Hefte, Briefmarken, Kaffeerahm-Deckel - die Vielfalt der Sammelmöglichkeiten ist wohl grenzenlos. Das grösste Schweizer Online-Warenhaus Digitec-Galaxus hat derweil einen besonders boomenden Bereich eruiert: Plastikfiguren. Die Kundschaft der Migros-Tochter hat dieses Jahr – von Januar bis Mai - 80 Prozent mehr Sammelfiguren als im Vorjahr verkauft. Und: Sie sind vor allem bei Männern um die 30 beliebt.

Zur Story