Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patientin lag tot in der Badewanne: Psychiatrie-Pflegerin vom Gericht freigesprochen

Das Bezirksgericht Brugg AG hat eine Psychiatrie-Pflegerin vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen, nachdem eine Patientin ertrunken war. Der Berufsverband ist erleichtert.

Noemi Lea Landolt / ch media



Bild

Das Bezirksgericht sprach die Pflegerin frei. Telem1

Am Dienstag musste sich eine Pflegerin vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten. Ihre Patientin ist in der Badewanne in der Psychiatrischen Klinik Königsfelden ertrunken. Die Staatsanwaltschaft ging von einem Suizid aus und klagte die Pflegerin wegen fahrlässiger Tötung an.

Sie fand, die Pflegefachfrau hätte den Ertrinkungstod vermeiden können, wenn sie das Bad nicht erlaubt oder das Baden besser überwacht hätte. Das Gericht sprach die Frau frei. Sie sei nicht schuld am Tod der Patientin. Erstens sei nicht klar, ob es überhaupt ein Suizid war, und zweitens habe die Pflegerin, selbst wenn sich die Frau das Leben genommen hätte, ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt, weil es für einen Suizid keine Anhaltspunkte gab.

Für Erik Grossenbacher vom Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner Aargau-Solothurn ist der Freispruch eine grosse Erleichterung. «Das Urteil hat angesichts des Fachkräftemangels in der Pflege Signalwirkung.» Er ist überzeugt, dass sich im Falle eines Schuldspruchs Interessierte zweimal überlegen würden, ob sie diesen Beruf wirklich ausüben wollen, wenn sie sähen, dass man in schlimmsten Fall vor Gericht landen kann.

Jemand muss schuld sein

Im Allgemeinen beobachte der Verband, dass zunehmend versucht wird, Einzelpersonen für einen Vorfall verantwortlich zu machen. «Es ist ein gesellschaftliches Phänomen, für alles einen Schuldigen zu suchen», sagt Grossenbacher. Solche tragischen Fälle wie jener, der am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg verhandelt wurde, seien zum Glück sehr selten. «Aber die Tendenz zeigt sich auch bei einfacheren Fällen.»

Freispruch für 28-jährige Psychiatrie-Pflegerin

Video: © TeleM1

Grossenbacher macht ein Beispiel: Wenn Patienten unzufrieden seien mit der Pflege würde das Pflegepersonal oft die Konsequenzen spüren. Es sei deshalb schon zu Entlassungen gekommen, «obwohl manchmal gar nicht die Pflegefachperson schuld ist, sondern die Unzufriedenheit der Patienten ein Zeichen des Personalmangels ist». Höre er von solchen Fällen, gehe er vor Ort und versuche im Gespräch mit allen Beteiligten herauszufinden, was eine Institution tun könne.

Die AZ hat den Psychiatrischen Diensten Aargau (PDAG) mehrere Fragen zum Fall und zum Umgang mit Suiziden während eines Klinikaufenthalts gestellt. Die PDAG gingen «aus Rücksicht gegenüber den Angehörigen der verstorbenen Patientin und gegenüber unserer ehemaligen Mitarbeiterin» nicht näher auf die Fragen zum Fall ein.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Die Medienstelle teilt mit, Suizide seien «seltene Ereignisse, die aber leider bei psychischen Erkrankungen vorkommen». Da psychische Erkrankungen mit einem höheren Suizidrisiko einhergingen, werde in jeder Untersuchung intensiv nach Suizidgedanken gefragt. Entsprechend würden dann «individuell Sicherheitsvorkehrungen festgelegt».

Wie diese Sicherheitsvorkehrungen aussehen, beantworten die PDAG nicht. Die Qualitätssicherung und -entwicklung geniesse aber den «höchsten Stellenwert» und das Personal setze tagtäglich alles daran, damit die Patienten auch einen Behandlungserfolg erfahren.

Diese 4 Sätze solltest du als Angehörige/r sein lassen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 07.03.2019 13:58
    Highlight Highlight Die Vorkehrungen für Suizidgefährdete sollten eigentlich bekannt sein: Verlegung auf eine geschlossene Akutstation, Ausgang nur in Begleitung, alle spitzen und sonstigen Gegenstände, welche für Suizid benutzt werden könnten, müssen abgegeben werden, Einnahme aller Medikamente unter Aufsicht.

    Ich bin auch erleichtert, wurde die Pflegefachfrau freigesprochen. Die Arbeit in der Psychiatrie kann sehr bereichernd sein, denn die allermeisten Krisen können erfolgreich gemeistert werden. Daran beteiligt sein zu dürfen, kann einem grosse Befriedigung geben.

40-Jähriger stach auf Schwangere ein: «Geht es noch skrupelloser?»

Ein 40-Jähriger wollte ein Baby abtreiben und seine Frau töten. «Versuchter Mord», urteilte das Bezirksgericht Aarau.

«Geht es noch skrupelloser?» Mit dieser Frage brachte Oberstaatsanwältin Carmen Laffranchi die Sicht der Anklage auf den Punkt. Als Beschuldigter stand Josef (Name geändert), ein 40-jähriger Eritreer, vor dem Bezirksgericht Aarau. Zur Last gelegt wurden ihm in der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau der versuchte Mord an seiner Ehefrau und versuchter strafbarer Schwangerschaftsabbruch. Der Tathergang, so wie er in der Anklageschrift geschildert wird, war unbestritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel