Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patientin lag tot in der Badewanne: Psychiatrie-Pflegerin vom Gericht freigesprochen

Das Bezirksgericht Brugg AG hat eine Psychiatrie-Pflegerin vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen, nachdem eine Patientin ertrunken war. Der Berufsverband ist erleichtert.

Noemi Lea Landolt / ch media



Bild

Das Bezirksgericht sprach die Pflegerin frei. Telem1

Am Dienstag musste sich eine Pflegerin vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. Ihre Patientin ist in der Badewanne in der Psychiatrischen Klinik Königsfelden ertrunken. Die Staatsanwaltschaft ging von einem Suizid aus und klagte die Pflegerin wegen fahrlässiger Tötung an.

Sie fand, die Pflegefachfrau hätte den Ertrinkungstod vermeiden können, wenn sie das Bad nicht erlaubt oder das Baden besser überwacht hätte. Das Gericht sprach die Frau frei. Sie sei nicht schuld am Tod der Patientin. Erstens sei nicht klar, ob es überhaupt ein Suizid war, und zweitens habe die Pflegerin, selbst wenn sich die Frau das Leben genommen hätte, ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt, weil es für einen Suizid keine Anhaltspunkte gab.

Für Erik Grossenbacher vom Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner Aargau-Solothurn ist der Freispruch eine grosse Erleichterung. «Das Urteil hat angesichts des Fachkräftemangels in der Pflege Signalwirkung.» Er ist überzeugt, dass sich im Falle eines Schuldspruchs Interessierte zweimal überlegen würden, ob sie diesen Beruf wirklich ausüben wollen, wenn sie sähen, dass man in schlimmsten Fall vor Gericht landen kann.

Jemand muss schuld sein

Im Allgemeinen beobachte der Verband, dass zunehmend versucht wird, Einzelpersonen für einen Vorfall verantwortlich zu machen. «Es ist ein gesellschaftliches Phänomen, für alles einen Schuldigen zu suchen», sagt Grossenbacher. Solche tragischen Fälle wie jener, der am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg verhandelt wurde, seien zum Glück sehr selten. «Aber die Tendenz zeigt sich auch bei einfacheren Fällen.»

Freispruch für 28-jährige Psychiatrie-Pflegerin

Video: © TeleM1

Grossenbacher macht ein Beispiel: Wenn Patienten unzufrieden seien mit der Pflege würde das Pflegepersonal oft die Konsequenzen spüren. Es sei deshalb schon zu Entlassungen gekommen, «obwohl manchmal gar nicht die Pflegefachperson schuld ist, sondern die Unzufriedenheit der Patienten ein Zeichen des Personalmangels ist». Höre er von solchen Fällen, gehe er vor Ort und versuche im Gespräch mit allen Beteiligten herauszufinden, was eine Institution tun könne.

Die AZ hat den Psychiatrischen Diensten Aargau (PDAG) mehrere Fragen zum Fall und zum Umgang mit Suiziden während eines Klinikaufenthalts gestellt. Die PDAG gingen «aus Rücksicht gegenüber den Angehörigen der verstorbenen Patientin und gegenüber unserer ehemaligen Mitarbeiterin» nicht näher auf die Fragen zum Fall ein.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Die Medienstelle teilt mit, Suizide seien «seltene Ereignisse, die aber leider bei psychischen Erkrankungen vorkommen». Da psychische Erkrankungen mit einem höheren Suizidrisiko einhergingen, werde in jeder Untersuchung intensiv nach Suizidgedanken gefragt. Entsprechend würden dann «individuell Sicherheitsvorkehrungen festgelegt».

Wie diese Sicherheitsvorkehrungen aussehen, beantworten die PDAG nicht. Die Qualitätssicherung und -entwicklung geniesse aber den «höchsten Stellenwert» und das Personal setze tagtäglich alles daran, damit die Patienten auch einen Behandlungserfolg erfahren.

Diese 4 Sätze solltest du als Angehörige/r sein lassen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuchatel Xamax entlässt Trainer Joël Magnin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 07.03.2019 13:58
    Highlight Highlight Die Vorkehrungen für Suizidgefährdete sollten eigentlich bekannt sein: Verlegung auf eine geschlossene Akutstation, Ausgang nur in Begleitung, alle spitzen und sonstigen Gegenstände, welche für Suizid benutzt werden könnten, müssen abgegeben werden, Einnahme aller Medikamente unter Aufsicht.

    Ich bin auch erleichtert, wurde die Pflegefachfrau freigesprochen. Die Arbeit in der Psychiatrie kann sehr bereichernd sein, denn die allermeisten Krisen können erfolgreich gemeistert werden. Daran beteiligt sein zu dürfen, kann einem grosse Befriedigung geben.

Im Kanton Zürich geflüchteter Sexualstraftäter in Mailand verhaftet

Der am Mittwochmorgen vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau ZH geflüchtete Straftäter ist am Samstag in Mailand verhaftet werden. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich mit.

Intensive polizeiliche Ermittlungen hätten zum Aufenthaltsort des Gesuchten geführt, schrieb die Polizei. Er habe im Zuge der internationalen Fahndung verhaftet werden können.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel