Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesanwalt Michael Lauber erscheint zu einer Medienkonferenz und aeussert sich zu den bilateralen Treffen zu den sogenannten

Michael Lauber muss sich warm anziehen. Es könnte eng für ihn werden. Bild: KEYSTONE

Del Ponte, Roschacher, Lauber: Die Flops der Bundesanwälte

Bundesanwalt Michael Lauber gerät wegen eines Treffens mit FIFA-Präsident Gianni Infantino immer mehr unter Druck. Er reiht sich ein in die unrühmliche Liste seiner Vorgänger, die mehr durch Pleiten als Erfolge von sich reden machten.



Lange hatte er geschwiegen. Am Wochenende suchte Bundesanwalt Michael Lauber den Befreiungsschlag. In der «Samstagsrundschau» von Radio SRF räumte er ein, dass es im Juni 2017 wohl ein drittes Treffen mit FIFA-Präsident Gianni Infantino gegeben habe. Zuvor hatte Lauber nur zwei «informelle» Begegnungen mit dem Walliser Fussball-Funktionär bestätigt.

Gleichzeitig behauptete der Bundesanwalt, dieses dritte Treffen weiterhin nicht aus seinem Gedächtnis abrufen zu können: «Ich erinnere mich wirklich nicht, auch heute noch nicht.» Das möge schwer nachzuvollziehen sein, anerkannte Lauber in einem Fernsehinterview. Er betonte aber auch, dass diese Aussage der Wahrheit entspreche: «Ich lüge nicht.»

Das kauft ihm kaum jemand ab. «Selten hat sich ein Magistrat derart um Kopf und Kragen geredet», kommentierte die NZZ mit deutlichen Worten. Kein Wunder: Michael Lauber hat sich nicht mit einem x-beliebigen Grümpelturnier-Organisator getroffen, sondern dem Präsidenten des mächtigsten Einzelsportverbands der Welt. Weshalb auch Politiker seine Aussage anzweifeln.

«Total unglaubwürdig»

Der St. Galler SVP-Nationalrat und ehemalige FIFA-Mitarbeiter Roland Rino Büchel sprach in der «SonntagsZeitung» von einem «total unglaubwürdigen Auftritt». Für den Berner BDP-Nationalrat Lorenz Hess sind Laubers Erklärungen «schwer nachvollziehbar». Hess ist Mitglied der Gerichtskommission, die demnächst entscheiden muss, ob sie den Bundesanwalt für eine dritte Amtszeit nominieren will.

Seine Wiederwahl in der Sommersession im Juni steht auf der Kippe. Der 53-Jährige würde sich damit in die Riege seiner Vorgängerinnen und Vorgänger der letzten 25 Jahre an der Spitze der obersten Anklagebehörde des Landes einreihen. Sie machten mehr durch Pleiten als Erfolge von sich reden. Schon die beiden letzten Bundesanwälte mussten ihr Amt unfreiwillig räumen.

Carla Del Ponte (1994 – 1998)

Bundesanwaeltin Carla Del Ponte, Mitte, umgeben von russischen und Schweizer Sicherheitsbeamten, verlaesst am Freitag, 24. April 1998, am Rande ihres Arbeitsbesuchs in Moskau den Roten Platz. Gleichentags will Del Ponte mit ihrem russischen Amtskollegen Skuratov ein Abkommen zur Bekaempfung des organisierten Verbrechens unterzeichnen. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Carla Del Ponte mit Bodyguards unterwegs in Moskau. Bild: KEYSTONE

Die Tessinerin beherrschte den grossen Auftritt. Gerne inszenierte sie sich als Mafiajägerin, die sich nur mit Personenschutz in der Öffentlichkeit bewegen konnte. Ihr Leistungsausweis als Bundesanwältin aber war bescheiden. Das Verfahren gegen Oberst Friedrich Nyffenegger wegen finanzieller Unregelmässigkeiten bei den «Diamant»-Feierlichkeiten 1989 etwa führte nur zu einer bedingten Gefängnisstrafe.

Da war Del Ponte bereits zur Chefanklägerin am Strafgerichtshof für die Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien befördert worden. Auch dort fällt ihre Bilanz durchzogen aus. Man warf ihr vor, die Anklage gegen den früheren serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic derart überladen zu haben, so dass dieser den Prozess verschleppen konnte, bis er 2006 im Gefängnis starb.

Valentin Roschacher (2000 – 2006)

Der fruehere Bundesanwalt Valentin Roschacher praesentiert an seiner ersten Vernissage am Samstag, 24. November 2007  in Bern sein Gemaelde

Heute widmet sich Valentin Roschacher nur noch der Malerei. Bild: KEYSTONE

Der Zürcher baute die Bundesanwaltschaft stark aus. Seine beiden spektakulärsten Fälle aber waren monumentale Flops. Das Verfahren gegen die Hells Angels wegen organisierter Kriminalität wurde eingestellt. Ein absoluter Rohrkrepierer war die Anklage gegen den Privatbanker Oskar Holenweger wegen Geldwäscherei zu Gunsten kolumbianischer Drogenkartelle.

Es stellte sich heraus, dass Roschacher den verurteilten Drogenboss José Manuel Ramos als Informanten auf Holenweger angesetzt hatte. 2006 trat er als Bundesanwalt zurück, Oskar Holenweger wurde 2011 vom Bundesstrafgericht in allen Punkten freigesprochen. Heute widmet sich Valentin Roschacher seiner grossen Leidenschaft, der Malerei.

Erwin Beyeler (2007 – 2011)

Der abgewaehlte Bundesanwalt Erwin Beyeler, vorne, und FDP-Fraktionschefin Gabi Huber (UR), hinten, verlassen am Mittwoch, 15. Juni 2011, die Sommersession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Erwin Beyeler nach seiner Abwahl durch das Parlament. Bild: KEYSTONE

Der Schaffhauser galt als blasse Figur. Man warf ihm Führungsschwäche vor. Auch war er tiefer in die Affäre Holenweger/Ramos involviert, als er zugeben wollte. Seine Nichtwiederwahl durch das Parlament 2011 kam trotzdem völlig überraschend. Sie richtete sich weniger gegen Beyeler als Person, sondern war primär Ausdruck des Unmuts über die Pleiten bei der Bundesanwaltschaft.

Michael Lauber (2011 – ?)

Zuerich, 14.9.2015, Justiz, Fussball, Medienkonferenz, Bundesanwalt Michael Lauber und die US Generalbundesanwaeltin Loretta Lynch informieren zum Stand der Ermittlungen gegen die FIFA. (Dominik Baur/EQ Images)

Grosser Auftritt: Michael Lauber mit der damaligen US-Justizministerin Loretta Lynch. Bild: EQ Images

Seine Ernennung galt lange als Glücksfall. Mit Lauber wurde es ruhiger um die angeschlagene Behörde. Dazu trug auch sein ausgeprägtes Talent als Kommunikator bei. Ein Höhepunkt war der gemeinsame Auftritt des Bundesanwalts mit der damaligen US-Justizministerin Loretta Lynch nach der Verhaftung mehrerer FIFA-Topfunktionäre 2015 in Zürich.

Laubers reale Erfolgsbilanz fällt jedoch durchzogen aus. Die noch laufenden Verfahren gegen den Islamischen Zentralrat (IZRS) und angebliche Unterstützer der Tamil Tigers endeten bislang mit Freisprüchen und bedingten Strafen. Allerdings hat es die Bundesanwaltschaft nicht leicht. Sie muss sich immer öfter mit grossen, komplexen Fällen von globaler Dimension befassen.

Das betrifft etwa die Korruptionsskandale in Brasilien um den Erdölriesen Petrobras und den Baukonzern Odebrecht oder den Fall des malaysischen Staatsfonds 1MDB. In diesen Fällen führen Spuren in die Schweiz. Die Bundesanwaltschaft tut sich auch schwer damit, qualifiziertes Personal zu rekrutieren. Die Privatwirtschaft bietet Juristen häufig attraktivere Konditionen.

Es wäre nicht ohne Ironie, wenn Michael Lauber über ein verheimlichtes Treffen mit dem FIFA-Präsidenten stolpern würde. Die Aufsichtsbehörde der Bundesanwaltschaft (AB-BA) will nächste Woche über ein mögliches Disziplinarverfahren entscheiden, wie ihr Präsident Hanspeter Uster letzte Woche mitteilte. Und die NZZ regt indirekt an, seine Wiederwahl zu verschieben, bis die «Ungereimtheiten» geklärt seien. Gewählt ist Lauber bis Ende Jahr.

Terror-Propaganda: Anklage gegen Führungsriege des IZRS

Play Icon

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel R. 29.04.2019 23:41
    Highlight Highlight Ich hab gerade keine Zeit und vor allem keine Lust, den ganzen Artikel zu lesen. Ich kommentiere trotzdem mal Euren Titel/Teaser: Frau Dem Ponte und ihre Arbeit ist ganz sicher kein Flop ! Euer Titel und euer Artikel wahrscheinlich schon.
  • Team Insomnia 29.04.2019 20:29
    Highlight Highlight Lese zur Zeit die Geschichten der Schildbürger. Irgendwie kommt mir das alles bekannt vor🧐?
  • Hierundjetzt 29.04.2019 20:27
    Highlight Highlight Es ist überhaupt nicht schwer gutes Personal für die BA zu finden.

    Als ob jeder nach Zürich gehen will um zu arbeiten. C‘mon. Wir reden hier von Ü40.

    Das Problem liegt in der extrem schlechten Amtsführung von Lauber, seinen sinnlosen Kündigungen und dem starken Walliser sowie Freiburger Netzwerk innerhalb der BA die nur Ihre absolute low brainer Kollegen / Freunde / Verwandten aus dem Wallis oder Freiburg anstellen.

    Das ist zwar in der ganzen Bundesverwaltung so aber im BA besonders auffällig.

    Da wird gemobbt und intigriert wie es nur in einem Dorf im Wallis zu und hergehen kann
  • woman 29.04.2019 20:23
    Highlight Highlight Liebes watson, ihr habt glaube ich die Kompetenz von Carla del ponte ein wenig unterschätzt. Bspw. Ihr Handeln in der UNO im Syrien Konflikt
    • Manuel Schild 29.04.2019 22:03
      Highlight Highlight Handeln? Das war gelinde gesagt noch nie ihre Stärke.
    • Hierundjetzt 29.04.2019 22:15
      Highlight Highlight ...sie hat den "Bettel" hingeschmissen, weil es Ihr, einmal mehr, schon wieder zu anstrengend wurde und nicht alle nach Ihrer Pfeife tanzen wollten. So geschehen bei der BA, so geschehen am IGH so geschehen als Botschafterin usw usw usw.
    • Paia87 30.04.2019 03:28
      Highlight Highlight jap, habe ich auch das Gefühl. Die Frau hat mehr erreicht und bewegt als die halbe Schweiz zusammen.
  • c_meier 29.04.2019 20:16
    Highlight Highlight geht das nur mir so oder hat Lauber auf Bild 1 eine gewisse Ähnlichkeit mit dem General aus Avatar? ;)
  • Anakena59 29.04.2019 20:00
    Highlight Highlight Als Flops müssen diejenigen bezeichnet werden, die uns diese BA mit ihrer Wahl beschert haben. Es sollte doch möglich sein, eine/n solide/n, ehrliche/n, charakterstarke/n und fähige/n Schweizer Juristen oder Juristin zu finden, der/die sein/ihr Amt ohne Skandale über Jahre ausüben kann. Nicht das Parteibuch sollte zählen, sondern der Rucksack und Charakter.
  • Su_Sa 29.04.2019 19:40
    Highlight Highlight Weiss man, ob die von Herrn Lauber angesprochenen Angendeneinträge die bundesinternen oder diejenigen der Fifa sind? Wenn die Ersteren, finde ich es angesichts der Bedeutung der vorliegenden Angelegenheit schon speziell, wenn man diese nicht vorher schon (vor der Aussage, dass es nur zwei Treffen gab) geprüft hat...
  • RescueHammer 29.04.2019 19:09
    Highlight Highlight Ist es selektive Amnesie oder war es präsenile Demenz? Beides sind übele Sachen. Das erstere befällt jedoch nur Menschen in exportierten, meist auch machtvollen Positionen (zB Politiker, CEO‘s, auch Bundesanwälte oder
    Jeff Sessions). Otto NV der darf sich darauf gar nicht berufen. Im Gegensatz zu Lauber wird Otto NV per Definition nicht geglaubt.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 29.04.2019 18:48
    Highlight Highlight Entweder er lügt oder hat ein Gedächtnis-Problem.
    In beiden Fällen gehört er umgehend aus dem Amt entfernt.
  • Triple A 29.04.2019 18:04
    Highlight Highlight Entweder er lügt oder er hat ein medizinisches Problem. Beides geht nicht!
    • Jesses! 29.04.2019 18:54
      Highlight Highlight Vielleicht hatte er auch einfach zwei drei Gläser zu viel getrunken. Das kann auch einem Bundesanwalt passieren. Konnte mich auch schon oft nicht mehr genau erinnern, ob ich mich am vergangenen Wochenende mit Infantino oder eben doch nur mit meinem Kollegen Sepp-Ueli unterhalten habe 🤔
  • Patrik Hodel 29.04.2019 17:37
    Highlight Highlight Offenbar ist Laubers Grdächtnis so schlecht, dass ich mich frage, wie er dieser sehr anspruchsvollen Tätigkeit gerecht werden will.
    Es wäre wohl besser, er würdensich eine einfachere Aufgabe suchen. Am besten freiwillig.
  • mukeleven 29.04.2019 17:22
    Highlight Highlight keine wiederwahl.
    ein derartiges nicht-erinnern (es liegt ja nicht 10 jahre zurueck) ist schlicht gelogen und kann unmöglich vergessen gegangen sein.
    ein solches verhalten ist eines bundesanwaltes ‚unwürdig‘ und ist schlicht unentschuldbar.
    ... eigentlich fand ich ihn bei amtsantritt ein feiner kerl.

Schwer belastende Tierversuche werden nicht verboten: Kommission lehnt Initiative ab

Schwer belastende Tierversuche sollen in der Schweiz nicht verboten werden. Die Wissenschaftskommission des Nationalrates (WBK) hat eine parlamentarische Initiative von Maya Graf (Grüne/BL) abgelehnt.

Wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten, sprach sich die WBK mit 17 zu 8 Stimmen gegen den Vorstoss aus. Graf fordert, dass Tierversuche verboten werden, die für die Tiere mit schweren bis sehr schweren Belastungen verbunden sind. Dazu gehören schwere Schmerzen oder Schäden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel