Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Besucherinnen und Besucher des Openair Frauenfeld verlassen am letzten Tag des Festivals das Gelaende, am Sonntag, 8. Juli 2012, in Frauenfeld. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Festivalbesucher verlassen das Openair Frauenfeld. Zwei Tage danach fegt ein Sturm über die Grosse Allmend.  Bild: KEYSTONE

Openair Frauenfeld

Junge Frau stirbt bei Aufräumarbeiten – heute stehen zwei OK-Mitglieder vor Gericht



Die Tragödie passierte bei den Aufräumarbeiten nach dem Openair Frauenfeld im Juli 2012: Ein Gewitter fegte mit Sturmböen von bis zu 90 km/h über das Gelände und zerstörte dabei mehrere Zelte. Zwei Openair-Helfer, eine 24-jährige Frau und ein 21-jähriger Mann flüchteten in ein Zelt. 

Doch dieses Zelt wurde vom extremen Wind aus der Verankerung gerissen, herumfliegende Teile verletzten beide schwer. Noch in der Nacht darauf starb die angehende Sekundarlehrerin im Spital. 

Hätte die Tragödie verhindert werden können? Wer war verantwortlich für den Tod der 24-Jährigen? 

Die Vorwürfe liessen nicht lange auf sich warten, und wogen schwer: «Wir fragen uns, warum keine Sturmwarnung ausgerufen wurde», sagte ein Helfer im «Blick». «Wie kann ein Leiter zulassen, dass die beiden ins Zelt rannten?» Andere fragten, ob vielleicht bereits das Sicherheitskonzept Mängel aufwies.

Wenige Tage nach dem Unfall wurde bekannt, dass es tatsächlich eine Sturmwarnung gegeben hatte. Wie «20 Minuten» berichtete, seien trotzdem rund 30 Personen auf dem Gelände geblieben. 

Helfer dem Angeklagten direkt unterstellt

Stellungnahmen der Organisatoren sucht man vergebens, sie schwiegen während der tagelangen Berichterstattung. In einer Beileidsbekundung an die Angehörigen auf der Internetseite des Openairs zeigen sie sich allerdings tief betroffen.

Im Februar 2013 eröffnete die Staatsanwaltschaft Thurgau ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und fahrlässiger Tötung gegen ein OK-Mitglied und einen Helfer des Festivals. Es sei zu klären, ob Verletzungen der Sorgfaltspflicht begangen wurden, hiess es damals bei der Staatsanwaltschaft. Der Helfer sei dem OK-Mitglied direkt unterstellt gewesen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel