Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Anzeigen gegen Bundesanwalt Michael Lauber eingegangen



Bundesanwalt Michael Lauber wehrt sich gegen Vorw

Michael Lauber Bild: KEYSTONE

Gegen Bundesanwalt Michael Lauber sind im Kanton Bern zwei Anzeigen eingegangen. Dabei geht es unter anderem um Begünstigung, weil sich Lauber ausserhalb des Protokolls mit dem Präsident des Weltfussballverbandes Fifa, Gianni Infantino, getroffen haben soll.

Dies geschah zu einer Zeit, als bei der Bundesanwaltschaft mehrere Verfahren gegen die Fifa hängig waren. Der Sprecher der Berner Staatsanwaltschaft, Christof Scheurer, bestätigte auf Anfrage eine Meldung der NZZ vom Samstag über die Anzeigen.

Eine erste Anzeige, die vor rund drei Wochen einging, richtete sich gegen Infantino. Er soll den Bundesanwalt zu Amtsmissbrauch, Amtsgeheimnisverletzung und Begünstigung angestiftet haben.

Am 13. Mai ging eine zweite Anzeige ein, die sich gegen Lauber richtete. Die Anzeigen sind laut Scheurer in Prüfung. «Es geht insgesamt um die Frage, wer letztlich für deren Behandlung zuständig sein wird» schreibt Lauber der Nachrichtenagentur Keystone-sda.

Unterdessen liegt der Staatsanwaltschaft noch eine weitere Anzeige vor. Auch sie wird geprüft, wie Scheurer ausführte.

Insbesondere gilt es zu klären, wer die Kompetenz hat zu entscheiden, ob die Anzeige in ein Strafverfahren mündet oder nicht. Ein Präjudiz gibt es dazu nicht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass am Ende der Bund und nicht die regionale Staatsanwaltschaft entscheiden wird. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Michael Lauber gibt PK zum Fifa-Treffen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel