Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mitarbeiter der nationalen Koordinationsstelle zur Bekaempfung der Internet-Kriminalitaet (KOBIK) fahndet am 3. Oktober 2007 in seinem Buero in Bern nach kinderpornographischen Inhalten im World Wide Web. Die KOBIK verfolgt Meldungen aus der Bevoelkerung und sucht aktiv nach deliktischen Webinhalten. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Einem SBB-Mitarbeiter wurde zu Recht fristlos gekündigt, weil er sich während seiner Arbeitszeit auf einschlägigen Seiten bewegt hat. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

80 Stunden Pornos in 17 Tagen: SBB-Mitarbeiter wurde laut Bundesgericht zu Recht gekündigt



Auch nach 22 Jahren untadeliger Arbeit ist eine fristlose Kündigung wegen des Besuchs von Pornographie-Websites während der Arbeitszeit gerechtfertigt. Dies hat das Bundesgericht im Fall eines ehemaligen SBB-Mitarbeiters entschieden.

Der Angestellte war im Herbst 2014 entlassen worden. Der Informatikdienst hatte einen intensiven Besuch pornographischer Websites festgestellt. Beim Beschwerdeführer zeigte sich, dass er während 17 Arbeitstagen mehr als 80 Stunden auf solchen Seiten zugebracht hatte.

Unter diesen Seiten waren auch solche, die strafrechtlich relevanten Inhalt aufwiesen, schreibt das Bundesgericht in seinem am Freitag publizierten Urteil.

Zwar wurden bei der Ermittlung des Mitarbeiters Fehler in Bezug auf den Datenschutz begangen. Dennoch durfte gemäss Bundesgericht auf das Ergebnis als Beweis zurückgegriffen werden. Neben dem Beschwerdeführer wurde zum gleichen Zeitpunkt einem weiteren Mitarbeiter fristlos gekündigt.

Das Vertrauensverhältnis sei wegen der Verfehlung des Mitarbeiters derart zerrüttet gewesen, dass eine fristlose Kündigung der einzig mögliche Weg gewesen sei, folgert das Bundesgericht. Dieser Schritt sei auch notwendig gewesen, um das Ansehen der SBB wieder herzustellen. (Urteil 8C_79/2016 vom 30.06.2017) (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • herrderfliegen 29.07.2017 12:49
    Highlight Highlight Da hat wohl einer zu viel mit seiner Märklin-Eisenbahn gespielt;)
  • bracher tinu 29.07.2017 00:22
    Highlight Highlight Diese Nachricht löst bei den Beamten bestimmt Panik aus! Bei denen gehen ja auch 40% aller Internetzugriffe auf Pornoseiten!!
  • Ass 28.07.2017 17:39
    Highlight Highlight Nicht schlecht 3 Wochen arbeiten, 2 Wochen Pornos gucken...
  • reputationscoach 28.07.2017 15:55
    Highlight Highlight Ich hoffe nur, dass war nicht im Gleisstellwerk.
  • Mia_san_mia 28.07.2017 15:45
    Highlight Highlight Wow der hatte wohl nicht viel zu tun...
  • Makatitom 28.07.2017 12:47
    Highlight Highlight Und was passiert dem IT-Leiter? Der sollte doch dafür sorgen, dass der Besuch solcher Seiten gar nicht erst möglich ist. Nicht falsch verstehen, die Kündigung ist auf alle Fälle gerechtfertigt. Aber es sollte halt auch mal im sogenannten "Kader" dieses halbstaatlichen Betriebes Konsequenzen geben
    • ujay 28.07.2017 15:14
      Highlight Highlight Falsch. Hat mit dem IT Leiter nichts zu tun. Man kann davon ausgehen, dass der Mitarbeiter muendig ist und sich der Tragweite seines Handelns bewusst war. Doofheit wird bestraft. Ich war jedenfalls noch nie in einer Firma, die den Internetzugang beschraenkte. Hat mit Vertrauen zu tun und zeigt vielleicht auch, dass man die Mitarbeiter nicht fuer unmuendige Menschen haelt.
    • andrew1 28.07.2017 18:15
      Highlight Highlight Der angestellte ist selbst dafür verantwortlich das er nicht 5 stunden am tag auf solchen Seiten ist. Das sollte man sich noch denken können das dies eher mit gemischten Gefühlen aufgenommen wird von der firma.
    • Makatitom 28.07.2017 19:59
      Highlight Highlight In mehreren Betrieben von der ungefähren Grüsse der SBB, in denen ich bis jetzt gearbeitet habe, war der Zugriff auf solche Seiten gesperrt und der Versuch wurde bereits gelogged. Wieso sollte das also bei der SBB-IT nicht möglich sein? Natürlich ist er selber dafür verantwortlich, was er tut, aber mMn haben da direkte Vorgesetzte und eine Infrastruktur, die das auch ermöglicht schon eine Mitverantwortung
  • Lamino 420 28.07.2017 12:07
    Highlight Highlight Das sind im Schnitt fast 5 Stunden pro Tag. Ich denke, dass er sich eine Freundin suchen sollte.
    • Blitzableiter 28.07.2017 14:22
      Highlight Highlight Oder einen Psychologen aufsuchen.
    • Tobi23 28.07.2017 14:58
      Highlight Highlight Wenn er nur noch 3h pro Tag arbeitet, sollte entweder die Stelle aufgehoben oder er befördert werden. Scheint ja lange keiner gemerkt zu haben 😄
    • reputationscoach 28.07.2017 15:56
      Highlight Highlight Soviel zur Effizienz der SBB mit Steuergeldern.

In der Schweiz herrscht kein Anspruch – Schlappe für Homeschooling vor Bundesgericht

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.

Eine Mutter hatte 2017 beim Erziehungsdepartement Basel-Stadt einen Antrag gestellt, ihren 2009 geborenen und grundschulpflichtigen Sohn zu Hause unterrichten zu können. Der Antrag wurde abgewiesen. Auch mit einer Beschwerde ans …

Artikel lesen
Link zum Artikel