Schweiz
Justiz

Kriminalität: Schweizer Gefängnisse so voll wie zuletzt vor 10 Jahren

gefängnis, prison
Anfang dieses Jahres sassen in der Schweiz 7 Prozent mehr Menschen hinter Gittern als letztes JahrBild: shutterstock

Wieder mehr Inhaftierte – Schweizer Gefängnisse so voll wie seit 10 Jahren nicht mehr

Ende Januar 2024 sind 6881 Frauen und Männer in der Schweiz hinter Gittern gesessen. Das sind sieben Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Belegungsrate stieg auf den höchsten Stand seit zehn Jahren.
29.04.2024, 10:4929.04.2024, 13:41
Mehr «Schweiz»

Am 31. Januar 2024 waren in der Schweiz 6881 Personen inhaftiert, 7 Prozent mehr als am entsprechenden Stichtag 2023. Dieser Wert ist vergleichbar mit dem vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie registrierten Niveau.

Von den 6881 Inhaftierten befanden sich 64 Prozent im Straf- oder Massnahmenvollzug (inkl. vorzeitigem Strafantritt), 30 Prozent sassen in Untersuchungs- oder Sicherheitshaft und 6 Prozent waren aus anderen Gründen inhaftiert. Diese Zahlen stammen aus der letzten Erhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS) zum Freiheitsentzug.

Am 31. Januar 2024 befanden sich 2076 Personen in Untersuchungs- oder Sicherheitshaft (+7,9 Prozent gegenüber 2023). Dies ist das zweithöchste Ergebnis für diese Haftkategorie seit Erhebungsbeginn im Jahr 1988. Von diesen 2076 Personen waren 6,3 Prozent Frauen, 22 Prozent Schweizer Staatsangehörige und über die Hälfte allein in den Kantonen Zürich, Waadt und Genf inhaftiert.

Deutlicher Anstieg der Belegungsrate

Die Zahl der Haftplätze blieb trotz der im Januar 2024 gestiegenen Anzahl Inhaftierter im Vergleich zum Vorjahr stabil bei 7251 (+0,8 Prozent). Dadurch erhöhte sich die Belegungsrate schweizweit um 5,3 Prozentpunkte. Am 31. Januar 2024 waren in den Justizvollzugseinrichtungen der Schweiz 94,9 Prozent aller Haftplätze belegt, so viele wie seit 2014 nicht mehr.

Der Anstieg gegenüber 2023 fiel in den beiden Deutschschweizer Konkordaten stärker aus als im Konkordat der lateinischen Schweiz. Dennoch lagen die Belegungsraten im Konkordat der Nordwest- und Innerschweiz (92,7 Prozent) und im Ostschweizer Konkordat (88,4 Prozent) unter dem Schweizer Durchschnitt. Die Belegungsrate im Konkordat der lateinischen Schweiz nahm zwar zwischen 2023 und 2024 nur wenig zu (+3,4 Prozent), lag aber erstmals seit 2021 wieder über 100 Prozent (102,4 Prozent). (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein Tag im Gefängnis
1 / 23
Ein Tag im Gefängnis
In der geschlossenen Anstalt in Affoltern am Albis sitzen 65 Häftlinge ein, 23 Aufseher kümmern sich um sie.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ex-Häftling Brian: «Ich werde den Staat nie mögen»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
team eberhofer-birkenberger
29.04.2024 11:14registriert Dezember 2020
ich weiss nicht was ich sagen soll und darf. lassen wir die zahlen sprechen: 21,7% schweizer
und die restlichen personen... irgendwann einmal müssen alle (!) politiker und regierungen auf bundes und kantons-ebene diese fakten zur kenntnis nehmen und handeln.
ich habe auch keine wirkliche lösung für das migranten/asyl problem, jedoch bin ich der meinung dass eine anpassung der migrationspolitik von nöten ist. echtes asyl sollte möglich sein, wirtschaftsflüchtlinge sollen draussen bleiben, und eine ganz spez. gruppe mit best. religiöskulturellem hintergrund muss genau geprüft werden 🤷🏻‍♂️
9415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
29.04.2024 10:50registriert Oktober 2019
Sehr bedenklich, dass nur 21,7 Prozent der Inhaftierten Schweizer sind.
Und fast die Hälfte hat mit der CH nichts zu tun, ausser das sie hier ihre kriminelle Energie abladen. Ist schon heftig.
7511
Melden
Zum Kommentar
avatar
T.M.M.
29.04.2024 12:52registriert September 2023
Wenn wir jetzt noch ausrechnen, was uns die 80 % ausländischen Kriminellen kosten, Polizei, Haft, Schaden bei Opfer, Justiz, Gesundheitswesen etc. könnten wir wohl zweistellige Milliardebeträge jedes Jahr besser verwenden.
464
Melden
Zum Kommentar
58
Sparpotenzial von mehreren hundert Franken bei Kreditkarten

Die Schweizer könnten bei ihren Kreditkarten viel Geld sparen, wenn sie die für ihre Bedürfnisse geeignete Kreditkarte wählen würden. Das Sparpotenzial betrage mehrere hundert Franken pro Jahr, stellte der Internetvergleichsdienst Moneyland in einer Studie fest, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Zur Story