Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Thurgauer Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei vor dem Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 30. Maerz 2016. Heute Mittwoch steht der Bankangestellte vor dem Zuercher Bezirksgericht, der Ende 2011 die Affaere Hildebrand ins Rollen gebracht hat. Der IT-Mitarbeiter soll die Bankdaten des damaligen Nationalbankpraesidenten Philipp Hildebrand kopiert haben. Vor den Gerichtsschranken steht auch Hermann Lei, der seinem ehemaligen Schulfreund den Kontakt zu verschiedenen Politikern vermittelt haben soll - unter anderem zum damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der Thurgauer Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei vor dem Zürcher Bezirksgericht. Bild: KEYSTONE

Affäre Hildebrand: Bezirksgericht Zürich spricht Bankmitarbeiter und Anwalt schuldig

Das Bezirksgericht Zürich hat den IT-Bankmitarbeiter Reto T. sowie den Thurgauer SVP-Kantonsrat und Anwalt Hermann Lei am Mittwoch für schuldig befunden. Es bleibt wie von der Staatsanwaltschaft beantragt bei bedingten Strafen.



In der Affäre Hildbebrand ist das Bankgeheimnis verletzt worden: Sowohl der Bankmitarbeiter Reto T. als auch der Kantonsrat Hermann Lei hatten in der Hauptverhandlung, die vor zwei Wochen stattfand, einen Freispruch gefordert. Dies kam für den Zürcher Einzelrichter jedoch nicht in Frage. Denn einen aussergesetzlichen Rechtfertigungsgrund für die Verletzung des Bankgeheimnisses gebe es nicht.

Anwalt Valentin Landmann beantwortet Fragen vor dem Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 30. Maerz 2016. Heute Mittwoch steht der Bankangestellte vor dem Zuercher Bezirksgericht, der Ende 2011 die Affaere Hildebrand ins Rollen gebracht hat. Der IT-Mitarbeiter soll die Bankdaten des damaligen Nationalbankpraesidenten Philipp Hildebrand kopiert haben. Vor den Gerichtsschranken steht auch Hermann Lei, der seinem ehemaligen Schulfreund den Kontakt zu verschiedenen Politikern vermittelt haben soll - unter anderem zum damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Anwalt Valentin Landmann beantwortet Fragen vor dem Zürcher Bezirksgericht.
Bild: KEYSTONE

Beiden Beschuldigten wären andere Wege offen gestanden. Der IT-Mitarbeiter hätte sich an bankinterne Stellen wenden müssen, Lei an die Aufsichtsbehörde der Schweizer Nationalbank (SNB), sagte der Richter. Der Einzelrichter verhängte zwei bedingte Strafen: Der ehemalige Bankmitarbeiter erhielt eine Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu 30 Franken, Lei eine solche von 120 Tagessätzen zu 340 Franken. Die mildere Strafe für den Bankmitarbeiter begründete der Einzelrichter damit, dass dieser nur ideelle Motive gehabt habe. Lei habe sich hingegen zusätzlich auch «einen Sprung in seiner politischen Karriere erhofft».

Philipp Hildebrand selbst erhielt vom Gericht eine Prozessentschädigung von 11'000 Franken zugesprochen.

Die Schuldsprüche gegen den Bankmitarbeiter und Lei sind noch nicht rechtskräftig. Die beiden können das erstinstanzliche Urteil vor dem Zürcher Obergericht anfechten.

Vorgeschichte: private Kontodaten Hildebrands kopiert

Philipp Hildebrand, vice chairman BlackRock, delivers a speech on the international financial problems during the Swiss International Finance Forum (SIFF), in Bern, Switzerland, 29 June 2015. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Der ehemalige SNB-Präsident Philipp Hildebrand.
Bild: KEYSTONE

Im Oktober 2011 hatte der IT-Bankmitarbeiter private Kontodaten des damaligen SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand kopiert. Auf dem Kontoauszug waren zwei Devisengeschäfte ersichtlich – und zwischen dem gewinnträchtigen Kauf und Verkauf von 400'000 US-Dollar lag im September 2011 der Entscheid der SNB, einen Euro-Mindestkurs von 1.20 Franken einzuführen.

Dem Bankmitarbeiter waren diese privaten Geschäfte suspekt. Er suchte den Rat bei einem ehemaligen Schulkollegen, dem Thurgauer SVP-Kantonsrat und Anwalt Hermann Lei. Dieser vermittelte, weil er gemäss eigenen Aussagen vor Gericht die Transaktionen für falsch hielt, Kontakte zu Parteikollegen – unter anderem zu Christoph Blocher – sowie zu Journalisten.

(rof/sda/NZZ)

Mehr zur Hildebrand-Affäre findest du hier:

Affäre Hildebrand: SVP-Politiker Lei und Informatiker Reto T. stehen heute vor Gericht

Link zum Artikel

Über 100 Kontakte in neun Tagen: Der heisse Draht zwischen Blocher und Köppel während der Affäre Hildebrand

Link zum Artikel

Der einzige Gewinner der Affäre Hildebrand ist Philipp Hildebrand – knüppeldick kam es für den Mann, der ihn zu Fall brachte

Link zum Artikel

Affäre Hildebrand: Staatsanwaltschaft sagt, Weltwoche-Journalist Engeler wurde nicht überwacht

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel