Schweiz
Justiz

Grabstreit in Villeneuve VD: Bestatter blitzt vor Bundesgericht ab

Skurriler Grabstreit in Villeneuve VD: Bestatter blitzt vor Bundesgericht ab

26.01.2024, 12:00
Mehr «Schweiz»

Ein Bestattungsunternehmen beschwerte sich bis hinauf ans Bundesgericht, dass die auf dem Friedhof der Waadtländer Gemeinde Villeneuve ausgehobenen Gräber zu klein seien. Das höchste Schweizer Gericht hat die Beschwerde nun versenkt.

Old town, Villeneuve on Lake Geneva, Vaud, Switzerland, Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: MichaelxRunkel 1184-6168
Gräberknatsch in Villeneuve VD.Bild: www.imago-images.de

Das Unternehmen hatte sich mehrmals bei der Gemeinde über die Grösse der Gräber beschwert. Diese würden 200 auf 90 Zentimeter messen und seien damit zu klein, um Standardsärge von 195 Zentimetern darin zu platzieren. Dies sei um so mehr ein Problem, als die ausgehobene Länge in Wirklichkeit zwischen 195 und 200 Zentimetern schwanke.

In einem Schreiben erklärte die Verwaltung der am Genfersee gelegenen Gemeinde, dass das Ausheben von längeren Gräbern in diesem Teil des Friedhofs nicht möglich sei. Sie könne diese Kritik jedoch bei einer künftigen Neugestaltung berücksichtigen. Im April 2023 entschied das Waadtländer Kantonsgericht, dass die Beschwerde der Firma gegen diese Antwort mangels eines schutzwürdigen Interesses unzulässig sei.

Keine vorgegebenen Dimensionen

Das Bundesgericht hat seine Prüfung auf diese Frage beschränkt. In seinem am Freitag veröffentlichten Urteil hat es festgestellt, dass weder das Gemeindereglement noch das kantonale Reglement die Abmessungen der Gräben definieren. Nur die Abmessungen der Gräber selbst – mit Stein und Rahmen – seien festgelegt.

Auch hat das Bundesgericht die Rüge des Unternehmens zurückgewiesen, das seine Beschwerdeberechtigung mit der Wirtschaftsfreiheit begründetet. Indem die ausgehobenen Gräber nur eine Länge zwischen 195 und 200 Zentimetern hätten, werde dieses verfassungsmässige Recht verletzt.

Das höchsten Schweizer Gericht hielt weiter fest, dass die unzureichenden Abmessungen der Gräber die Tätigkeit des Bestattungsunternehmens nicht unmöglich mache. Das Ablegen der Särge werde nicht verhindert, aber die Arbeit tatsächlich erschwert, wie das Gericht einräumte.

(Urteil 2C_278/2023 vom 10.1.2024)

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was (watson-)Romands und Deutschschweizer wirklich voneinander denken ...
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
«Die Absurdität der Wokeness findet man in ‹Queers for Palestine›»
Die deutsche Ethnologin Susanne Schröter ist eine streitbare Kritikerin von Woken und Islamisten. Im Interview spricht sie über Gendern, Palästina-Proteste und warum sie mit einem dritten Geschlecht kein Problem hat.

Sie kritisieren Wokeismus und Islamismus. Auch die Krise des Westens ist Ihr Thema. Wie ernst ist die Lage?
Susanne Schröter:
Wir setzen massiv Anreize in eine falsche Richtung. Den Islamismus halte ich für ein ernstes Problem. Es ist nicht einfach ein Folklore-Phänomen, das sich in Wohlgefallen auflöst, weil wir eine Zunahme von fundamentalistischen Strömungen aus dem Ausland erleben. Und uns zum Teil die Integration überhaupt nicht gelingt. Muslime, die eher säkular, moderat und liberal sind, geraten extrem unter Druck und haben teilweise Angst.

Zur Story