klar13°
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Affäre Hildebrand: Bezirksgericht Zürich spricht Bankmitarbeiter und Anwalt schuldig

Der Thurgauer Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei vor dem Zürcher Bezirksgericht.
Der Thurgauer Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei vor dem Zürcher Bezirksgericht.Bild: KEYSTONE

Affäre Hildebrand: Bezirksgericht Zürich spricht Bankmitarbeiter und Anwalt schuldig

Das Bezirksgericht Zürich hat den IT-Bankmitarbeiter Reto T. sowie den Thurgauer SVP-Kantonsrat und Anwalt Hermann Lei am Mittwoch für schuldig befunden. Es bleibt wie von der Staatsanwaltschaft beantragt bei bedingten Strafen.
13.04.2016, 08:3913.04.2016, 09:33
Mehr «Schweiz»

In der Affäre Hildbebrand ist das Bankgeheimnis verletzt worden: Sowohl der Bankmitarbeiter Reto T. als auch der Kantonsrat Hermann Lei hatten in der Hauptverhandlung, die vor zwei Wochen stattfand, einen Freispruch gefordert. Dies kam für den Zürcher Einzelrichter jedoch nicht in Frage. Denn einen aussergesetzlichen Rechtfertigungsgrund für die Verletzung des Bankgeheimnisses gebe es nicht.

Anwalt Valentin Landmann beantwortet Fragen vor dem Zürcher Bezirksgericht.
Anwalt Valentin Landmann beantwortet Fragen vor dem Zürcher Bezirksgericht.
Bild: KEYSTONE

Beiden Beschuldigten wären andere Wege offen gestanden. Der IT-Mitarbeiter hätte sich an bankinterne Stellen wenden müssen, Lei an die Aufsichtsbehörde der Schweizer Nationalbank (SNB), sagte der Richter. Der Einzelrichter verhängte zwei bedingte Strafen: Der ehemalige Bankmitarbeiter erhielt eine Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu 30 Franken, Lei eine solche von 120 Tagessätzen zu 340 Franken. Die mildere Strafe für den Bankmitarbeiter begründete der Einzelrichter damit, dass dieser nur ideelle Motive gehabt habe. Lei habe sich hingegen zusätzlich auch «einen Sprung in seiner politischen Karriere erhofft».

Philipp Hildebrand selbst erhielt vom Gericht eine Prozessentschädigung von 11'000 Franken zugesprochen.

Die Schuldsprüche gegen den Bankmitarbeiter und Lei sind noch nicht rechtskräftig. Die beiden können das erstinstanzliche Urteil vor dem Zürcher Obergericht anfechten.

Vorgeschichte: private Kontodaten Hildebrands kopiert

Der ehemalige SNB-Präsident Philipp Hildebrand.
Der ehemalige SNB-Präsident Philipp Hildebrand.
Bild: KEYSTONE

Im Oktober 2011 hatte der IT-Bankmitarbeiter private Kontodaten des damaligen SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand kopiert. Auf dem Kontoauszug waren zwei Devisengeschäfte ersichtlich – und zwischen dem gewinnträchtigen Kauf und Verkauf von 400'000 US-Dollar lag im September 2011 der Entscheid der SNB, einen Euro-Mindestkurs von 1.20 Franken einzuführen.

Dem Bankmitarbeiter waren diese privaten Geschäfte suspekt. Er suchte den Rat bei einem ehemaligen Schulkollegen, dem Thurgauer SVP-Kantonsrat und Anwalt Hermann Lei. Dieser vermittelte, weil er gemäss eigenen Aussagen vor Gericht die Transaktionen für falsch hielt, Kontakte zu Parteikollegen – unter anderem zu Christoph Blocher – sowie zu Journalisten.

(rof/sda/NZZ)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Don Alejandro
13.04.2016 08:48registriert August 2015
Das wars dann mir dem Anwaltspatent, Herr Lei....
339
Melden
Zum Kommentar
avatar
JaAber
13.04.2016 08:56registriert Oktober 2014
Ich säich i d'Hose!
318
Melden
Zum Kommentar
avatar
dracului
13.04.2016 09:59registriert November 2014
Um die SVP hat einen weiteren vorbestraften Parteikollegen. Es wäre schön, wenn die Partei jetzt die Masstäbe, die sie für kriminelle Ausländer durchsetzen will, auch für die eigenen Reihen anwenden würde. Bin gespannt, ob es wieder nur beim Reden bleibt oder ob es für Lei politische Konsequenzen hat?
297
Melden
Zum Kommentar
30
Mann spaziert mit zwei kleinen Kindern durch Sperrzone in Brienz

Das Dorf Brienz im Kanton Graubünden ist derzeit gesperrt. Daran halten sich aber nicht alle. Wie Aufnahmen des «Blick» zeigen, spazierte am Freitagabend ein Mann mit zwei kleinen Kindern im Gebiet hinter der Absperrung.

Zur Story