DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Spezialeinheit der Z

Eine Spezialeinheit der Polizei hat in Winterthur zwei «Kollegen» des Wiener Attentäters verhaftet. Bild: sda

«Haben sich getroffen»: Polizei verhaftet «Kollegen» des Wien-Attentäters in Winterthur



Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Dienstagnachmittag in Winterthur einen 18- und einen 24-jährigen Schweizer verhaftet. Es wird eine Verbindung zwischen den Verhafteten und dem Attentäter vermutet, der am Montagabend in Wien einen Anschlag verübte.

Polizeiliche Ermittlungen hätten zur Identifizierung der beiden Männer geführt, teilte die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mit. Die Spezialeinheit Diamant habe die beiden Personen in Abstimmung mit den österreichischen Behörden in Winterthur verhaften können.

Inwiefern es eine Verbindung zwischen ihnen und dem mutmasslichen Attentäter von Wien gab, sei Gegenstand laufender Abklärungen. Ziel sei die restlose Aufklärung einer möglichen Tatbeteiligung.

Wie Justizministerin Karin Keller-Sutter am Abend an einem Podium des «St. Galler Tagblatts» sagte, handelt es sich bei den Verhafteten um «Kollegen» des Attentäters. «Die drei Männer haben sich auch physisch getroffen», lässt sie sich in der Online-Ausgabe des Blatts zitieren.

Bundesraetin Karin Keller-Sutter spricht waehrend der Medienkonferenz des Bundesrates zu den Volksabstimmungen, am Sonntag, 27. September 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Karin Keller-Sutter: «Die drei Männer haben sich auch physisch getroffen.» Bild: keystone

Keller-Sutter zeigte sich über die Attentate in Österreich und Frankreich während der aktuellen Covid-19-Pandemie gegenüber dem «St. Galler Tagblatt» nicht erstaunt: «In einer Krise kann man damit noch mehr Schaden und Betroffenheit auslösen.»

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) teilte am Abend auf Twitter mit, die beiden Verhafteten seien den Behörden aus Terrorismusverfahren der Bundesanwaltschaft bekannt. Der Informationsaustausch mit den österreichischen Behörden und allen nationalen Partnern laufe auf Hochtouren.

Die Zürcher Sicherheitsdirektion informierte zuvor über die Einsetzung des Einsatzstabs «Wien» der Kantonspolizei, der prüfen soll, ob es Bezüge der Taten von Wien zum Kanton Zürich gebe. Der Nachrichtendienst des Bundes geht weiterhin von einer erhöhten Terrorgefahr für die Schweiz aus. Dieses Gefahrenniveau hat sich seit den Attentaten 2015 in Frankreich nicht geändert.

In Winterthur erregten Islamisten bereits zu wiederholten Malen Aufsehen. So wurde der Imam der An'Nur-Mosche wegen eines Aufrufs, nicht praktizierende Moslems zu töten, verurteilt und nach Somalia ausgeschafft. Die Moschee wurde geschlossen. Diverse später verurteilte Islamisten verkehrten in dem Gebetshaus.

Der «Emir von Winterthur» wurde im September vom Bundesstrafgericht zu 50 Monaten Gefängnis verurteilt. Er hatte Dschihad-Reisende rekrutiert. Der Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund in Wien vom Montagabend forderte vier Todesopfer und 22 teils schwer Verletzte. (sda)

Der Terroranschlag in Wien vom 2. November 2020

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Schweiz ansässiger Terrorverdächtiger in Türkei festgenommen

Ein 24-jähriger in der Schweiz aufgewachsener und ansässiger Italiener ist in der Türkei unter Terrorverdacht festgenommen worden. Der Mann soll in Syrien und im Irak in einer Al-Kaida-nahen Gruppen gekämpft haben.

Ermittlungen gegen ihn nahm die italienische Anti-Terror-Behörde 2015 auf, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos am Mittwoch berichtete. Der seit 2017 mittels Haftbefehl gesuchte Mann wurde in der syrischen Stadt Idlib dingfest gemacht und in die türkische Grenzprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel